Tsunami
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vorher-Nachher

Nach dem Tsunami war nichts mehr wie vorher – die Fotos

Die folgenden Vorher-Nachher-Bilder zeigen die von der Monsterflut betroffenen Gebiete. Einerseits vor der Katastrophe und unmittelbar danach.  Andererseits kurz nach der Welle und einige Jahre später.

Vor der Flut und kurz nach der Katastrophe:

Sumatra

Die Provinz Aceh auf der indonesischen Insel Sumatra: Satellitenbilder vor und nach dem Tsunami. bild: Keystone/AP/Space Imaging 

Die Küste von Banda Aceh sechs Monate vor dem Tsunami und zwei Tage danach.  bild: EPA/DIGITAL GLOBE 

Banda Aceh: Links sieht man die Stadt ein halbes Jahr vor dem Tsunami, rechts die völlig zerstörte Stadt zwei Tage nachdem die Flutwelle alles niedergerissen hat.  bild: epa/digital gloe

Nach der Welle und nach dem Wiederaufbau:

Thailand

Phuket, kurz nachdem die Welle über den Patong-Distrikt hereingebrochen ist, sieht fünf Jahre später schon wieder so aus, als wäre nichts geschehen.  bild: reuters/stringer

Eine Thailänderin sucht in den Trümmern nach ihren Habseligkeiten am «Patong Beach» in Phuket. Im Jahr 2009 ist nichts mehr davon zu sehen.   bild: reuters/adrees latif

Ein Pier am Strand der Ko Phi Phi Inseln in Südthailand kurz nach dem Tsunami und fünf Jahre danach.  bild: reuters/stringer

Sumatra

Eine Frau läuft auf den Trümmern vor der Grossen Moschee Baiturrahman in Banda Aceh, der Provinz an der Nordwestspitze der Insel Sumatra, die der Tsunami zu verantworten hat. 2009 wächst am selben Platz abermals eine saftig grüne Wiese. bild: epa/adi weda

Und nochmals die Grosse Moschee Baiturrahman kurz nach dem Tsunami und fünf Jahre danach.   bild: epa/adi weda

Der Trümmerhaufen kurz nach dem Tsunami hat sich innerhalb von fünf Jahren in eine saftige Wiese verwandelt, auf der ein Bewohner von Banda Aceh seine Ziege grasen lassen kann.  bild: reuters/beawiharta

Ein standhafter Baum am Hafen in Banda Aceh kurz nach dem Tsunami und fünf Jahre danach.  bild: epa/adi weda

Traditionelle Fischerboote in Banda Aceh, nur ein paar Stunden nachdem der Tsunami die Stadt verwüstet hat und fünf Jahre danach.  bild: epa/htoli simanjuntak

Eine Frau vor einem gestrandeten Fischerboot zwei Tage nachdem die Flutwelle über die Stadt Banda Aceh hereingebrochen ist. Fünf Jahre danach scheint der Neuaufbau in vollem Gange zu sein.  bild: epa

Einsam steht ein Achinese (so nennt man die Bevölkerung von Aceh) in den Trümmern, die der Tsunami in Banda Aceh zurückgelassen hat, während fünf Jahre später der Weg frei ist. bild: reuters/kim kyung-hoon

Banda Aceh: Auch zwischen diesen Bildern liegen fünf Jahre.  bild: reuters/beawiharta

Sri Lanka

Zerstörte Busse in Galle, Sri Lanka, einen Tag (l.) und fünf Jahre nach dem Tsunami.  bild: reuters/carlos barria

Mehr Bilder zu den Folgen des Tsunamis und wie es für die Überlebenden weiterging, sehen Sie hier



Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ein Paar in Brasilien pflanzte 20 Jahre lang Bäume – und lebt jetzt in einem Wald

Es ist eines der grössten Aufforstungsprojekte der Welt: Das Ehepaar Salgado pflanzte in 20 Jahren einen 68 Millionen Quadratmeter grossen Wald. Sie haben bewiesen, dass der Klimawandel nicht nur gestoppt, sondern auch rückgängig gemacht werden kann.

Anfang der 90er-Jahre wurde der brasilianische Fotografjournalist Sebastiao Ribeiro Salgado nach Ruanda geschickt, um über den schrecklichen Völkermord zu berichten. Das vor Ort Erlebte traumatisierte ihn schwer. 1994 kehrte Salgado in seine Heimat zurück. Er hoffte zu Hause in Minas Gerais, wo er von einem üppigen Wald umgeben aufgewachsen war, Ruhe und Erholung zu finden.

Statt des Waldes aber fand er kilometerweit staubiges und karges Land vor. In wenigen Jahren fand in seiner Heimatstadt …

Artikel lesen
Link zum Artikel