Tennis
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

French Open, Viertelfinals

Frauen:
Bacsinszky – Mladenovic 6:4, 6:4
Wozniacki – Ostapenko 6:4, 2:6 2:6

Männer:
Nadal – Carreno-Busta (neu am Mittwoch)
Djokovic – Thiem (neu am Mittwoch)

French Open: Grossartig – Timea Bacsinszky steht  im Halbfinal!



Schicke uns deinen Input
Sportredaktion
Bacsinszky in ihrem zweiten French-Open-Halbfinal gegen Ostapenko
Timea Bacsinszky hat am French Open zum zweiten Mal nach 2015 die Halbfinals erreicht. In einer von Wind und Regen beeinträchtigten Partie gewann sie 6:4, 6:4 gegen die Französin Kristina Mladenovic (WTA 14). Beim Stand von 6:4, 1:1 für die als Nummer 30 gesetzte Waadtländerin war das Spiel während dreieinviertel Stunden ein erstes Mal unterbrochen worden. Bei 4:3 für die Waadtländerin zweiten Satz ein zweites Mal für eine knappe halbe Stunde.

Im Halbfinal trifft Bacsinszky am Donnerstag auf die die ungesetzte Lettin, erst 19-jährige Lettin Jelena Ostapenko, nur die Nummer 47 der Welt. (sda)
Viertelfinal von Bacsinszky wieder aufgenommen
Die Viertelfinalpartie beim French Open in Paris zwischen der Schweizerin Timea Bacsinszky und der Französin Kristina Mladenovic wird nach dem zweiten Regenunterbruch in diesen Minuten wieder aufgenommen. Bacsinszky führt bei eigenem Aufschlag 6:4, 4:3.

Die beiden Viertelfinals der Männer zwischen Rafael Nadal und Pablo Carreño Busta sowie zwischen Novak Djokovic und Dominic Thiem, die am Dienstagnachmittag vorgesehen waren, sind wegen der grossen Verzögerung auf Mittwoch verschoben worden. (sda)
Regen bringt Programm in Paris durcheinander
Beim French Open in Paris müssen die beiden am Dienstag vorgesehenen Viertelfinals zwischen Rafael Nadal und Pablo Carreño Busta respektive Novak Djokovic und Dominic Thiem verschoben werden.

Sie sind nun am Mittwoch um 11.00 Uhr angesetzt. Um 14.00 Uhr folgen die restlichen beiden Frauen-Viertelfinals, gefolgt von den zwei Männer-Viertelfinals der oberen Tableauhälfte. Die Partie von Stan Wawrinka gegen Marin Cilic dürfte damit gegen 16.00 Uhr auf dem zweitgrössten Court Suzanne-Lenglen beginnen.

Unter dem anhaltenden Regen leiden auch die ersten beiden Frauen-Viertelfinals, die aktuell zum zweiten Mal unterbrochen sind. Die Schweizerin Timea Bacsinszky führt gegen die Französin Kristina Mladenovic bei eigenem Aufschlag 6:4, 4:3. (sda)
Es kann weiter gehen für Bacsinszky
Die Schweizerin drückt gegen Mladenovic massiv auf's Gas, liegt im zweiten Satz mit 4:3 in vorne, und das, nachdem Bacsinszky zwischenzeitlich mit Break 1:3 im Rückstand lag. Doch was macht die 27-Jährige? Sie holt sich das Rebreak, gleicht aus, bucht nochmals ein Break und kann nun davon ziehen.
Frühestens um 18.00 Uhr geht's weiter
Grund für die Verzögerung: An der Minschkante muss noch Neuschnee aus der Piste entfernt werden …
News zum Davis Cup
Das Führungsgremium des Internationalen Tennisverbands (ITF) hat eine Serie einschneidender Reformen für den Davis Cup und den Fedcup genehmigt. Nun muss nur noch die Generalversammlung am 4. August in Vietnam zustimmen.

Wesentlichste Änderung ist die Reduzierung der Einzel von drei auf zwei Gewinnsätze. An den drei Tagen von Freitag bis Sonntag im Davis Cup wird festgehalten, das Doppel am Samstag soll weiter über drei Gewinnsätze gespielt werden. Die Finalisten im Davis Cup und Fedcup erhalten das Heimrecht in der 1. Runde des folgenden Jahres. Zusätzlich sollen Kosten für die gastgebenden Verbände reduziert werden.

