Tier
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Grosser Durst – dicker Kopf



Ein Artikel von

Spiegel Online

Es dürften die fünf dunkelsten Stunden seines Lebens gewesen sein: Ein Leopard im indischen Dorf Sardul Kheda war wohl auf der Suche nach Wasser – und blieb mit dem Kopf in einem Metallbehälter stecken.

Wie die Nachrichtenagentur AFP berichtet, versammelten sich immer mehr Anwohner um den Leoparden. Doch so sehr das Tier auch versuchte, den Behälter abzuschütteln – es gelang nicht.

A leopard walks with its head stuck in a vessel in Rajsamand district of Rajasthan state, India, Wednesday, Sept. 30, 2015. The leopard’s head got stuck when it attempted to drink water from the pot, according to news reports. Forest officials tranquilized the animal and sawed off the vessel later in the day. (AP Photo/Kabir Jethi)

Bild: Kabir Jethi/AP/KEYSTONE

Schliesslich erbarmte sich ein Mitarbeiter der Umweltbehörde und brachte das Tier mit einem Betäubungsschuss zur Ruhe. Sobald der Leopard sich erholt hat, werde man ihn wieder in die Freiheit entlassen, sagte ein Sprecher der «Indian Tribune».

People stand around a leopard with its head stuck in a vessel in Rajsamand district of Rajasthan state, India, Wednesday, Sept. 30, 2015. The leopard’s head got stuck when it attempted to drink water from the pot, according to news reports. Forest officials tranquilized the animal and sawed off the vessel later in the day. (AP Photo/Kabir Jethi)

Bild: Kabir Jethi/AP/KEYSTONE

gam

Das könnte dich auch interessieren:

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

8 Dinge, die jeden Schweizer aus der Fassung bringen. Garantiert!

Link zum Artikel

«Sorry, ich muss heute noch fahren» – aus dem Leben eines Rollstuhlfahrers

Link zum Artikel

Die Neue meines Ex ist ein Baby mit Balkanslang und Billig-Mini

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wusstet ihr eigentlich, dass Freddie Mercury so ein richtiger Katzen-Fan war?

«Rock's greatest lover of cats» – so bezeichnete sich der Queen-Frontmann selbst. Das dürfte so zutreffen, denn laut seinem Lebenspartner Jim Hutton behandelte Freddie «seine Katzen wie seine eigenen Kinder».

Wenn er auf Tour war oder für Aufnahmen im Studio, rief er regelmässig zuhause an, um mit ihnen zu sprechen. 

Zehn Katzen besass er während seines Lebens, angefangen in den Siebzigerjahren mit Tom and Jerry, die er gemeinsam mit seiner Ehefrau Mary Austin besass, gefolgt von Tiffany …

Artikel lesen
Link zum Artikel