Thailand
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Thailand ohne Regierung

Die sieben Schlüsselfiguren zur Lösung der Krise in Thailand



Seit Monaten schlingert Thailand ohne funktionstüchtige Regierung vor sich hin. Am Dienstag verhängte die Armee nun das Kriegsrecht. «Kriegsrecht, aber kein Putsch», betont die Armee. Analysten sagen, dass die Verhängung des Kriegsrecht durch General Prayuth Chan-ocha ein erster Schritt zur Ernennung einer ungewählten Übergangsregierung sei. 

Das grundlegende Dilemma in Thailand ist der gesellschaftliche Graben zwischen Thaksin-Anhängern und Thaksin-Gegnern. Der Ex-Regierungschef besteht auf Wahlen. Er würde wahrscheinlich wiedergewählt. Hinter der thaksinnahen Regierung steht die Mehrheit der Wähler. Sie wird von der ärmeren Landbevölkerung getragen, die von Thaksins Programmen zur Armutsbekämpfung massiv profitiert hat. 

Die Regierungsgegner werden dagegen von wohlhabenderen Kreisen getragen. Sie sagen, mit ihren Steuern würden dubiose Armutsprogramme der Regierung finanziert, bei denen Millionenbeträge in dunklen Kanälen verschwinden.

Ohne Dialog der wichtigsten Figuren ist der tiefe Graben zwischen den Lagern nicht zu überwinden. Hier die Schlüsselfiguren zur Lösung der Krise:

General Prayuth Chan-ocha

Thai Army Chief Gen. Prayuth Chan-Ocha speaks during a news conference at the army club Tuesday, May 20, 2014 in Bangkok, Thailand. Thailand's army declared martial law before dawn Tuesday in a surprise announcement it said was aimed at keeping the country stable after six months of turbulent political unrest. The military, however, insisted a coup d’etat was not underway. (AP Photo/Apichart Weerawong)

Bild: AP

Der Armeechef hat nach monatelangem Zögern das Kriegsrecht verhängt, weist aber alle Machtambitionen von sich. Er will im September in Pension gehen. Appelliert seit Wochen an alle Beteiligten, an einen Tisch zu kommen, die Lösung der Krise müsse auf politischer Ebene gefunden werden. «Wir hören nur zu», versichert er.

Suthep Thaugsuban

epa04142532 Thai anti-government protesters leader Suthep Thaugsuban waves to supporters as he leads a march in Bangkok, Thailand, 27 March 2014. Anti-government protesters returned to the streets of Bangkok, calling for renewed efforts to bring down the caretaker government of Prime Minister Yingluck Shinawatra. Thaugsuban said the march was a warm-up for a big rally planned on 29 March 2014 after he vowed to oppose any election until politic reforms are instituted to end what he sees as the corrupt influence of caretaker Thai premier Yingluck Shinawatra's elder brother, fugitive former prime minister Thaksin Shinawatra. Thailand's Constitutional Court annulled the 02 February 2014 general election which was boycotted by the opposition Democrat Party and voting booths were blocked by anti-government protesters.  EPA/RUNGROJ YONGRIT

Bild: EPA

Der Anführer der ausserparlamentarischen Opposition «Demokratisches Reformkomitee des Volkes» führt seit November Massendemonstrationen gegen die Regierung an und weicht von seiner Maximalforderung nicht ab: Entmachtung aller, die zum Dunstkreis des Milliardärs und Ex-Regierungschefs Thaksin Shinawatra gehören. Dazu gehört die ganze Regierung. Ein ungewählter Rat soll vor Neuwahlen entsprechende Reformen durchsetzen.

Jatuporn Pompran

epa04201117 Thai leader of the pro-government demonstrators Jatuporn Promphan, speaks to his supporters during a rally on the outskirts of Bangkok, Thailand, 11 May 2014. Pro-government supporters rallied in western Bangkok in support of ousted Prime Minister Yingluck Shinawatra and her embattled party that is clinging to caretaker government status. They oppose the Constitutional Court ruling that disqualified her and several cabinet ministers 07 May 2014, and vowed to fight against any attempt to install an appointed government as the political crisis grinds on.  EPA/NARONG SANGNAK

Bild: EPA/EPA

Er ist der Anführer der «Rothemden», wie die Regierungsanhänger heissen, offiziell «Vereinigte Front für Demokratie und gegen Diktatur» genannt. Pompran droht mit Massenprotesten, wenn die gewählte Regierung entmachtet wird. «Wenn eine Regierung kommt, die die Mehrheit (der Wähler) ausser Acht lässt, drohen Chaos und Bürgerkrieg», warnt er.

