TV
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Applaus: Viel Lob und knapp 9 Millionen deutsche Zuschauer für die Luzerner Kommissare Flückiger und Ritschard (Mitte).
bild: srf

Stell dir mal vor, es gibt einen Schweizer Rekord-«Tatort» – und die Twitter-Welt dreht sich bloss um «Saturn»



Alle Augen auf die TV-Kommissare Reto Flückiger und Kollegin Liz Ritschard: Der erste «Tatort» nach der Sommerpause mit dem Titel «Ihr werdet gerichtet werden» kam aus Luzern – und stellte dann mit 8,96 Millionen Zuschauern in Deutschland auch gleich mal den bisherigen Schweizer Quoten-Rekord ein.

Die Reaktionen: überwiegend positiv!

Aber richteten sich wirklich alle Augen auf die Schweizer Ermittler? Keinesfalls. Zumindest auf Twitter beherrschte ein ganz anderes Thema die Diskussion:

Der Grund: Scharfschützen-Schauspieler Antoine Monot Jr. war als «Tech-Nick» auch Kopf der Werbung für das Technik-Kaufhaus «Saturn». Eine Welle von Kalauern überrollte prompt das Netz.

Bild

Die Twitter-Gemeinde nimmt «Tatort»-Schütze Monot ins Visier.
bild: srf

Zur Erklärung: Saitenbacher, ein schwäbisches Biokost-Unternehmen, dessen Chef in der Reklame für die Firma selbst auftritt.

Bild

bild. pr

Bild

Humor ist, wenn man trotzdem ... Ach, egal!
bild: srf

Die Witze-Welle zu «Tech-Nick» artete regelrecht in einen Tsunami aus, um im Bild zu bleiben. Nur mit Mühe konnten sich die Wogen glätten.

Dabei war Monot erst in der Vorwoche in einer «Tatort»-Wiederholung zu sehen: Der Schauspieler war als Kommissar in Bremen aktiv, bevor er den Bildschirm-Tod sterben musste.

«Tech-Nick»-Witze hin oder her: Die Leistung des Schweizer «Tatort»-Teams schmälert das natürlich nicht. Wer die Folge verpasst hat, kann sie auf der entsprechenden SRF-Seite ansehen, wo auch Sendungs-Chats mit Liz-Ritschard-Darstellerin Delia Mayer und dem deutschen Regisseur Florian Froschmayer nachzulesen sind.

Und auch Monot bekam neben Kalauern auch Komplimente zu hören.

Das Schlusswort, die letzte Weisheit des «Tatort»-Tages, kommt aber (natürlich) vom Feuilleton der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung»:

Meine Meinung: Seine beste Rolle hatte der Mann 1999. In dem ausnehmend grossartigen deutschen Film «Absolute Giganten». Gibt's in ganzer Länge auf YouTube. Check it!

abspielen

YouTube/Kilkenny1978

Umfrage

Wie fandest du den Luzerner «Tatort»?

  • Abstimmen

351

  • Sehr gut.47%
  • Naja, war okay.16%
  • Der war schlecht.4%
  • Hab ihn nicht gesehen.33%

Dir gefällt diese Story? Dann like uns doch auf Facebook! Vielen Dank! 💕

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • TanookiStormtrooper 07.09.2015 15:52
    Highlight Highlight Ist doch eigentlich schade, wenn Schauspieler nur auf eine "Rolle" reduziert werden. Antoine Monot ist ein wirklich guter Schauspieler der vermutlich irgendwann in einem Hollywood-Film mitspielen darf, dann aber vermutlich als ein Nazi... *seufz*
  • El Homo 07.09.2015 14:26
    Highlight Highlight Wenn Saitenbacher schon mitspielen darf, dann würde ich auch Ernst Fischer (
    Play Icon
    ) eine Chance geben. Die Beiden wären ein tolles Duo.

«Mitschuldig»: Scarlett Johanssons bissige Ivanka-Trump-Parodie

Hollywood-Diva Scarlett Johansson hat zuletzt vor allem mit ihrer gescheiterten Ehe für Schlagzeilen gesorgt. Am Samstag trat sie als Gastmoderatorin in der Comedy-Show «Saturday Night Live» auf – und sorgte mit einer bissigen Parodie auf Ivanka Trump für Furore. 

Der Sketch ist als Werbespot für ein (fiktives) Parfum von Ivanka alias Scarlett aufgezogen. Dessen Name: Complicit (mitschuldig). «Sie ist schön ... sie ist mächtig ... sie ist ... mitschuldig», heisst es im Off-Kommentar. …

Artikel lesen
Link zum Artikel