TV
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweiger gegen «Tatort»-Aufschub: «Wir sollten uns nicht diktieren lassen, wie wir leben sollen»

Die ARD verschiebt den für die nächsten beiden Sonntage geplanten Hamburger «Tatort»-Zweiteiler wegen der Anschläge in Paris. Hauptdarsteller Til Schweiger hätte anders entschieden: Die Menschen sollten sich nicht die Freiheit rauben lassen.



Ein Artikel von

Spiegel Online

In der «Tatort»-Doppelfolge erinnert eine Szene offenbar an die Anschläge in Paris. Diese Szene hat die Programmverantwortlichen der ARD dazu bewogen, die Episoden zu verschieben. «Aus Respekt vor den Opfern der grausamen Anschläge von Paris haben wir die Premiere der ‹Tatorte› mit Til Schweiger auf das kommende Jahr geschoben», erläuterte der NDR Programmdirektor Fernsehen, Frank Beckmann, am Montag in Hamburg den Schritt.

Hauptdarsteller Til Schweiger, der im Hamburg-«Tatort» den Kommissar Nick Tschiller spielt, war offenbar gegen die Verschiebung. Laut Stern kämpfte er dafür, die Ausstrahlungen nicht abzusagen. Dem Magazin sagte er: «Die Terroranschläge in Paris haben mich unglaublich wütend, traurig und fassungslos gemacht. Ich finde aber, wir sollten uns nicht von Terroristen diktieren lassen, wie wir leben sollen, uns nicht unsere Freiheit rauben lassen, und dazu gehört auch die, was wir im Fernsehen zeigen.»

ARD/NDR TATORT: FEGEFEUER, Regie: Christian Alvart, Autor: Christoph DarnstÀdt, am Sonntag (29.11.15) um 20:15 Uhr im ERSTEN.Nick Tschiller (Til Schweiger) sitzt in der Falle und weià nur noch einen Ausweg.© NDR/Gordon Timpen, honorarfrei - Verwendung gemÀà der AGB im engen inhaltlichen, redaktionellen Zusammenhang mit genannter NDR-Sendung bei Nennung

«Tatort» mit Schweiger: «Die Anschläge haben mich fassungslos gemacht»
bild: Gordon Timpen/ NDR

Der erste Teil des Zweiteilers, «Der grosse Schmerz», sollte ursprünglich am kommenden Sonntag (22. November) zu sehen sein, die Fortsetzung «Fegefeuer» eine Woche später (29. November). Als neuen Termin für die Hamburg-Folgen mit Kommissar Nick Tschiller nannte Beckmann «voraussichtlich Januar».

Das Erste strahlt an den freigewordenen Sendeterminen nun zwei andere «Tatort»-Premieren aus: Am 22. November ist Maria Furtwängler als niedersächsische Kommissarin Charlotte Lindholm in «Spielverderber» zu sehen. Eine Woche später ermittelt Axel Milberg in Kiel bei «Borowski und die Rückkehr des stillen Gastes».

Auch in den USA stellen die TV-Sender wegen der Terroranschläge ihr Programm um. Wie CBS mitteilte, würden geplante Episoden von «NCIS: Los Angeles» und «Supergirl» nicht ausgestrahlt.

In Frankreich selbst wird der Thriller «Made in France» vorerst nicht in den Kinos starten. Der Film des französischen Regisseurs Nicolas Boukhrief (52) handelt laut Hollywood Reporter von einem muslimischen Journalisten, der sich Zugang zu einer islamistischen Terrorzelle verschafft, um Informationen über einen geplanten Terroranschlag in Paris herauszufinden.

kha/dpa

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sillum 17.11.2015 22:53
    Highlight Highlight Die Diktatur der Mainstream-Gutmenschen:
    Sprechverbot
    TV-Verbot
    Denkverbot!
  • geht doch 17.11.2015 20:38
    Highlight Highlight Die Freiheit, jeden Sonntagabend deinen Tatort zu sehen. Geht's noch einfältiger.
    Die, die sich jetzt mit ihrer "Freiheit" brüsten, könnten sich zur Abwechslung mal überlegen, ob die schon allen in ihrem Land zugestanden wird.
  • Der Rückbauer 17.11.2015 16:22
    Highlight Highlight ...wie wir leben sollen... sollen! Ich glaube, wir sollten uns nicht diktieren lassen, wie wir leben müssen! Abgesehen davon, dass der Schweiger eher schweigen sollte (denn aufgrund seines Lispelns und der "Qualität" seiner Worte kann ich ihn ohnehin nicht gut verstehen, er ist eine Zumutung in jeder Talkshow), sollten wir uns fragen, was die ewige blutige Rumballerei im TV, nicht nur am Sonntagabend, eigentlich soll. Wenn's dann real wird, ist es verdammt nicht mehr lustig, vermag aber der Inspiration von einfach strukturierten Menschen wertvolle Impulse zu geben....
  • Amboss 17.11.2015 16:06
    Highlight Highlight Von mir aus könnte man diese beiden Tatorts auch gleich streichen.

    Aber offenbar gibt es Leute, die Til Schweiger und seine Filme gut finden...

Weil ihr es bestimmt unbedingt wissen wollt: Das sind die Bachelor-Kandidatinnen 2018

Weil du bestimmt darauf brennst, zu erfahren, wer die «Ladys» dieses Jahr sind, haben wir dir eine liebevolle Slideshow mit allen 20 Kandidatinnen zusammengestellt. 

Et voilà: Diese Damen kämpfen um Clive Buchers Herz – ab 22. Oktober im TV zu sehen. 

(sim)

Artikel lesen
Link to Article