Es soll auch noch darüber beraten werden, ob man künftig die Davis-Cup- und Fedcup-Finals an einen neutralen Ort vergeben will. «Der Davis Cup und der Fedcup sind zwei der bedeutendsten Teamwettbewerbe überhaupt im Sport, aber es gibt keinen Zweifel daran, dass wir eine Änderung brauchen, um das volle Potenzial auszuschöpfen», sagte ITF-Präsident David Haggerty in einer Medienmitteilung. (ram/sda)
Frühestens um 16.45 Uhr geht's weiter
Grund: Eine Nebelbank am Hundschopf …
Der Regen lässt offenbar nach
Angeblich sollen die Plachen bald wieder entfernt werden können:
Schöne Bilder, um die Zeit zu überbrücken
Regenpause in Paris
Das wechselhafte Wetter in der französischen Hauptstadt sorgt dafür, dass die Partien unterbrochen werden mussten. Bacsinszky hat im zweiten Satz beim Stand von 1:1 einen Breakball – der nächste Punkt ist also gleich ein entscheidender.

Auf dem anderen Platz steht Julia Ostapenko gegen Caroline Wozniacki vor dem Satzausgleich. Es steht 2:6, 5:2 aus Sicht Ostapenkos.
Timea Bacsinszky holt sich den ersten Satz!
Das war stark! Time Bacsinszky holt sich den ersten Satz mit einem Ass.
Diese Twitter-User sind Bacsinszky-Fan
Break-Festival in Paris!
Bacsinszky breakt Mladenovic erneut. Die Schweizerin schlägt zum Gewinn des ersten Satzes auf.
War das kassierte Break nur ein Zwischentief?
Bacsinszky bestätigt das Break auf überzeugende Art und Weise und führt mit 4:2.
Break Bacsinszky!
Der Romande gelingt das Break erneut. Und das nach 0:40-Rückstand.
Wo ist eigentlich Rebeka Masarova?
Die Schweizer Juniorin, die in Paris sicherlich auch zu den Favoritinnen gezählt hätte, ist derzeit wegen einer Krankheit ausser Gefecht gesetzt.
Mladenovic breakt zurück
Die Französin hat den Tritt gefunden und nimmt Bacsinszky ebenfalls den Aufschlag ab.
Caroline Wozniacki im Hoch
Die Dänin führt gegen Jelena Ostapenko bereits mit 5:0 im ersten Satz.
Das Break ist bestätigt
Guter Start für Bacsinszky. Sie bestätigt das frühe Break. Dabei umläuft sie auch gerne mal die Vorhand um Rückhand zu spielen.
Bacsinszky gelingt das frühe Break
Gleich beim ersten Versuch nimmt die Schweizerin ihrer Gegnerin den Aufschlag ab. Die Französin unterstützt sie dabei mit vielen Fehlern.
Der Wind, der Wind...
Er wird sicherlich auch heute wieder eine Rolle spielen. Gestern blies er Cornet zu einem Punkt gegen Landsfrau Garcia.
Highlight von gestern: Andy Murray beweist sein Händchen
Bringen die Franzosen auch Bacsinszky zum Weinen?
Auf Timea Bacsinszky wartet im Viertelfinal des French Open der ultimative mentale Test: ein Spiel gegen die Französin Kristina Mladenovic und ein Stadion voller heissblütiger Fans.

Titelverteidigerin Garbiñe Muguruza verliess den zweitgrössten Court Suzanne-Lenglen am Pfingstsonntag mit Tränen in den Augen. Die Niederlage gegen die als Nummer 13 gesetzte Mladenovic war nur schwer zu verdauen. Sie beklagte sich danach über die Zuschauer, die immer wieder für Verzögerungen gesorgt und Fehler der Spanierin beklatscht hatten. Hier geht's zur Story.
So wird heute gespielt
Zusammenfassung vom Montag
Das wichtigste aus Schweizer Sicht: Stan Wawrinka steht im Viertelfinale. Der Romand setzte sich gegen die französische Wundertüte Gael Monfils in drei Sätzen mit 7:5, 7:6 und 6:2 durch. In der nächsten Runde trifft er auf Marin Cilic, der gegen Kevin Anderson von einer Aufgabe profitierte.

Andy Murray schlug den Russen Karen Chatschanow in etwas mehr als zwei Stunden 6:3, 6:4 und 6:4. Auch Kei Nishikori steht in der nächsten Runde. Der Japaner Schlug Fernando Verdasco in vier Sätzen.

Bei den Frauen hat sich Simona Halep nach dem Out von Venus Williams in die Favoritenrolle gehoben. Die Rumänin überzeugte im Achtelfinal mit einem deutlichen Sieg (6:1, 6:1) gegen Carla Suarez Navarro. Im Viertelfinal trifft sie auf Elina Switolina, die sich gegen Petra Martic durchsetzte. Die Nummer 2 des Turniers, Karolina Pliskova, bekundete gegen Verónica Cepede Royg viel Mühe, setzte sich aber in drei Sätzen durch.

Die besten Bilder des French Open 2017

Galgenhumor am Australian Open und die Spenden-Show von Federer und Co.

