Tier
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Angestachelt relaxen – im Igel-Café in Tokio

Kuscheln mit Katzen, Hasen, Eulen oder Schlangen ist doch von gestern: Den neuesten Trend können Kunden im Café «Harry» in Tokio ausleben – und dort Igeln näherkommen.



Hedgehogs sit in a glass enclosure at the Harry hedgehog cafe in Tokyo, Japan, April 5, 2016. In a new animal-themed cafe, 20 to 30 hedgehogs of different breeds scrabble and snooze in glass tanks in Tokyo's Roppongi entertainment district. Customers have been queuing to play with the prickly mammals, which have long been sold in Japan as pets. The cafe's name Harry alludes to the Japanese word for hedgehog, harinezumi. REUTERS/Thomas Peter SEARCH

In Tokio geniessen Menschen ihre Freizeit auch mit Igeln.
Bild: THOMAS PETER/REUTERS

Ein Artikel von

Spiegel Online

Das «Harry» im Tokioter Vergnügungsviertel Roppongi bietet Kunden eine besondere Attraktion: Für umgerechnet sieben bis elf Euro können sie sich eine Stunde lang mit Igeln beschäftigten und vorsichtig mit den Tieren kuscheln. «All diese Igel sind freundlich, obwohl manche von ihnen dich piksen können», sagte Besucherin Anna Cheung, 11.

A woman holds a hedgehog at the Harry hedgehog cafe in Tokyo, Japan, April 5, 2016. In a new animal-themed cafe, 20 to 30 hedgehogs of different breeds scrabble and snooze in glass tanks in Tokyo's Roppongi entertainment district. Customers have been queuing to play with the prickly mammals, which have long been sold in Japan as pets. The cafe's name Harry alludes to the Japanese word for hedgehog, harinezumi. REUTERS/Thomas Peter SEARCH

Awwwww! Guck mal, wie der guckt!!!
Bild: THOMAS PETER/REUTERS

Nach Angaben einer Angestellten herrscht in dem Laden seit der Eröffnung im Februar grosser Andrang; oft gebe es Warteschlangen am Eingang. 20 bis 30 Tiere in Glaskästen stehen für die Kunden bereit.

«Wir wollten den Leuten den Charme der Igel näherbringen», sagte die Angestellte. Viele dächten, Igel seien wegen der Stacheln schwer zu handhaben. Dieses Bild wolle man korrigieren, indem man Leute Igel in die Hand nehmen lasse. «Am süssesten ist es, wenn Igel sich entrollen und ihr Gesicht zeigen.»

«Harry» ist ein Wortspiel auf das japanische Wort für Igel, Harinezumi. Die Tiere werden in dem Land schon seit langem als Haustiere gehalten.

ulz/Reuters

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Über 50 Tiere für ganz, ganz, ganz (ganz) viel gute Laune

Cute news everyone!​

Wer jetzt auf ein Fasnachts-Special gehofft hat, wird leider enttäuscht. Ich bin nicht so der Fasnächtler. Aber man soll Tiere ja auch nicht verkleiden. Beginnen wir also mit den ganz normalen, unspecialigen Cute News.

Artikel lesen
Link zum Artikel