TV
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nationalrat Cedric Wermuth, SP-AG, rechts, unterhaelt sich an der Abstimmungsveranstaltung zur 1:12 Initiative, am Sonntag 24. November 2013, in Bern. Heute wird - neben zwei anderen Eidgenoessischen Vorlagen - ueber die 1:12 Initiative der JUSO abgestimmt. (KEYSTONE/Peter Schneider)

SP-Nationalrat Cédric Wermuth Bild: KEYSTONE

Nationalrat Cédric Wermuth

«Im Grunde genommen, macht der Bachelor nicht viel anderes als beim Einkauf im Supermarkt»

Inzwischen ist die zweite Staffel der Kuppel-Sendung «Der Bachelor» gelaufen. Nun meldet sich SP-Nationalrat Cédric Wermuth zu Wort. Wenig erstaunlich: Er kann das Format nicht gutheissen.



Mit wirren Sprüchen zum Kassenschlager: Vujo Gavric.Video: Youtube/supertyp27

SP-Nationalrat Cédric Wermuth knöpft sich die TV-Sendung «Der Bachelor» vor, die er als «menschliche Viehschau» bezeichnet. Die Sendung transportiere die Wertvorstellung, dass alle Lebensbereiche wie ein Markt organisiert sein müssten, erklärte der 27-Jährige. «Aus Menschen werden Waren, aus menschlichen Beziehungen blosse, berechenbare Dienstleistungen», schreibt Wermuth in einem Gastbeitrag in der Zeitung «Nordwestschweiz» vom Freitag.

In «Der Bachelor» des Privatsenders 3+ werde der Liebesmarkt zudem «krass einseitig inszeniert»; die Frauen müssten sich den Wünschen des Junggesellen anpassen. «Im Grunde genommen, macht der Bachelor nicht viel anderes als beim Einkauf im Supermarkt. Er läuft durch die Regale, schaut sich die verschiedenen Snacks an und entscheidet sich am Schluss für den gluschtigsten», schreibt Wermuth weiter. 

Allerdings dürfe der Bachelor vor dem Kaufentscheid da und dort schon mal naschen. Der SP-Politiker beschliesst seinen Beitrag mit einer scharfen Warnung an die TV-Macher: «Wer andere Menschen entmenschlicht oder zur Ware macht, wird früher oder später ebenfalls zu einer.» (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

People-News

Billie Eilish kündigt Doku für Februar an: «Ich habe Angst vor Monstern»

US-Sängerin und Songwriterin Billie Eilish hat für Ende Februar das Erscheinen eines Dokumentarfilm über sich und ihr Leben als Pop-Superstar angekündigt. Die Doku «Billie Eilish: The World's A Little Blurry» werde beim Apple-Streamingdienst Apple TV Plus am 26. Februar erscheinen, gab Eilish am Dienstag auf Instagram bekannt.

Dazu stellte sie einen knapp zweiminütigen Trailer als Vorgeschmack auf den filmischen Einblick in ihr Leben:

Darin ist sie in Heimvideos als ein kleines Mädchen zu sehen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel