DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Kommst du mit Pfefferspray, schrotte ich dein Kayak» – Bär rächt sich an nerviger Angreiferin

02.10.2015, 07:0002.10.2015, 09:07

Bei einem Zwischenstopp auf ihrer Kayak-Tour im Wrangell District, Alaska, wird die YouTuberin Mary Maley plötzlich von einem Schwarzbären belagert. Verzweifelt versucht sie, ihn mit Pfefferspray und Worten zu verscheuchen. Dafür erntet sie Spott aus den Video-Kommentaren.

«Ich denke nicht, dass der Bär Englisch spricht.»<br data-editable="remove">
«Ich denke nicht, dass der Bär Englisch spricht.»

Nach der Pfefferspray-Attacke macht der Bär sich gleich an ihrem Kayak zu schaffen und beisst Löcher hinein. Eine logische Konsequenz, finden die Kommentar-Schreiber.

«Der Bär war wahrscheinlich genervt ab ihrer Stimme.»<br data-editable="remove">
«Der Bär war wahrscheinlich genervt ab ihrer Stimme.»
«Wenn der Bär fertig ist, will ich das Kayak als Nächster zerstören.»<br data-editable="remove">
«Wenn der Bär fertig ist, will ich das Kayak als Nächster zerstören.»

Aber es gibt auch konstruktive Beiträge:

Batman erklärt, wie man ein Kayak repariert.<br data-editable="remove">
Batman erklärt, wie man ein Kayak repariert.

Alleine gestrandet, machte sich die Frau daran, zum Segelboot hinauszuschwimmen, um Hilfe zu rufen. Zu ihrem Pech hatte dieses Boot kein Funkgerät an Bord. Schlussendlich wurde sie aber von einem Segelboot unter deutscher Flagge aufgegabelt und ins nächste Dorf gebracht.

Hier das Video, das von der Frau selbst hochgeladen wurde.

(luc)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Dutzende tote Delfine an mexikanischen Strand geschwemmt

Im Golf von Kalifornien sind 39 tote Delfine an einen Strand gespült worden. Labortests und die Untersuchung der Tiere sollen nun die Todesursache klären, wie am Donnerstag das Netzwerk für gestrandete Meeressäuger mitteilte. Es arbeitet mit der mexikanischen Staatsanwaltschaft für Umweltschutz zusammen.

Zur Story