DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«The Voice of Germany»

Nach dem Castingshow-Bashing kehrt Rea Garvey zur «quotengesteuerten Riesenmaschine» zurück



IC BY CAMILLE SEAMAN / CATERS NEWS (PICTURED: Image from Camille Seamans new book, Melting Away) - These are the stunning images of some of the polar ice caps most endangered regions. Camille Seamans shots include poignant images of the likes of polar bears, penguins and melting ice shelves. The works feature in Camilles latest book, Melting Away, which the photographer has been working on since 2003. Release on December 2nd, the book features images from the Arctic and Antarctic between 2003 and 2011. SEE CATERS COPY (FOTO: DUKAS/CATERSNEWS)

Mit einem Wortspiel feiert die Facebook-Seite von «TVoG» die Rückkehr von Garvey. Bild: Facebook/«The Voice of Germany»

Sänger und Ex-Coach von «The Voice of Germany» Rea Garvey ist also der neue Coach von «The Voice of Germany». Wie auf der Facebook-Seite von «TVOG» vermeldet wurde, kehrt er zurück – nachdem er erst vor wenigen Tagen noch gegen Castingshows gewettert und diese als «quotengesteuerte Riesenmaschinen» bezeichnet hatte. 

Der Platz auf dem roten Stuhl wurde frei, nachdem Max Herre verkündet hat, dass er – wie auch The BossHoss und Nena – für die nächste Staffel nicht mehr zur Verfügung stehen wird. 

In der 4. Staffel, die ab Herbst läuft, werden neben Garvey auch Samu Haber und das Fantastische-Vier-Doppel Smudo und Michi Becker über Gedeih und Verderb der Kandidaten entscheiden.

(lue)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Liveticker

Eurovision 2021: Die Schweiz ist im Finale!

Danke fürs Einschalten und Mitkommentieren (und Mittrinken)! Gjon's Tears hat den Sprung aus dem heutigen Halbfinale ins grosse Finale vom Samstag geschafft!

BÄM! Die Schweiz ist im Finale! Und verdientermassen. Denn John Jon Gion Gjon und seine Tears schaffte es, mit echter Leidenschaft und sattelfester Gesangskunst aus einem Eurovisions-Jekami herauszustechen. Nichts gegen lustige isländischen Hipster-Disco oder die serbischen Pusscat Dolls, Gjon stand alleine auf der Megabühne von Rotterdam – mit einem guten Song, einer guten Performance und einer umwerfenden Stimme. Bravo!

Artikel lesen
Link zum Artikel