Thailand
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this Feb. 4, 2018, photo released by the Thailand Department of National Parks, Wildlife and Plant Conservation, officials measure the pelt of a black panther in the Thungyai Naresuan Wildlife Sanctuary, in Kanchanburi province on Thailand’s western border. Premchai Karnasuta, 63, president of Italian-Thai Development, has been arrested for trespassing and hunting protected animals on a camping trip at a wildlife sanctuary where guns and animal carcasses were discovered. (Thailand Department of National Parks, Wildlife and Plant Conservation via AP)

Bild: AP/Thailand Department of National Parks, Wildlife and Plant Conservation

Thai-Millionär tötet geschützten Panter – nun muss er lange ins Gefängnis



Wegen Wilderei in einem streng geschützten Nationalpark ist einer der reichsten Männer Thailands zu 16 Monaten Gefängnis verurteilt worden. Der Bauunternehmer Premchai Karnasuta wurde am Dienstag von einem Gericht in der Stadt Kanchanaburi für schuldig befunden.

Der 64-Jährige war im Februar 2018 unter anderem mit dem Fell eines getöteten schwarzen Leoparden auf frischer Tat ertappt worden. Er blieb zunächst gegen Kaution auf freiem Fuss.

Thai business tycoon president of Italian-Thai Development Premchai Karnasuta arrives at the wildlife police headquarters Bangkok, Thailand, Wednesday, March 14, 2018. Premchai, currently facing nine charges including illegal hunting in a wildlife sanctuary, was further charged with illegal possession of ivory, illegal possession of firearms and attempted bribery. (AP Photo/Sakchai Lalit)

Premchai Karnasuta Bild: AP/AP

Der Nationalpark Thungyai Naresuan an der Grenze zum Nachbarland Myanmar gehört wegen seiner Vielfalt an Tieren und Pflanzen seit mehr als einem Vierteljahrhundert zum Weltnaturerbe der Vereinten Nationen. Premchai, Chef des Baukonzerns Ital-Thai, war vergangenes Jahr von Parkwächtern zusammen mit anderen Wilderern auf frischer Tat ertappt worden. Dabei wurden zahlreiche Schusswaffen sichergestellt. Die Wilderer versuchten auch, die Ranger zu bestechen.

Der Fall hatte in Thailand grosses Aufsehen erregt. Wann der zigfache Millionär seine Haftstrafe antreten muss, steht noch nicht fest. In dem südostasiatische Königreich gab es schon zahlreiche Fälle, in denen reiche Leute der Justiz entgingen. Nach Schätzungen hat die Familie des Bauunternehmers ein Vermögen von umgerechnet mehr als einer halben Milliarde Euro. (sda/dpa)

Das traurige Schicksal der Zoo-Tiere von Tiflis:

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Der alljährliche Pelzfellmarkt in Kamtschatka

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • René Obi (1) 19.03.2019 10:57
    Highlight Highlight Wenn er denn wirklich für ein paar Monate eingesperrt wird, und nach nach Thai-Gefängnis-Standard, dann ist das doch eine sehr gute Nachricht.
  • chnobli1896 19.03.2019 08:44
    Highlight Highlight Naja lange.. 16 Monate. Und ob er die dann auch wirklich ganz absitzen muss wage ich zu bezweifeln
  • rodolofo 19.03.2019 08:33
    Highlight Highlight Recht so!
    Niemand vergreift sich an einem schwarzen Panther!
    Diese wunderbaren Raubkatzen sind heilig!
  • violetta la douce 19.03.2019 07:57
    Highlight Highlight Würde mich erstaunen, wenn der tatsächlich in den Knast müsste.

Gefangen im Menschenzoo: Wieso Langhalsfrauen auch 2020 auf gaffende Touristen hoffen

In Thailand gelten die Langhals-Frauen noch immer als Touristenattraktion. In Wahrheit sind sie verzweifelte Flüchtlinge. Doch viel gegen ihre Situation unternehmen können sie nicht.

«To see the longnecks» («Hierlang zu den Langhälsen»), steht auf einem handgeschriebenen Wegweiser im Dorf Huay Seau Thao. Daneben zeigt eine Zeichnung eine der Langhals-Frauen mit Messingringen um den Hals, die hier im Norden Thailands noch immer als eine Touristenattraktion vermarktet werden. Busse bringen die Besucher sogar vom 900 Kilometer entfernten Bangkok hierhin zu den beringten Frauen.

Im Dorf Huay Seau Thao zahlen die Touristen 250 Baht (rund acht Franken) Eintritt, um sie Frauen zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel