TV
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Schweiz ist schon weg vom Fenster: Wenn du diese Liste gelesen hast, weisst du alles über den zweiten ESC-Halbfinal

Wer gut oder schlecht war, schräg oder stier, sexy oder schweizerisch: Alles zum zweiten ESC-Halbfinal in knackigen, handlichen Häppchen. 



Wie waren sie, die Bands beim zweiten Halbfianel des ESC? Gab es Bodennebel-Maschinen (sind megawichtig im Fall)? Warum sind wir ausgeschieden? Hier findest du alles in kompakter From zum Nachlästern, Hochloben, Hochladen und Sharen:

Litauen

Oder: LOOOOOOOOOOVE, LOOOOOOVE, LOOOOOOOOOVE, LOOOOOOOOOOOOOOOOOVE... Aber Liebe ist auch, sich mal zurückzuhalten!

Monika Linkyte, left, and Vaidas Baumila representing Lithuania kiss during the second semifinal of the Eurovision Song Contest in Austria's capital Vienna, Thursday, May 21, 2015. (AP Photo/Kerstin Joensson)

Voll verknutscht: die Monika und der Vaidas. Bild: Kerstin Joensson/AP/KEYSTONE

Singer Monika Linkyte and Vaidas Baumila representing Lithuania performs the song

Voll gut drauf: Litauen. Bild: LEONHARD FOEGER/REUTERS

Performer: Monika Linkytė und Vaidas Baumila
Song: «This Time»
Feuereffekte: Ja (und der Abend wird zeigen: Sie sterben aus)
Bühnennebel: Nein
Tanz: tanzähnlich trifft es
Lichtshow-Wahnsinn: Nicht wirklich
Dafür: Country-Pop aus Osteuropa,.. Zeiten ändern sich!
Im Finale: Ja (WARUM???)

Irland

Oder: Laszive Blicke und Klassik in Kombination werden überschätzt!

epa04760965 Molly Sterling representing Ireland (L) performs during the Second Semi-Final of the 60th annual Eurovision Song Contest (ESC) at the Wiener Stadthalle in Vienna, Austria, 21 May 2015. The event’s grand final takes place on 23 May.  EPA/JULIAN STRATENSCHULTE

Nicht so gelungen: Die Rückwand dieses Klaviers. Bild: EPA/DPA

Performer: Molly Sterling
Song: «Playing with Numbers»
Feuereffekte: Nein, überhaupt wenig Effekt
Bühnennebel: Nein
Windmaschine: Nein
Tanz: Sie spielt Klavier! Und die Brezeln im Hintergrund machen auch nicht viel
Lichtshow-Wahnsinn: Nur ganz sanft und total schön 
Im Finale: Ne.

San Marino

Besser als das vorher. Aber gut ist das nicht!

Anita Simoncini & Michele Perniola representing San Marino perform the song 'Chain of Lights' during the second semifinal of the Eurovision Song Contest in Austria's capital Vienna, Thursday, May 21, 2015. (AP Photo/Kerstin Joensson)

Wenn man nicht wüsste, sie wären Sänger, könnte man sie für Comedians des italienisichen TVs halten.  Bild: Kerstin Joensson/AP/KEYSTONE

Performer: Anita Simoncini und Michele Perniola
Song: «Chain of Lights»
Feuereffekte: Nein
Bühnennebel: Nein
Windmaschine: Nein
Tanz: Im Nachhinein sag ich mal etwas. Ach, und es ist doch auch egal, denn ...
... sie sind eh nicht im Finale.
Aber: Dafür ist das Duo erst 16 Jahre alt – Rekord beim ESC

Montenegro

Knez representing Montenegro performs during a dress rehearsal for the second semifinal of the upcoming 60th annual Eurovision Song Contest in Vienna, Austria, May 20, 2015. REUTERS/Leonhard Foeger

Nicht etwa eine Szene aus einem Fatboy-Slim-Video (die älteren unter euch werden es kennen, hüstel) - sondern Knez. Bild: LEONHARD FOEGER/REUTERS

Performer: Knez
Song: «Adio»
Feuereffekte: Nein, aber inneres Feuer, das loderte. Irgendwie.
Bühnennebel: Nein, das passt jetzt auch mal gar nicht. Lodernder nebel, ts!
Windmaschine: Nein
Tanz: Derwisch-mässig!
Dafür: Mal ein wenig Temperament
Im Finale: Das Feuer brennt weiter!!!

