Tier
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Nein, das ist kein Photoshop – diese Schweizer Katzen sind wirklich so RIEEEESIG

Seit bald 20 Jahren züchtet Rita Zaugg aus dem aargauischen Kaisten die grosse Naturkatzenrasse Maine Coon. Ein ausgewachsener Kater bringt es schon mal auf 1,20 Meter. Ein Besuch bei der Züchterin.

Susanne Hörth



Ein Artikel der

«Ich mag grosse Tiere», lacht Rita Zaugg. Wie zur Bestätigung kommt Ivo, der wahrhaft riesige Berner Sennenhund, um sich von Frauchen ein paar Streicheleinheiten abzuholen. Dann lässt er sich zufrieden vor der Eingangstüre des Kaisters Einfamilienhauses der Familie nieder. «Drinnen ist es ihm mit dem dicken Fell fast zu warm.» 

Ein langes, dickes Fell haben auch die zahlreichen weiteren vierbeinigen Mitbewohner im Hause Zaugg. Und gross sind sie ausserdem. Seit bald 20 Jahren züchtet Rita Zaugg Maine Coon.

Bild

Gross, grösser, Maine Coon.

Diese hochgewachsenen, kräftigen Naturkatzen haben es der Kaisterin besonders angetan. Katzen hatte sie auch schon vor den Maine Coons. Als sie dann gleich alle durch unglückliche Zufälle auf einen Schlag verloren hatte und ihre Kinder schon etwas grösser waren, hat sie sich entschlossen, Rassenkatzen mit Stammbaum zu züchten. Und das mit allen Konsequenzen. Die Züchterin hält fest:

«Für mich ist es ganz wichtig, dass alles seriös und vertrauenswürdig abläuft.»

Bild

Michael Zaugg, der Sohn der Züchtern, mit den beiden Stubentigern.

Als erstes trat sie dem Helvetischen Katzenverband «Fédération Féline Helvétique» (FFH) bei. Das ist der einzige Verband in der Schweiz, der vom internationalen Dachverband Fédération Internationale Féline anerkannt wird. Mit dieser Mitgliedschaft sind zahlreiche Auflagen verbunden. Die Mitglieder sind gefordert, dem eigentlichen Zweck des Verbandes stets gerecht zu werden. Das heisst, alles zu unternehmen, was zum Wohle der Katze beiträgt und alles zu fördern, was die Zucht und die Verbesserung der Katzenrassen betrifft.

Bild

Das Körbchen ist leider zu klein.

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Bild

Viel zu klein ...

Für Rita Zaugg macht das letztlich auch die Vertrauenswürdigkeit eines Züchters aus. In einem nächsten Schritt liess sie ihren Zwingernamen «Jamiroquais» eintragen. Als 1997 das erste Maine Coon-Pärchen bei den Zauggs einzog, war das Vorhaben, Rassekatzen zu züchten, noch lange nicht umgesetzt. 

«Ich musste einige Anläufe nehmen», erinnert sich Rita Zaugg an die Anfangszeiten zurück. Da war die Kätzin, die partout nicht aufnehmen wollte, dort der Kater, der vererbbare Zahnfleischprobleme hatte.

Bild

Die Kätzchen mit ihrer Mutter.

Apropos Erbkrankheiten. Von Maine Coons weiss man, dass sie zu Herzerkrankungen neigen. Rita Zaugg lässt ihre Katzen deshalb auch regelmässig darauf untersuchen. Sie ist stolz, dass der Gentest bei ihren Tieren vorwiegend negativ ausfällt. Negativ ist gut. Denn nur mit den gesunden Kätzinnen und Katern züchtet sie. 

Zurzeit leben zehn Katzen – fünf Zuchttiere und fünf Kastraten – sowie sieben erst drei Wochen alte Katzenbabys im grossen Haus der Familie Zaugg. Dank zweier Zwinger, die mittels einer grossen Katzenklappe mit dem Wohnhaus verbunden sind, können sich die Samtpfoten – übrigens riesige Pfoten – nach Lust und Laune für ein Drinnen oder Draussen entscheiden.

Bild

In diesem Gehege können die Katzen rumturnen.

Rita Zaugg ist Maine Coon-Züchterin mit Herz und Seele. Sie nimmt sich der vielen damit verbundenen Aufgaben jeden Tag gerne an und ist auch stets bereit, Neues hinzuzulernen. Nur eines fällt ihr schwer, sehr schwer. Sie nimmt eines der kleinen Katzenkinder in die Hand:

«Das Trennen ist das Schlimmste.»

Bild

Wer will sich schon von diesem Fellknäuel trennen?

Mit 13 Wochen übergibt sie die Jungtiere den neuen Besitzern. Ein Kitten – die Lebenserwartung liegt bei circa 15 Jahren – gibt sie für 1200 Franken ab. Für ein Zuchttier zahlt auch sie selbst 2500 Franken.

Maine Coon werden aufgrund ihrer Grösse auch Katzenhunde genannt. Wie Hunde sind sie sehr sozial, lernfähig und anhänglich. Gleichzeitig beanspruchen sie, ganz Katze, aber auch ihre Unabhängigkeit und holen sich dann, wann es ihnen passt, die gewünschten Streicheleinheiten bei ihren Besitzern ab. 

Maine Coon – die sanften Riesen im Portrait:

abspielen

video: youtube/petstar.tv

Entgegen der gewöhnlichen Hauskatzen hat diese Naturrasse einen eher etwas längeren Kopf mit weit auseinanderstehenden Augen. Oftmals wachsen auf den Ohren kleine «Luchs»-Pinsel.

Ein ausgewachsener Kater kann es von der Nasen- bis zur buschigen Schwanzspitze schon mal auf 1,20 Meter bringen. «Nein, sie haaren nicht mehr als andere Katzen», beantwortet Rita Zaugg eine entsprechende Frage. Tägliche Pflege muss natürlich sein. «Wenn ich abends auf dem Sofa sitze, kommt eine nach der anderem aufs Sofa. Da gehört es einfach dazu, dass ich sie dann auch gleichzeitig noch kämme», sagt Rita Zaugg und streicht dabei einem ihrer sanften Riesen liebevoll über den Kopf:

«Bei dieser Rasse geht einem das Herz auf. Einmal Maine Coon immer Maine Coon.»

Im Gegensatz zu diesen hier, passen Maine Coon nicht so einfach in jedes Gefäss ... :)

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dysto 30.04.2016 09:21
    Highlight Highlight Bin auch seit bald 9 Jahren glückliche Maine Coon Besitzerin. Es sind einfach die besten... Aber Achtung: Grösse ist nicht alles! Leider wollen immer mehr Züchter immer riesigere Coonies züchten, und das ist nicht unbedingt gut für die Gesundheit. Mein Traum war es, auch mal zu züchten. Der muss aber erstmal noch warten.

Schwarze Katzen bringen zwar kein Pech, aber ganz normal sind sie auch nicht

Früher hat man noch gedacht, dass schwarze Katzen Pech bringen, was selbstverständlich absoluter Unfug ist. Oder? Natürlich! Aber mal unter uns: So ganz gewöhnliche Hauskatzen sind sie dann auch wieder nicht. Schon klar, jede Katze ist etwas besonderes, aber schwarze Katzen sind einfach noch einen Tick, nun sagen wir mal, schräger.

Artikel lesen
Link zum Artikel