TV
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: watson in Anlehung an Toasted

Takeshi's Castle of Switzerland

Kult-Parcours mit Hindernissen: So können Sie Bachelor Vujo mit Kanonenschüssen im Wasser versenken

«Takeshi's Castle» kommt in die Schweiz. Wir zeigen Ihnen, worum es bei der Schweizer Ausgabe der japanischen Kult-Show geht, welche Hindernisse die Teilnehmer erwarten und was dem Publikum geboten wird.



Toasted Challenge – Takeshi's Castle of Switzerland

Die Zuschauer haben kostenlosen Zugang zum Festivalgelände und zu den Finalshows ab 18.00 Uhr. Tickets fürs musikalische Abendprogramm kosten 49 Franken: 77 Bombay Street am Samstag um 21.00 Uhr, Bligg am Sonntag um dieselbe Uhrzeit. watson unterstützt den Event als Medienpartner. Hier Tickets kaufen.

Bild

Hier geht's zum interaktiven Lageplan Bild: Toasted

Das Pfingstwochende 2014 wird schmerzhaft komisch. Die Jugend- und Studentenseite Toasted holt die japanische Fernsehshow «Takeshi's Catsle» in die Schweiz – nur live: Die «Toasted Challenge – The Takheshi's Castle of Switzerland». Statt einer Stunde, wie im japanischen TV, dauert der Wettbewerb hierzulande gleich drei Tage und kommt mit buntem Rahmenprogramm daher. 

Rund hundert Teams werden vom 6. bis 8. Juni um den Hauptgewinn – eine Europareise für sechs Personen – buhlen. Der grosse Parcours auf dem rund 25'000 Quadratmetern grossen Festivalgelände in Kloten bietet 10'000 erwarteten Zuschauern mehr als einen schrägen Wettbewerb, bei dem sich rund 600 angemeldete Teilnehmer diversen Aufgaben stellen. Die besten der sechs-Personen-Teams treten in den Finalrunden gegen eine der sieben Promi- oder Profisportler-Teams an. Unter anderem wartet Bachelor Vujo Gavric auf die Herausforderer.

Diese Promi- und Profisportler-Teams gehen womöglich baden

Festival-Charakter

Sind der Bachelor Vujo Gavric, die 600 Teilnehmer und die 10'000 Besucher ganz von der Show geschafft, wird erstmal kräftig gefeiert. Konzerte von Swiss-Music-Award-Gewinner Bligg oder der Rock-Folk-Band 77 Bombay Street bilden den Auftakt des Abendprogramms, anschliessend machen verschiedene DJs Party bis in die tiefe Nacht. Toasted will so die bevorstehende Festivalsaison einläuten, verspricht eine Medienmitteilung. 

Matt Buchli, right, and Joe Buchli, left, of Swiss band

Bild: Keystone

Bligg spielt mit seiner Band am Eroeffnungsfest zur Eishockey WM 2009 unter dem Motto

Bild: Keystone

Zuschauer, die sich von der Show anstecken lassen, können den spontanen Tatendrang bei «Side Events» ausleben – unter anderem bei Sumoringen mit gepolsterten Kostümen.

Der Name ist Programm und der Weg zur Takeshis Burg steinig. Ein Ausblick auf die Show

Der Takeshi-Klassiker schlechthin ist die Überquerung eines mit Steinen bestückten Tümpels. Der Clou an der Sache: Einige Felsbrocken sind standsicher, andere nicht. Der Tritt auf einen losen Stein bedeutet wortwörtlich den Untergang. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Gif: watson/can

Bild

Bild: Toasted

Mit feuchtfröhlichen Herausforderungen geht's dann weiter. Beim sogenannten «Wasser-Tarzan» sollen Kandidaten schwungvoll ein Tümpel überqueren. Wer an der glitschigen Liane jedoch keinen Halt findet, endet womöglich so: 

Animiertes GIF GIF abspielen

Gif: watson/can

Bild

Bild: Toasted

Nicht mehr so nass, dafür nicht minder glitschig ist die Rampe, die die Kandidaten des Wettbewerbs erklimmen sollen. Dabei steht Teamwork im Vordergrund. Einzelgänger enden wie folgt:

Animiertes GIF GIF abspielen

Gif: watson/can

Bild

Bild: Toasted

Ist der Hügel erklommen, müssen die Teilnehmer weiter über die wacklige Hängebrücke einer Schlucht zittern. Als wäre das nicht schon herausfordernd genug, wird die wacklige Überquerung durch Kanonenschüsse erschwert.

Animiertes GIF GIF abspielen

Gif: watson/can

Bild

Bild: Toasted

Beim Roll-Surfen geht es um Einschätzung und Kalkül. Wer zu weit rollt, fliegt ins Wasser und wer zu wenig weit rollt, den straft dieses Ungeheuer:

Animiertes GIF GIF abspielen

Gif: watson/can

Bild

Bild: Toasted

Zur Abrundung des Hindernisparcours kommen grosse Rollen ins Spiel. Dabei müssen die Teilnehmer das vollbringen:

Animiertes GIF GIF abspielen

Gif: watson/can

Bild

Bild: Toasted

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Interview

«Mit der Absurdität umgehen»: So macht SRF Fernsehen während Corona

Shows und Fussballspiele ohne Publikum, Katja Stauber, die nicht von ihrem Team, sondern von ihrem Mann verabschiedet wird – das sind Bilder, die bleiben. Aber was ist überhaupt noch möglich? Und was will das Publikum? Stefano Semeria, Abteilungsleiter Jugend, Familie und Unterhaltung bei SRF, beantwortet unsere Fragen.

Fast zwei Monate ist es nun her, als Fernsehen plötzlich sehr geisterhaft wurde: Shows fanden ohne Publikum statt, Abstände wurden vergrössert, alles wurde plötzlich so geisterhaft wie die Geisterspiele im Sport. Wie haben Sie das wahrgenommen?Stefano Semeria: Das war die Abbildung der Realität. Alle haben den Shutdown so erlebt. Vielleicht klingt es eigenartig, wenn ich sage: Insofern passte es. Aber unter Berücksichtigung aller Vorgaben war aktuelles Fernsehen nicht mehr anders möglich. …

Artikel lesen
Link zum Artikel