Malta

Gechmettert, nicht gerührt, diese Ballade.

Singer Amber representing Malta performs the song

Kämpferstimme Amber.  Bild: LEONHARD FOEGER/REUTERS

Performer: Amber
Song: «Warrior»
Feuereffekte: Ja
Bühnennebel: Nein
Windmaschine: Nein, oder das Haarspray war sehr stark. Aber eher nein.
Tanz: Mehr betroffenes Dahinfliessen
Im Finale: Nope

Norwegen

Tori Amos trifft Steven Gätjen – und der Song ist trotzdem gut.

Morland and Debrah Scarlett representing Norway perform during a dress rehearsal for the second semifinal of the upcoming 60th annual Eurovision Song Contest in Vienna, Austria, May 20, 2015. REUTERS/Leonhard Foeger

Aparte Sänger, guter Song: DANK DER SCHWEIZ ist Norwegen weiter! Bild: LEONHARD FOEGER/REUTERS

Performer: Mørland und Debrah Scarlett
Song: «A Monster Like Me»
Feuereffekte: Scarletts Haar
Bühnennebel: Mørlands Tolle
Windmaschine: Nein
Tanz: Sie waren schon fleissig, wenn ich mich richtig erinnere
Lichtshow: Was wird das hier, ein Verhör???
Und: Was und???
Im Finale: Jø!

Morland & Debrah Scarlett representing Norway celebrate after qualifying for the final during the second semifinal of the Eurovision Song Contest in Austria's capital Vienna, Thursday, May 21, 2015. (AP Photo/Ronald Zak)

Da darf man sich dann auch mal freuen.  bidl: Ronald Zak/AP/KEYSTONE

Portugal

Mit dieser Interpretin will man keinen Ärger!

Leonor Andrade representing Portugal performs during a dress rehearsal for the second semifinal of the upcoming 60th annual Eurovision Song Contest in Vienna, Austria, May 20, 2015. REUTERS/Leonhard Foeger

Ich habe gehört, du redest schlecht über meine Schwägerin ...  Bild: LEONHARD FOEGER/REUTERS

Performer: Leonor Andrade
Song: «Há um mar que nos separa»
Feuereffekte: Nein, aber Feuer unter dem Hintern machen kann die resolut wirkende Dame womöglich
Bühnennebel: Nein, aber warum eigentlich nicht?
Windmaschine: Ja, also deshalb!
Lichtshow: Strahlen überall
Tanz: Klatsch-Animation, also ein bisschen
Und: Die Zuschauer hatten vielleicht Angst vor ihr.
Im Finale: Nein. Deshalb also!

Tschechien

Der tschechische Sänger klingt ein bisschen nach Dave Grahan von Depeche Mode, aber das nützt auch nichts.

Marta Jandova and Vaclav Noid Barta representing Czech Republic perform the song 'Hope Never Dies' during the second semifinal of the Eurovision Song Contest in Austria's capital Vienna, Thursday, May 21, 2015. (AP Photo/Kerstin Joensson)

Mesnchen singen. Bild: Kerstin Joensson/AP/KEYSTONE

Performer: Marta Jandová und Václav Noid Bárta
Song: «Hope Never Dies»
Feuereffekte: Nein, keine Effekte im Kurzzeitgedächtnis
Bühnennebel: Nein, nur Nebel des Vergessens
Windmaschine: Glaubs nicht
Tanz: Wer sind die nochmal?
Lichtshow-Wahnsinn: Nein, obwohl es auf dem... 
Und: Laaaaangweilig!
Im Finale: Das wäre ja noch schöner!

