Tier
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this undated photo Jon Provost was his co-star Lassie. after seven years of chasing the collie around the Martin farm, Provost grew tired of the role and started chasing around L.A.'s Sunset Strip, where the 1960s were in full bloom. Yet it wasn't long before he fled that wild urban scene and in a figurative sense, returned to the farm, settling in rural Northern California, where he lives to this day. The Provost saga is told with refreshing candor in his new autobiography,

Filmstar «Lassie» liess die Collie-Registrierungen um 40 Prozent steigen. Bild: AP

Lassie und Co.

Vom Filmstar zur Lieblingsrasse: Hunde, die im Kino Erfolg haben, werden häufiger gekauft

«Lassie», «101 Dalmatiner» oder «Ein Hund namens Beethoven» – mit schöner Regelmässigkeit verzücken Filmhunde die Zuschauer. Ein Erfolg an der Kinokasse macht auch die jeweilige Hunderasse populärer, wie Forscher jetzt herausgefunden haben.

Ein Artikel von

Spiegel Online

Tiere gehen immer. Das gilt ganz besonders für Hunde. Als Hauptdarsteller in Filmen erfreuen sie sich grosser Beliebtheit. Wird ein solcher Hundefilm zum Kassenschlager, dann beeinflusst er auch die Popularität der dargestellten Hunderassen, wie Forscher nun im Fachmagazin «Plos One» berichten. Und zwar sogar über Jahre. Allerdings habe der Einfluss von Kinofilmen in den vergangenen Jahrzehnten nachgelassen, vermutlich aufgrund der Vielzahl der Kinofilme und der wachsenden Konkurrenz im Fernsehen oder Internet.

This photo released by Daniel Watson shows a portrait of Lassie taken in 1977  by his uncle, photographer Delmar Watson. Watson, a child actor who appeared in hundreds of movies and later became a photographer, died at his Glendale, Calif., home Sunday, Oct. 26, 2008, from complications of prostate cancer. He was 82. This photo was Delmars' most published photo after it was sent around the world by Associated Press.  (AP Photo/Courtesy of Delmar Watson's family) ** NO SALES **

Einer der bekanntesten tierischen Filmstars ist und bleibt Lassie. Bild: AP COURTESY OF DELMAR WATSON FAMILY

Stefano Ghirlanda vom Brooklyn College der City University of New York und seine Mitarbeiter hatten Daten des American Kennel Clubs ausgewertet, dem Dachverband der Rassehundezüchter in den USA. Die Organisation erfasst die von seinen Mitgliedern gezüchteten oder importierten reinrassigen Hunde. Die Wissenschaftler setzten die Popularität einzelner Rassen mit 29 Kinofilmen aus den Jahren 1926 bis 2005 in Verbindung, in denen ein Hund eine tragende Rolle gespielt hatte.

Auswirkungen auf die nächsten zehn Jahre

Die Forscher stellten fest, dass das Erscheinen eines Hundefilms die Popularität der jeweiligen Rasse häufig förderte, und zwar bis zu zehn Jahre lang. Der Trend hänge deutlich mit der Zahl der Zuschauer zusammen, die ein Film am ersten Wochenende hatte. Dies sei ein Mass für die Reichweite des Films beim Publikum. Die einmal aufgrund eines Films entwickelte Vorliebe für eine Hunderasse könne sich noch Jahre später bemerkbar machen, wenn Hundebesitzer zum Beispiel einen neuen Hund kauften.

British child actor Jonathan Mason, 9, poses for pictures with Lassie in Hyde Park London, Sunday Dec. 11, 2005.  The film Lassie, based on Eric Knight's novel Lassie Come Home, will be released be released in Britain on Dec. 16.  (AP Photo/Gretel Ensignia)

Nach Erscheinen des ersten Lassie-Films ist die Zahl der Collie-Registrierungen rasant gestiegen.  Bild: AP

Schon der erste Lassie-Film liess die Zahl der Collie-Käufe nach oben schnellen. Nach Erscheinen von «Heimweh» im Jahr 1943, dem ersten Lassie-Film, sei in den folgenden zwei Jahren die Zahl der Collie-Registrierungen um 40 Prozent gestiegen. Der Disney-Film «Der unheimliche Zotti» aus dem Jahr 1959 habe gar zu einem hundertfachen Anstieg bei den Registrierungen von Bobtails geführt.

«The Shaggy Dog»-Trailer

Play Icon

video: youtube/DisneyMoviesOnDemand

Der Trend sei im frühen 20. Jahrhundert am grössten gewesen und habe seitdem stetig nachgelassen, berichten die Wissenschaftler weiter. Das habe unter anderem mit der Vielzahl der heute veröffentlichten Filme zu tun. Um 1940 herum sei weniger als ein Hundefilm pro Jahr erschienen, 2005 waren es sieben.

In einer vorherigen Studie hatten die Forscher bereits gezeigt, dass die Popularität einer Rasse wenig mit den Eigenschaften der Hunde zu tun hat. Gesündere, langlebigere Hunderassen sind demnach nicht beliebter als andere Rassen. (hda/dpa)



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum haben Huskys so schöne blaue Augen? Forscher gehen der Sache auf den Grund

Die strahlend blauen Augen von Huskys sind ein echter Hingucker. Nur bei wenigen anderen Hunderassen wie Australian Shepherd und Collie können ebenfalls blaue Augen vorkommen. Für Siberian Huskys haben Forscher nun ermittelt, worauf die Färbung häufig zurückgeht.

Demnach besteht ein enger Zusammenhang mit der Verdopplung eines bestimmten Abschnitts auf dem Chromosom 18. Das Erbgut von Hunden ist auf insgesamt 78 Chromosomen verteilt, beim Menschen sind es 46, bei der Katze 38.

Einige Genvarianten …

Artikel lesen
Link to Article