DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Stefan Raab hört auf – diese 8 lustigen TV-Total-Momente bleiben

Nach mehr als 16 Jahren hängt Stefan Raab seine Fernsehschuhe an den Nagel. Zurück bleiben 2180 Folgen TV Total. Hier ein paar Highlights. 
18.06.2015, 03:02

Raab singt übers Kiffen …

2001: In «TV Total» als Reaktion auf Afromans «Because I got high». Das Video der Sendung gibt's hier

… liebt Britney Spears …

2002: Stefan Raab singt bei Britney Spears' PR-Termin ein Liebeslied – an Silikonbrüste.

… mimt Bill Kaulitz …

… blödelt mit Will Smith …

2008: Viel Blödsinn mit Will Smith und zwei Ukulelen.

… spielt Vincent Raven …

2008: Stefan Raab entlarvt Vincent Raven.

… begrüsst Teddy «Was labersch du?» Teclebrhan …

Eines der meistgeklickten TV-total-Videos überhaupt: Die Sendung mit Teclebrhan.

… gibt den Bischof (und lacht sich dabei schlapp) …

2014: Stefan Raab hält eine Bischofsrede – und kriegt sich vor Lachen gar nicht mehr ein.

… und singt ein Schlager-Medley mit Helene Fischer.

Ein weiteres ein Highlight aus «TV Total»: Die Rubrik «Raab in Gefahr»

«Raab in Gefahr» war ein Vorläufer der grossen Raab-Shows. Der Entertainer versuchte sich in der Sendung als Röhnradfahrer, türkischer Fussballfan, Perückenträger und – die wohl beste Sendung – als Mc-Drive-Verkäufer.

«Because I got high» – Adieu Stefan Raab

1 / 20
«Because I got high» – Adieu Stefan Raab
quelle: ullstein bild / ullstein bild
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Was fehlt? Schreib' ins Kommentarfeld!

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Review

20 Frauen wollen nicht nur die Eine! So ist die erste lesbische Datingshow

«Princess Charming» ist die entspannte queere Variante der «Bachelorette». Willkommen in einem nicen Paradies unterm Regenbogen.

Sie ist Rechtsanwältin. Spielt Fussball. Redet, wie man eben so redet, und nicht, wie es ein holperiges Skript vorgibt. Sie gleicht Kristen Stewart an ihrem bestgelaunten Tag. Sie ist hübsch, natürlich, sozial gewandt. Eine Traumfrau. Ihr Makel ist höchstens, dass sie Paulo Coelho liest. Aber vielleicht liest sie den auch gar nicht, sondern hat das Buch bloss in der Bibliothek ihrer Villa gefunden. Sie heisst Irina Schlauch, ist 30, kommt aus Köln und sucht dort nach der grossen Liebe, wo …

Artikel lesen
Link zum Artikel