Israel

Ein Musikstil-Medley und endlich mal etwas Pfeffer in der Show. Danke, Israel!

epa04761044 Singer Nadav Guedj representing Israel performs during the Second Semi-Final of the 60th annual Eurovision Song Contest (ESC) at the Wiener Stadthalle in Vienna, Austria, 21 May 2015. The event’s grand final takes place on 23 May.  EPA/GEORG HOCHMUTH  EPA/GEORG HOCHMUTH

Ein Feuerwerk an Energie. Bild: EPA/APA

Performer: Nadav Guedj 
Song: «Golden Boy»
Feuereffekte: Yes, Baby!
Bühnennebel: Nein, zu viel Bewegung auf der Bühne
Windmaschine: Wenn dann die selbst
Tanz: Hüpfen und Springen allenthalben
Lichtshow-Wahnsinn: Ja, und alles bunt und Flummi 
Im Finale: Ja

Lettland

Der Song geht gut los, macht stark weiter und flauscht sich unaufhaltsam in dein Ohr. Wow!

epa04758690 Singer Aminata representing Latvia performs during rehearsals for the Second Semi-Final of the 60th annual Eurovision Song Contest (ESC) at the Wiener Stadthalle in Vienna, Austria, 20 May 2015. The Second Semi-Final takes place on 21 May, and the grand final on 23 May.  EPA/GEORG HOCHMUTH

Das hat fast was von Vegas in den 60ern! Bild: EPA/APA

Performer: Aminata
Song: «Love Injected»
Feuereffekte: Nein, Feuerzauber
Bühnennebel: Nein
Windmaschine: Nein, aber Stroboss!
Tanz: Ja. MYSTISCHER TANZ!
Lichtshow-Wahnsinn: Ja, freaky wie der Song! 
Und: Es geht gar nicht um Drogen!
Im Finale: Ja, und das ist mal echt cool!

Aserbaidschan

Dieses Lied könnte für einen sehr unmenschlichen Präsidenten aus dem Kauksasus geschrieben worden sein. Ohrenbluten!

Azerbaijan's Elnur Huseynov performs the song 'Hour Of The Wolf', during the second semifinal of the Eurovision Song Contest in Austria's capital Vienna, Thursday, May 21, 2015. (AP Photo/Kerstin Joensson)

Auseiander, ihr Wölfe! Die Bühnenschau unserer aserbaidschanisschen Brüder, «Hour of the Wolf», hat in mir den Wunsch nach einem starken Herrscher gewegt. Und dann habe ich laut geheult. Bild: Kerstin Joensson/AP/KEYSTONE

Performer: Elnur Hüseynov
Song: «Hour of the Wolf»
Feuereffekte: Nein
Bühnennebel: Nein
Windmaschine: Nein
Tanz: Ja, Doggystyle
Lichtshow-Wahnsinn: Teilweise
Im Finale: Nein! Nein! Und nochmals nein!!! Also ja. Er ist im Finale. Und das macht Angst!

Island

Sagen wir es so: Man würde sich das nie kaufen, aber eingängigen sympathischen Pop können die Isis. Die ISLÄNDER meinen wir!

Singer Maria Olafs representing Iceland performs the song

Rosa Kleid sells, sagt man im Showbiz!  Bild: LEONHARD FOEGER/REUTERS

Performer: María Ólafs
Song: «Unbroken»
Feuereffekte: Nein
Bühnennebel: Nein
Windmaschine: Nein
Tanz: Wie eine Elfe. Etwas
Lichtshow-Wahnsinn: etwas
Und: noch etwas.
Im Finale: Nein

Schweden

Männerschnitte legt ein modernes schwedisches Pop-Brett hin. Was soll da schiefgehen?

epa04751609 Contestant Mans Zelmerlow representing Sweden performs during rehearsals for the Second Semi-Final of the 60th annual Eurovision Song Contest (ESC) at the Wiener Stadthalle in Vienna, Austria, 16 May 2015. The Semi-Finals take place on 19 and 21 May, and the grand final is held on 23 May.  EPA/GEORG HOCHMUTH no restriction apply

