Thailand
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Thailand

Mönch will sich zu Tode meditieren 

Ein 65-jähriger buddhistischer Mönch aus Thailand hat beschlossen, in einem Sarg so lange zu meditieren, bis der Tod eintritt. Er betonte, er habe keinerlei Suizidabsichten. Es sei einfach an der Zeit, zu sterben. 

Ein Artikel von

Spiegel Online
Myanmar Buddhist monks take photos with their mobile phones during the annual assembly of Myanmar’s powerful Buddhist clergy on the outskirts of Yangon, Myanmar, Saturday, June 21, 2014. About a thousand Buddhist monks and nuns participated in this annual meeting. (AP Photo/Khin Maung Win)

Bild: Khin Maung Win/AP/KEYSTONE

Phra Khru Weruwan Chantarungsi – besser bekannt als Luang Pu Pim – ist 65 Jahre alt und Abt in einem buddhistischen Kloster in Thailand. Am Dienstag hat er sich in einen Sarg gelegt, in den jemand Löcher gebohrt hatte. Die sollen dafür sorgen, dass er Luft bekommt, denn Luang Pu Pim will solange in der Holzkiste liegen, bis er im Zustand der Meditation stirbt.

Er wolle keinen Suizid begehen, es sei schlicht an der Zeit für ihn, zu sterben, sagte der Abt der «Bangkok Post». 

Seine Mitbrüder hat der Buddhist aufgefordert, am Donnerstag nach ihm zu sehen. Sollte er gestorben sein, möge sein Sarg in der Nähe seiner Wohnung aufgebahrt und dann verbrannt werden. Er wolle den Mönchen als Botschaft mit auf den Weg geben, dass jedes Leben ende und sie sich dessen bewusst sein müssten. Nur Bewusstheit führe zu Weisheit. 

Viele Gläubige aus der Provinz Chaiyaphum versammelten sich um den Sarg. Der Abt verabschiedete sich von jedem Einzelnen. 

Es gab aber auch kritische Stimmen: Der Mönch verletze den Grundsatz der Buddhisten, nicht zu prahlen mit dem Wissen um Dingen, die in der Zukunft geschehen, bemängelten Geistliche. Dies geschah im Zusammenhang mit Kontroversen über einen buddhistischen Mönch, der in der chinesischen Provinz Hubei Geld dafür genommen hatte, den Porsche eines Unternehmers zu segnen. Luang Pu Pims Mitstreiter zeigten sich entsetzt über den Vorwurf, ihr Meister inszeniere eine Show. Sie erklärten, er habe nicht die geringste Absicht, sich mit seinem Tod wichtig zu machen. 

Die Tochter des Abtes, die 41-jährige Chanakarn Srisombat, sagte der «Bangkok Post», die gesamte Familie habe sich seit zehn Jahren auf das Ableben des Vaters vorbereitet. Er sei krank und bereits einmal in einer Höhle fast gestorben, dann aber wieder genesen. (ala/dpa)



Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Während die Welt nach Texas schaut, erlebt Südasien eine katastrophale Monsunzeit 

Die jährlichen Regenfälle in Südasien bringen diesmal Leid in einem Ausmass, das es hier lange nicht mehr gab. Hunderte Menschen sind in der Monsunzeit gestorben. Während die Welt nach Texas schaut, verlieren die schutzlosesten Bewohner einer armen Region alles.

Was einmal eine Strasse war, ist nun ein Fluss. Aus dem Wasser ragen Hausdächer hervor. Ein Boot mit einer obdachlos gewordenen Familie an Bord gleitet vorbei. Diese Szene könnte sich in Houston abspielen.

Die Dächer sind aber aus Stroh, …

Artikel lesen
Link to Article