Thailand
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
BANGKOK, THAILAND - MAY 23: Thai military take over the streets asserting control after an anti-coup protest  May 23, 2014 in Bangkok, Thailand. The Army chief announced yesterday that the armed forces were seizing power in a non-violent coup. Thailand has seen many months of political unrest and violence which has claimed at least 28 lives. Thailand is known as a country with a very unstable political record, it is now experiencing its 12th coup with 7 attempted pervious coups. (Photo by Paula Bronstein/Getty Images)

Angehörige der Streitkräfte Thailands sichern eine Strasse in Bangkok. Bild: Getty Images AsiaPac

Der Putsch und seine Folgen

Thailands Militärführung verhaftet Intellektuelle



Das thailändische Militär greift nach seinem Putsch hart durch. Nachdem der Armeechef zunächst 155 Politiker und Aktivisten einbestellt hatte, erging derselbe Befehl am Samstag an etwa drei Dutzend Akademiker.  Wer sich nicht bis 16.00 Uhr Ortszeit stelle, müsse mit Verhaftung rechnen, teilte der Militärrat mit, der sich «Rat für nationalen Frieden und die Aufrechterhaltung der Ordnung» nennt. 

Menschenrechtsorganisationen reagierten empört. «Die Menschenrechtssituation in Thailand ist unter der Militärherrschaft in freiem Fall», sagte Brad Adams von Human Rights Watch. «Wenn Soldaten friedliche Demonstranten festnehmen, ist das ein gefährlicher Präzedenzfall – Menschen, die ihre Meinung sagen, dürfen nicht bestraft werden», sagte Richard Bennett von Amnesty International. «Dass das Militär führende Politiker und Zivilisten in Gewahrsam hält, ist höchst beunruhigend», erklärte die UNO-Hochkommissarin für Menschenrechte Navi Pillay. Armeechef Prayuth Chanocha hatte am Donnerstag nach gescheiterten Vermittlungsgesprächen zwischen Regierung und Opposition die Macht ergriffen. 

Er kündigte vor Neuwahlen Reformen an. Wie lange der Prozess dauern soll, blieb unklar. Thailands Ex-Regierungschefin Yingluck Shinawatra wird nach Angaben ihrer Partei an einem unbekannten Ort vom Militär festgehalten. Es sei bestätigt worden, dass sie von der Armee festgenommen wurde, nachdem sie sich am Freitag der Militärführung gestellt hatte. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 25.05.2014 10:33
    Highlight Highlight Es weiss in TH inzwischen jeder, dass die Eliten auch unter den Verfassungsrichtern zuhause sind. Die Eliten werden in korrekten Wahlen nie einen Sieg davontragen. Also wird wieder mit Dreck auf die finanzielle Unterschicht geworfen. Korruption haben die Eliten in TH eingefuehrt und nun wundern sie sich, dass andere das ebenso gut beherrschen wie sie selber.

Thai-Prinzessin Ubolratana darf nicht bei Parlamentswahl antreten 

Die älteste Schwester von Thailands König, Prinzessin Ubolratana, darf sich bei der bevorstehenden Parlamentswahl nicht als Premierministerin bewerben. Der staatliche Wahlausschuss erklärte ihre Kandidatur der 67-Jährigen am Montag für unzulässig.

Auf der veröffentlichten Liste der Kandidaten, die eine Erlaubnis bekamen, fehlt der Name der Prinzessin. Zuvor hatte ihr Bruder, König Maha Vajiralongkorn, die Bewerbung als «extrem unangemessen» und verfassungswidrig bezeichnet.

Ubolratana war am …

Artikel lesen
Link zum Artikel