Die Schmetterlingsraupe entpuppt sich als schöner schwedischer Mensch. Bild: EPA/APA

Performer: Måns Zelmerlöw
Song: «Heroes»
Feuereffekte: Nein
Bühnennebel: Nein
Windmaschine: Nein, ist gefährlich für uns Schmetterlinge!
Tanz: Jein. Wie soll man das nennen?
Lichtshow-Wahnsinn: digital-mässig
Im Finale: Ja

Schweiz

Also wir hätten gedacht es reicht. Aber die anderen Europäer sind einfach bloss neidisch. 

Und erst, wenn ihr merkt, dass man Musiker nicht essen kann, kommt ihr wieder an und wollt unser Geld!

Singer Melanie Rene representing Switzerland performs the song

Beim traditionellen Schweizer Totentanz wird der Punkte gedacht, die auf der Strecke blieben. Bild: LEONHARD FOEGER/REUTERS

So, und wer gesungen hat und das keine Nebelmaschine da war, schenken wir uns jetzt!

Zypern

Komm, hol das Lagerfeuer raus, wir haben einen jungen Mann mit Gitarre entfacht.

Cyprus's John Karayiannis performs the song 'One Thing I Should Have Done', during the second semifinal of the Eurovision Song Contest in Austria's capital Vienna, Thursday, May 21, 2015. (AP Photo/Kerstin Joensson)

Sang sich direkt ins Herz von Menschen mit offenen Herzen: John Karayiannis. Bild: Kerstin Joensson/AP/KEYSTONE

Performer: John Karayiannis
Song: «One Thing I Should Have Done»
Feuereffekte: Nein, das ist nicht schön
Bühnennebel: Nein, der ist eklig
Windmaschine: Nein, das schadet dem Hipsterhaupt
Tanz: Der Mann hat eine Gitarre in der Hand! Oder die Hände zum Gebet gefaltet. Ist ohnehin unseriös!
Lichtshow-Wahnsinn: Ne, das blendet
Im Finale: Ne, das ist anstrengend! Haha, Scherz. Ist er doch!​

Slowenien

Geigen-Playback und groovende Keyboarder. Dennoch ist der Song am Ende okayish. Also ganz nett quasi. Aber halt auch nicht supi.

Singer Maraaya representing Slovenia performs the song

Der Drummer ist womöglich einer von diesen rebellischen Klassik-Punks. Bild: LEONHARD FOEGER/REUTERS

Performer: Maraaya
Song: «Here for You»
Feuereffekte: Nein, ausschliesslich Leidensccaft
Bühnennebel: Nein
Windmaschine: Wind of Change .... 
Tanz: Der Mann hat eine Gitarre in der Hand!
Lichtshow-Wahnsinn: Wahnsinn war es nicht, aber auch kein Koma.
Im Finale: Ja, und wir nicht!!!

Polen

Polen ist das neue Elton John in weiblich. Die Ballade kommt gewiss weiter.

Poland's Monika Kuszynska performs the song 'In The Name Of Love', during the second semifinal of the Eurovision Song Contest in Austria's capital Vienna, Thursday, May 21, 2015. (AP Photo/Kerstin Joensson)

Bild: Kerstin Joensson/AP/KEYSTONE

Performer: Monika Kuszyńska
Song: «In The Name of Love»
Feuereffekte: Nein, alles rosa
Bühnennebel: Nein, alles rosa
Windmaschine: Nein, alles rosa
Tanz: Rosa Tanz!
Lichtshow-Wahnsinn: Wir sagen es euch jetzt nicht nochmal!
Im Finale? Jawoll!

