TV
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Besuch in Springfield

Comicwelt vor Kernschmelze: «Family Guy» mischt «The Simpsons» auf

28.07.14, 10:56

Wie watson bereits berichtet hat, steht es nicht gut um die Quoten der Simpsons: Die 25. Staffel hat bis dato bloss mit Minusrekorden geglänzt. Kein Wunder also, dass nun andere Comicfiguren den Karren aus dem Dreck ziehen müssen: Charaktere  aus «Family Guy» und «Futurama» kommen nach Springfield.

Der Auftritt von Peter Griffin, dem Homer Simpson aus Quahog, wird am 28. September auf dem US-Kanal Fox gezeigt, wie bei der «Comic-Con»-Messe in San Diego bekannt wurde. Dort wurde auch ein erster Trailer präsentiert, der beweist, dass zwei Welten aufeinander treffen. 

Ein schönes Beispiel ist Barts Verarsch-Anruf bei Moe: Als der Simpsons-Sohn es vormacht und Stewie an der Reihe ist, ruft er in der Taverne an und pöbelt brachial in den Telefonhörer: «Deine Schwester wird vergewaltigt!» Typisch «Family Guy»: Humor ist, wenn man die Brechstange einsetzt.

«Family Guy» trifft «The Simpsons». Video: YouTube/E3 '14

Man darf also gespannt sein, welche Grenzen noch überschritten werden. Im Winter steht dann eine Folge mit den Kollegen von «Futurama» vor der Tür: Im November soll die Episode in den USA erstmals ausgestrahlt werden.

(phi, via The Verge)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trash-TV-Regisseur packt aus – das sind seine absurdesten Anekdoten

Kai Tilgen manipuliert für die Quote. So sehr, dass sich der Regisseur von «DSDS» und Co. sicher ist, dass er nicht in den Himmel kommt.

Kai Tilgen ist 57 Jahre alt und seit 24 Jahren Profi im Trash-TV-Metier – er hatte TV-Formate wie «Deutschland sucht den Superstar», «Verstecke Kamera», Hochzeits- und Abnehmwettbewerbe in der Hand. Nun hat er in einem Buch darüber aus dem Nähkästchen geplaudert – und die absurden Anekdoten, die er da so erzählt, klingen fast genauso scripted wie die Sendungen selbst ... 

Nach über zwei Jahrzehnten Schieberei im Fernsehen glaubt Tilgen selbst nicht mehr, dass er in den Himmel kommt. Warum? …

Artikel lesen