Link zum Artikel

Die miese Luft fordert an den Australian Open ein erstes Opfer

Link zum Artikel

Federer dachte wegen Buschbränden an Verzicht auf Australian Open

Link zum Artikel

«Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!» – auch Jimmy Connors nicht

Link zum Artikel

Federer lobt Klimajugend – diese will «mehr als nur leere Worte» vom Superstar

Link zum Artikel

Wegen Federers Absage entgeht Laaksonen der Zahltag seines Lebens

Link zum Artikel

Roger Federer lässt Klimajugend auflaufen – jetzt hecken Aktivisten weitere Aktionen aus

Link zum Artikel

Schiri zu den Djokovic-Fans: «Wenn ihr kein Tennis sehen wollt, dann geht doch nach Hause»

Link zum Artikel

Roger Federer steigt in den kleinen Kreis der Sport-Milliardäre auf

Link zum Artikel

Wawrinka hat so ein Gefühl: «Wir werden 2020 keinen neuen Grand-Slam-Sieger sehen»

Link zum Artikel

Tsitsipas rastet auf dem Platz komplett aus – das Opfer ist sein Vater

Link zum Artikel

60 Architekten und ein paar Bagger für Federers 70-Millionen-Villa am Zürichsee

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Nadal, Djokovic und Kollegen stehen in Australien trotz Feuerwalze im Geldregen

Link zum Artikel

Diese Schlagzeile möchte Federer 2020 über sich lesen – sie ist ziemlich unbescheiden

Link zum Artikel

Die besten Sport-Momente der 2010er-Jahre in 100 Bildern

Link zum Artikel

Federers Pakt mit China – oder warum der «Maestro» für ein Wochenende nach Shanghai fliegt

Link zum Artikel

Ronaldo bringt Djokovic den Supersprung bei – und der schlägt sich gar nicht so schlecht

Link zum Artikel

Von Träumen, Wundern und Liebe – der sportliche Jahresrückblick in 52 Zitaten

Link zum Artikel

Roger Federer als Tanzbär der Eliten – weshalb die Lateinamerika-Reise problematisch ist

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

«Love is in the air» – Tenniswelt feiert die «Bromance» zwischen Federer und Nadal

Link zum Artikel

Europa gewinnt zum 3. Mal – so feiern Federer und Co. den Laver-Cup-Triumph

Link zum Artikel

Sein Name als Türöffner: Die lukrativen Doppel des Roger Federer

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel

Wenn Rivalen zu Freunden werden – 7 Dinge, die du zum Laver Cup wissen musst

Link zum Artikel

Roger Federer: «Ich werde in den nächsten Wochen entscheiden, ob ich Olympia spiele»

Link zum Artikel

Tennis-Legende Rod Laver über Federer: «Roger und ich wurden verkuppelt»

Link zum Artikel

Welch königliches Duell! Real Madrid plant Federer – Nadal im Bernabéu

Link zum Artikel

Diese Video-Grafik zeigt: Es sieht düster aus für Roger Federers Grand-Slam-Rekord

Link zum Artikel

Tränen, Rekorde und totale Dominanz der «Big 3» – alles zu Nadals Wahnsinns-Sieg

Link zum Artikel

«Das war Wahnsinn» – Nadal schnappt sich seinen 19. Grand-Slam-Titel nach 5-Satz-Thriller

Link zum Artikel

Andreescu bodigt Williams und holt ersten Major-Titel: «Das ist einfach verrückt»

Link zum Artikel

Der neue Medwedew liebt die USA – und trifft im Final auf keinen Geringeren als Nadal

Link zum Artikel

Bencics grosse Enttäuschung: «Der Final war zum Greifen nah»

Link zum Artikel

Wie «Bad Boy» Nick Kyrgios Roger Federer in Bedrängnis bringt

Link zum Artikel

Nahe am Sieg – und trotzdem verloren: Belinda Bencic scheidet im Halbfinale aus

Link zum Artikel

5 Gründe, warum Belinda Bencic reif ist für ihren ersten Grand-Slam-Final

Link zum Artikel

Belinda Bencics zweite Sternstunde macht sie zum Gesicht der Gegenwart

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Für Kyrgios bleibt Federer der «GOAT» – er hat schon fast «Jordan-Status»

Roger Federer verliert in der «GOAT»-Debatte um den grössten Tennisspieler immer mehr an Argumenten. Rafael Nadal hat beim French Open mit seinem 20. Grand-Slam-Titel die Bestmarke des mittlerweile 39-jährigen Schweizers egalisiert. Novak Djokovic ist gerade mit Pete Sampras gleichgezogen und wird das Tennis-Jahr zum sechsten Mal in seiner Karriere als Nummer 1 beenden. Im kommenden März wird er dem «Maestro» zudem mit grosser Wahrscheinlichkeit den Nummer-1-Rekord von 310 Wochen abluchsen.

Dennoch …

Artikel lesen
Link zum Artikel