ESC, die grosse Finalistenparade

Das könnte dich auch interessieren:

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel

Heute wird es noch heisser ++ Spitäler bereiten sich auf Ansturm vor

Link zum Artikel

Das gab's noch nie: Schweizer Mathe-Genie startet als 15-Jähriger mit Master-Studium

Link zum Artikel

Fans raten GNTM-Gewinnerin Stefanie Giesinger zu grösseren Brüsten – aber ihr Konter sitzt

Link zum Artikel

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Wegen Song: SRF-Ombudsmann rügt Radio SRF 3 

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

79-Jährige mit zwei Promille auf Felgen unterwegs

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Boniek 22.05.2015 14:15
    Highlight Highlight Meine Favoriten: Estland und Slowenien.
  • The Destiny // Team Telegram 22.05.2015 13:35
    Highlight Highlight Was hat Israel eigentlich im ESC verloren ?
    Das "E" steht doch für europäisch, wobei mir aserbaidschan da auch nicht ganz klar erscheint wieso...
  • Adonis 22.05.2015 11:32
    Highlight Highlight Meine Lieben! Spekulation od. "hätti und wetti" nützten nichts. Das Problem ist "den Ohrwurm" zu finden, wo doch seit Mozart schon fast alles gefunden worden ist. Die Melodie, leider ohne Rhythmus: mi-mi-so-do-do-mi-fa-mi-re... ist soooo simpel wie genial! Rocco Granata gebar den Titel für die Welt:
    Play Icon

    ca. 10 Millionen Platten, sooen verkauft worden sein. Kann ein 08/15 Mensch den Refrain am nächsten Tag nicht mehr trällern, ist's kein Ohrwurm und geht so nicht in die Musikseele.
    • ramooon 23.05.2015 11:32
      Highlight Highlight es gibt immer neue dinge in Der musik zu entdecken, nur die popmusik wiederholt sich und ist ausgelutscht..esc hat mit musik nichts zu tun.
  • Lowend 22.05.2015 09:39
    Highlight Highlight In diesem Wettbewerb zählt halt eher, ob man befreundete Staaten hat, die einem trotz der Musik ihre Stimme geben und da sieht es für die Schweiz leider inzwischen zappenduster aus.
  • Robson-Rey 22.05.2015 09:27
    Highlight Highlight Eigentlich interessiert mich der ESC wenig aber welche alten Runzeln entscheiden wer dort hingeht. immerhin vertritt man die Schweiz vor Europa. Da gäbe es sooo viele gute Musiker in der Schweiz welche mal "Pepp" in die Show bringen würden. Seit Jahren das langweilige gedüdel von der Schweiz.
  • Caprice 22.05.2015 08:34
    Highlight Highlight wieso hat die Slowenin eigentlich Kopfhörer auf? Und ein bisschen Schweiz ist doch dabei, die norwegische Sängerin ist in Basel aufgewachsen.
  • Jarekk82 22.05.2015 07:13
    Highlight Highlight "Und erst, wenn ihr merkt, dass man Musiker nicht essen kann, kommt ihr wieder an und wollt unser Geld!" Ha! Der Spruch ist klasse. :)

    Ich bin ja schon froh, wenn man sich beim Schweizer Beitrag nicht fremdschämen muss. Musste man sich wirklich nicht. Alle Töne getroffen, optisch wurde auch eine gute Show geliefert... Trotzdem hat es nicht gereicht. Schade. Finale gucken wir trotzdem. ^^
  • Hans Jürg 22.05.2015 02:11
    Highlight Highlight Norwegen und Lettland. Top.

Rammstein holt eigenen Nazi-Skandal nach 21 Jahren wieder hervor und niemand weiss wieso

Depeche Mode trifft auf Rammstein und Leni Riefenstahl. So könnte man den Stil des 21 Jahre alten Rammstein-Musikvideos «Stripped» beschreiben.

Im Clip zu sehen sind Videosequenzen aus Leni Riefenstahls Film «Fest der Völker», ein Propagandafilm aus dem Jahr 1938, der propagandistisch die während des Nationalsozialismus in Berlin ausgetragenen Olympischen Spiele dokumentiert. Nur eine Woche lang war das Rammsteins Musikvideo 1998 auf «MTV» zu sehen, bevor es der Sender wegen Bedenken …

Artikel lesen
Link zum Artikel