TV
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Drogen-«Tatort» aus Dortmund: Darauf ein paar Antidepressiva!

Ein Kind, das an Kokain stirbt. Kommissare, die Psychopillen schlucken: Im «Tatort» aus Dortmund gibt's das geballte Elend. Das Thema wurde knapp verfehlt, die Unglücks-Cops bereiten trotzdem den einen oder anderen Glücksmoment.

Christian Buss



Ein Artikel von

Spiegel Online

Zurück in der Nordstadt. Schon in der zweiten Folge des Dortmunder «Tatort» 2012 trank und randalierte sich Kommissar Faber durch das Brennpunktviertel. Er traf sich mit Streifenpolizisten zum Wettsaufen, er sprang gelackten Mafiosi an den Hals und schlug mit dem Baseballschläger auf Autos ein. Alles rein beruflich, versteht sich. Damals ging es um den Verteilungskampf zwischen alteingesessenen Türken und jungen Bulgaren.

ARD/WDR TATORT: KOLLAPS, Autor: Jürgen Werner, Regie: Dror Zahavi, am Sonntag (18.10.15) um 20:15 Uhr im ERSTEN.
Niara (Victoire Laly) wird tot aufgefunden. Nora Dalay (Aylin Tezel, l), Martina Βönisch (2.v.l.) und Daniel Kossik (Stefan Konarske, Mitte hinten) am Tatort.
© WDR/Thomas Kost, honorarfrei - Verwendung gemäß der AGB im engen inhaltlichen, redaktionellen Zusammenhang mit genannter WDR-Sendung bei Nennung

In Dortmund herrschen raue Sitten.
Bild: WDR Presse und Information/Bildk

Der wird jetzt in «Kollaps» als Subplot wieder aufgegriffen. Die verschiedenen Gangs kämpfen um die Hotspots, wo mit Drogen gedealt wird: Bahnhofsvorplätze, Parks, Kinderspielplätze. Als neue Mitbewerber im Drogengeschäft sind zumeist aus Afrika stammende Asylbewerber dabei, die für wenig Geld den Strassenverkauf organisieren. Zwischen Schaukeln und Klettergerüsten wurden Kokain-Kapseln vergraben, die von einem Mädchen ausgebuddelt und geschluckt werden. Das Kind stirbt, die junge Mutter droht am Unglück zu zerbrechen, und in der Nachbarschaft formiert sich eine Art Bürgerwehr, die Jagd auf die afrikanischen Dealer macht.

Wie schon zuvor bei Dortmunder «Tatorten» ist man hin- und hergerissen. Einerseits ist man voll Bewunderung, wie hier nach amerikanischem Vorbild in der Horizontalen erzählt wird, also bereits aus anderen Folgen bekannte Figuren und Story-Elemente weiterentwickelt werden. Andererseits wirkt die Haupthandlung im Vergleich dazu gefährlich unterkomplex: Die aufgebrachten Nordstadt-Nachbarn wirken genauso holzkameradig wie das Geschwisterpaar aus dem Senegal, auf das Jagd gemacht wird. Da reichte das Interesse der Filmemacher offensichtlich nicht ganz aus.

Bönischs Anbahnungsbesäufnisse

Ein bisschen kann man das ja sogar verstehen. Die Ermittlerfiguren sind so reich an Details, so tiefenscharf in der Charakterzeichnung, dass sie alle Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Es ist ähnlich wie beim ebenfalls hübsch horizontal erzählten Rostocker «Polizeiruf», wo man ja auch über den grössten Plotmurks hinwegschaut, weil einen Bukow und Co. in ihre eigene Welt ziehen.

So geben wir uns, um ein bisschen Spass zu haben, in der mittelguten Dortmunder Folge «Kollaps» (Regie: Dror Zahavi, Buch: Jürgen Werner) ganz und gar Faber (Jörg Hartmann) und Kollegin Bönisch (Anna Schudt) hin. Diesmal spannend: Während er immer mehr Kontrolle über sich zu gewinnen scheint, gerät jetzt ihr Leben immer mehr aus den Fugen.

Frustfick «erfolgreich»

Wie umsichtig sich doch auf einmal Faber zeigt! Als er die Kollegin in der Hotelbar trifft, wo sie auf der Tanzfläche mal wieder einen Handelsvertreter abzuschleppen versucht, lächelt er nur versonnen und zieht wieder ab. Ein paar Folgen zuvor hat Wüterich Faber noch mutwillig solche verzweifelten Anbahnungsbesäufnisse zerstört, indem er sich dem Angebaggerten als Bönischs Mann vorstellte.

Diesmal kommt nichts und niemand dem Frustfick der Bönisch in die Quere. Richtig erbaulich wird die Nacht trotzdem nicht: Einer von Bönischs One-Night-Stands wirft ein paar Fünfziger aufs Bett. Sie schmeisst den Herren auf den Hotelflur; wo kommen wir denn da hin, wenn sich eine erwachsene Frau nicht mal ein bisschen vergnügen darf, ohne gleich zur Nutte degradiert zu werden?

Die Polizistin ist sowieso auf Krawall gebürstet, denn der Ex beantragt das Sorgerecht für die Kinder und kommt damit auch durch. Bönisch erlebt also wie die junge Mutter des Mädchens auf dem Spielplatz auch eine Art Kindesverlust. Doch in diesem Nebenstrang zur Haupthandlung reichen eben ein paar ganz wenige wuchtige Szenen, um das Unglück auf den Punkt zu bringen. Ein klassisches Beispiel, wie der Subplot den Hauptplot überstrahlt.

Gibt's denn gar nichts Lebensbejahendes über diesen Krimi zu berichten? Doch: Am Ende bekommt Bönisch von Faber ein paar Antidepressiva gereicht. Mehr Empathie geht bei einem wie ihm wirklich nicht.

«Spiegel»-Bewertung: 6 von 10

«Tatort: Kollaps», Sonntag, 20.05 Uhr, SRF2

Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sayana oder Simone? Heidi Klum hat die nächste GNTM-Siegerin gekürt

Simone aus Stade bei Hamburg ist «Germany's Next Topmodel» 2019. Die 21-jährige ehemalige Leistungssportlerin gewann am Donnerstagabend das Live-Finale der auch in der Schweiz beliebten 14. Staffel von Heidi Klums ProSieben-Show.

Simone setzte sich im Casting in Düsseldorf gegen ihre Rivalinnen Cäcilia aus Freiburg im Breisgau und Sayana aus Grevenbroich bei Düsseldorf durch.

«Ich habe so hart auf diesen Tag hingearbeitet», sagte Simone. Mit dem Topmodel-Titel sei ihr zweiter Traum wahr …

Artikel lesen
Link zum Artikel