DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Werdegang von Thomas Neuwirth

Wer ist diese Conchita Wurst eigentlich?

12.05.2014, 11:55
Ein Artikel von Aargauer Zeitung
Aargauer Zeitung

Conchita Wurst ist keineswegs ein Transvestit, sondern eine Kunstfigur – geschaffen von Thomas Neuwirth, einem in Gmunden in Oberösterreich geborenen 25-Jährigen. Das ist alles andere als ein Geheimnis: Neuwirth hat für Wurst eine Mini-Biografie erfunden. Sie wurde, wie sich auf ihrer Website nachlesen lässt, im «kolumbianischen Hochland» geboren. Ihr Vater ist ein Theaterintendant mit Namen Alfred Knack von Wurst. Und sie ist scheinbar auch verheiratet: Ein Franzose namens Jacques Patriaque hat der Sängerin mit Bart das Ja-Wort gegeben.

«Ich bin keine Transsexuelle, sondern ein Mann und werde es bleiben.»
Thomas Neuwirth über seine erfundene Figur Conchita Wurst

Thomas Neuwirth, der aus einer Wirtshaus-Familie stammt, ist homosexuell – das stellte er in einem Interview gegenüber der Bild klar: «Ich bin keine Transsexuelle, sondern ein Mann und werde es bleiben.» 

Michael Von Der Heide postete dieses Bild von Thomas Neuwirth mit dem Kommentar: «Du süsser, toller Thomas, du grosse Conchita Wurst – encore une fois – Merci Chérie!»
Michael Von Der Heide postete dieses Bild von Thomas Neuwirth mit dem Kommentar: «Du süsser, toller Thomas, du grosse Conchita Wurst – encore une fois – Merci Chérie!»

Er plane auch «keine Geschlechtsangleichung», wie er sich ausdrückt. «Ich trage nur gern Frauenkleider, das ist alles.» Seit November ist Neuwirth in einer Beziehung. 

Bereits als 14-jähriger Knabe schlüpfte er erstmals in Frauensachen. Geoutet hat er sich 2006, als er in der ORF-Castingshow «Starmania» den zweiten Platz holte. 

Tom Neuwirth performte im «Starmania»-Finale den Song «Goldfinger».

Anschliessend gehörte er – als Tom – zur Boyband «Jetzt Anders!», der allerdings ein kurzes Bestehen gegönnt war. 

Das offizielle Video von «Jetzt Anders!» zum Song «Immer und Ewig».

In die Haut von Conchita schlüpfte er erstmals bei der Talentshow «Die grosse Chance» im Jahre 2011. 

Tom Neuwirth begeistert als Conchita Wurst Jury und Publikum mit Céline Dions Song «My Heart Will Go On».
«Es ist wurst, wie man aussieht, man soll nur sein Leben toll gestalten.»
Thomas Neuwirth alias Conchita Wurst
Interview in der Bild

Doch was hat es mit dem schwarzen Vollbart auf sich? Die Antwort von Thomas Neuwirth und Conchita Wurst: «Er ist Statement und Provokation zugleich. Genau wie mein Name. Beides soll sagen: ‹Es ist wurst, wie man aussieht, man soll nur sein Leben toll gestalten.›»

Conchita Wurst an der Pressekonferenz nach ihrem Sieg.
Conchita Wurst an der Pressekonferenz nach ihrem Sieg.
Bild: Keystone

Die Kunstfigur steht also ein wandelndes Statement für Toleranz. Auch wenn das nicht allen gefällt. In Weissrussland wurden letztes Jahr schon Unterschriften gesammelt für eine Online-Petition gegen ihren Auftritt. In Österreich schlossen sich Zehntausende einer Facebook-Gruppe an, um sich gegen Conchitas Eurovision-Auftritt stark zu machen.

Der offizielle Clip zum Siegersong «Rise Like A Phoenix» von Conchita Wurst.

Vor zwei Jahren musste sich Conchita bei der österreichischen Vorausscheidung noch mit Rang zwei zufrieden geben.

Schon vor Tagen zeigte sie sich selbstbewusst gegenüber Bild: «Ich will erst den ESC gewinnen – und dann den ‹Grammy›! Das ist mein grosser Traum. Und wenn ich den ‹Grammy› bis zu meinem 90. Lebensjahr nicht habe, dann klau ich ihn mir.»

Conchita Wurst gewinnt den ESC – und kann es kaum glauben.

(pz/Die Nordwestschweiz)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

ESC: Wirbel um vermeintlichen Drogenkonsum von ESC-Gewinner

Italien gewinnt den ESC mit einem Rocksong – und im Netz wundern sich viele Nutzer über eine Szene von der Punktevergabe: Hat der Frontmann der Band Måneskin etwa live im TV Drogen konsumiert?

Aufregung um ESC -Gewinner Måneskin in Rotterdam: Während die Italiener bei der Punktevergabe am späten Samstagabend ausgelassen feierten, machte eine Szene von ihrem Tisch in der sogenannten Green-Box die Runde auf Twitter. Darin beugt sich der Sänger Damiano mit dem Kopf nach vorne, bis sein Gesicht fast den Tisch berührt. Allerdings verdecken Flaschen und Blumen seinen Kopf. Einige Zuschauer vermuteten, er habe dabei Kokain konsumiert.

Auf der anschliessenden Pressekonferenz widersprach die …

Artikel lesen
Link zum Artikel