Thaksin Shinawatra

FILE - In this July 17, 2012 file photo, former Thai Prime Minister Thaksin Shinawatra pauses during a business forum and the formal launch of the Indonesian Journal of Leadership, Policy and World Affairs Strategic Review in Jakarta, Indonesia. Thailand's 28th prime minister, Yingluck Shinawatra, served two years and nine months in office before being forced out Wednesday by a court that found her guilty of abuse of power. The decision follows nearly eight years of political conflict between supporters and opponents of her brother, Thaksin forced out of office by the military. (AP Photo/Achmad Ibrahim, File)

Bild: AP

Der Ex-Regierungschef und Strippenzieher hinter der Regierungspartei Pheu Thai. «Thaksin denkt, Pheu Thai macht» war ihr Wahlslogan 2011. Thaksin floh vor einer Verurteilung zu zwei Jahren Haft 2008 ins Exil. Er und die Partei bestehen auf Wahlen – die Pheu Thai nach allen Umfragen wieder gewinnen würde.

Abhisit Vejjajiva

epa04187265 Thai former premier and opposition Democrat Party leader Abhisit Vejjajiva speaks during a press conference at the party headquarters in Bangkok, Thailand, 01 May 2014. Abhisit said that he personally decided not to contest for the next elections, scheduled on 20 July after the results of the 02 February general elections were annulled. While Thailand's Election Commission and the caretaker government agreed to hold new elections on 20 July 2014 after a meeting on 30 April 2014. He did not declare if the Democrat Party will participate in the new elections.  EPA/NARONG SANGNAK

Bild: EPA/EPA

Er ist Chef der Oppositionspartei «Die Demokraten». Vejjajiva steht hinter den Forderungen Sutheps, der einst sein Stellvertreter war. Er hat die Wahlen im Februar boykottiert. Wie Suthep verlangt er eine ungewählte Übergangsregierung.

Surachai Liengboonlertchai:

Thailand's Senate Speaker Surachai Liengboonlertchai arrives at the Senate Secretariate office Wednesday, May 14, 2014 in Bangkok, Thailand. Surachai and other senate members were to meet and discuss the country's political crisis with 12 groups of representatives from NGOs and private sectors. (AP Photo/Apichart Weerawong)

Bild: AP/AP

Surachai Liengboonlertchai ist amtierender Präsident des Senats, der zweiten Parlamentskammer. Er gilt als thaksinkritisch. Er hat die Regierung zum Rücktritt gedrängt und gewarnt, der Senat könne einen Übergangsregierungschef ernennen.

Niwatthamrong Boonsongpaisan

epa04204801 Thailand's acting Prime Minister Niwatthamrong Boonsongpaisan speaks to media during a press conference at the office of the Permanent Secretary for Defense in Bangkok, Thailand, 14 May 2014. Thailand's Election Commission and caretaker government will discuss for the planned next elections on 15 May 2014, after the results of the 02 February general election were annulled.  EPA/NARONG SANGNAK

Bild: EPA

Niwatthamrong Boonsongpaisan heisst der amtierende Regierungschef. Der bisherige Handelsminister kam zu dem Amt, weil das Verfassungsgericht Thaksins Schwester Yingluck in einem umstrittenen Urteil wegen Verfassungsbruchs absetzte. Er hat jahrelang im Firmenimperium der Shinawatras gearbeitet. Er gilt nicht als politisches Schwergewicht. (rar/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Thai-Prinzessin Ubolratana darf nicht bei Parlamentswahl antreten 

Die älteste Schwester von Thailands König, Prinzessin Ubolratana, darf sich bei der bevorstehenden Parlamentswahl nicht als Premierministerin bewerben. Der staatliche Wahlausschuss erklärte ihre Kandidatur der 67-Jährigen am Montag für unzulässig.

Auf der veröffentlichten Liste der Kandidaten, die eine Erlaubnis bekamen, fehlt der Name der Prinzessin. Zuvor hatte ihr Bruder, König Maha Vajiralongkorn, die Bewerbung als «extrem unangemessen» und verfassungswidrig bezeichnet.

Ubolratana war am …

Artikel lesen
Link zum Artikel