Thailand
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
BANGKOK, THAILAND - FEBRUARY 23:  Bomb squad police examine the scene of a deadly exposion at an anti-government rally on February 23, 2014 in Bangkok, Thailand. A child and woman were killed and over twenty injured in the apparent grenade attack. The blast comes amid heightened tension following a series of recent attacks on anti-government rallies. In Thailand's latest round of political turmoil that has continued for more than three months, protesters aim to unseat the caretaker government of premier Yingluck Shinawatra for reasons of alleged corruption. (Photo by Rufus Cox/Getty Images)

Bild: Getty Images AsiaPac

Angriff auf Demonstranten

6-jähriges Mädchen bei Bombenanschlag in Thailand getötet – Ministerpräsidentin verlässt Bangkok



Die thailändische Ministerpräsidentin Yingluck Shinawatra hat die Hauptstadt Bangkok verlassen. Sie befinde sich 150 Kilometer von der Hauptstadt entfernt, in der es seit Wochen Krawalle gibt, teilt die Regierung der Agentur Reuters zufolge mit. Über ihren genauen Aufenthalt ist nichts bekannt. Die Demonstranten fordern Shinawatras Rücktritt.

Thailand's Prime Minister Yingluck Shinawatra speaks during a news conference at the Permanent Secretary of Defence in Bangkok in this January 17, 2014 file photo. Thailand's anti-corruption body said on February 18, 2014 it had filed charges against Thailand's PM Shinawatra relating to irregularities in the government's rice-buying scheme, and it summoned her to appear to face the charges on Feb. 27. REUTERS/Chaiwat Subprasom/Files (THAILAND - Tags: POLITICS CIVIL UNREST BUSINESS CRIME LAW)

Nicht mehr in Bangkok: Ministerpräsidentin Yingluck Shinawatra. Bild: Reuters

Bei Angriffen auf Regierungsgegner sind in Thailand am Wochenende mindestens vier Menschen getötet worden. Bei zwei Opfern handelt es sich nach Angaben von Polizei und Rettungskräften um Kinder. Dutzende Menschen wurden verletzt. 

In der Hauptstadt Bangkok ereignete sich am Sonntagnachmittag eine Explosion bei einem Protest von Regierungsgegnern. Ein 5-jähriges Mädchen, ein 12-jähriger Junge (gemäss Reuters ihr Bruder) und eine 40-jährige Frau dabei ums Leben. Das teilte das Erawan-Spital mit. Weitere 22 Menschen wurden bei dem Anschlag verletzt. 

In der Nacht zum Sonntag attackierten Bewaffnete ein Protestlager der Regierungsgegner in der Provinz Trat mit Schusswaffen und Granaten. Dabei starb ein fünfjähriges Mädchen. Laut früheren Berichten hatte es zwei Tote bei dem Angriff gegeben, dies wurde von der Polizei jedoch nicht bestätigt. 37 Menschen wurden verletzt. 

Feuer eröffnet

Die Angreifer näherten sich dem Protestlager in Khao Saming in Trat, etwa 200 Kilometer östlich von Bangkok, in zwei Pickup-Fahrzeugen und eröffneten das Feuer, berichtete der Polizeibeamte Kanapum Naewawit am Telefon. Die Täter konnten danach flüchten. 

Akanat Promphan, der Sprecher des Protestbündnisses «Demokratisches Reformkomitee des Volkes» (PDRC), sagte, der Angriff sei gut organisiert gewesen. Die Regierung der Ministerpräsidentin Yingluck Shinawatra müsse die Verantwortung für die Bluttat übernehmen, forderte Akanat. «Die Regierung tut nichts, um solche Angriffe zu verhindern, und hat auch die Schuldigen für frühere Gewalttaten nicht gefunden.»

Die Oppositionellen halten seit November Protestkundgebungen gegen die Regierung ab. Die grössten Proteste finden in Bangkok statt, wo sie mehrere Kreuzungen besetzt halten und Regierungsgebäude blockieren. 

Mindestens 17 Menschen sind seit November bei Attacken oder Zusammenstössen mit Sicherheitskräften ums Leben gekommen, etwa 700 wurden verletzt. (rey/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 24.02.2014 15:51
    Highlight Highlight Das grösste Merkmal, das die UA und TH verbindet, ist die geografisch und kulturelle Spaltung des Landes. In der UA in Ost und West, in TH in Nord und Süd. Für TH kommt allerdings noch der grössere Graben zwischen Arm und Reich hinzu. Deshalb kann davon ausgegangen werden, dass es den Demonstranten und Anführer Suthep vor allem um die Sicherung ihrer eigenen Privilegien geht.
    • Anna Meyer 27.02.2014 14:48
      Highlight Highlight Meiner Meinung nach ist das ein bisschen zu vereinfacht ausgedrückt. Viele Dinge die passieren kommen gar nicht bis ins Ausland, also ist es nicht ganz so wie Du das siehst.

Thai-Prinzessin Ubolratana darf nicht bei Parlamentswahl antreten 

Die älteste Schwester von Thailands König, Prinzessin Ubolratana, darf sich bei der bevorstehenden Parlamentswahl nicht als Premierministerin bewerben. Der staatliche Wahlausschuss erklärte ihre Kandidatur der 67-Jährigen am Montag für unzulässig.

Auf der veröffentlichten Liste der Kandidaten, die eine Erlaubnis bekamen, fehlt der Name der Prinzessin. Zuvor hatte ihr Bruder, König Maha Vajiralongkorn, die Bewerbung als «extrem unangemessen» und verfassungswidrig bezeichnet.

Ubolratana war am …

Artikel lesen
Link zum Artikel