Tier
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Déjà-vu: Leopard in Indien schon wieder ausgebüxt

Stundenlang hatte ein Leopard die indische Stadt Bangalore in Atem gehalten. Dann wurde das Tier eingefangen und in einen Zoo gebracht. Doch nun ist die Raubkatze verschwunden.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Ein Leopard, der kürzlich fünf Menschen verletzt hat, ist aus einem Zoo in Indien ausgebrochen. Die 45 Kilogramm schwere Raubkatze habe sich wohl durch ein Loch im Zaun des Geheges im Bannerghatta-Zoo hindurchgezwängt, teilte der oberste Wildhüter des Bundesstaats Karnataka, Ravi Ralph, mit.

epa05149783 A photograph made available 08 February 2016 shows a leopard attacking a forest official at a school in Bangalore, India, 07 February 2016. A leopard that strayed into an empty school in south India injured three people before being captured in a 10-hour operation by local officials, police said. A conservationist and a wildlife official were mauled by the leopard, while a cameraman from a local television channel suffered injuries when he slipped while trying to get footage of the animal.  EPA/SSTR

Die Grosskatze hatte bereits am 8. Februar Menschen angegriffen.
Bild: SSTR/EPA/KEYSTONE

Sechs Teams machten sich laut Ravi auf die Suche nach der Wildkatze. «Wir haben eine Untersuchung angeordnet», sagte Ravi der BBC. Er hoffe, in einigen Tagen eine genaue Erklärung dafür gefunden zu haben, wie der Leopard entkommen konnte und wohin er verschwunden ist.

Das Tier hatte kürzlich erst für Schlagzeilen gesorgt, als es durch eine geschlossene Schule in der südindischen Stadt Bangalore strich. Der Leopard griff mehrere Wildhüter und andere Menschen an, bevor er nach stundenlanger Jagd mit einem Pfeil betäubt werden konnte.

Laut einer Zählung vom vergangenen Jahr gibt es 12'000 bis 14'000 Leoparden in Indien. Wegen der Zerstörung ihres Lebensraums kommen sie zunehmend in die Städte.

wit/AFP

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Japan erklärt den Waschbären zum Staatsfeind

Waschbären-Alarm in Japan: Die Population der Tiere sei regelrecht explodiert, berichtete die Tageszeitung «Asahi Shimbun». In zehn Jahren hätten die ursprünglich als Haustiere aus Amerika ins Land gekommenen Waschbären ihren Lebensraum um das Dreifache vergrössert.

Inzwischen kämen die Tiere in 44 der 47 Provinzen des Inselreiches vor, neun mehr als vor einem Jahrzehnt. Seit Jahren schon klagen Japans Landwirte über zunehmende Schäden. Hinzu kommt, dass sich die Tiere in Japans traditionellen …

Artikel lesen
Link to Article