TV
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

JLo smst Leo: «Heute Abend die Sau rauslassen?»

Jennifer Lopez sang als Gast einer Comedy-Sendung im Auto Karaoke. Dann nahm der Moderator ihr Handy und schickte als Gag eine SMS an Leonardo di Caprio – der antwortete postwendend.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Wenn James Cordon zum «Carpool Karaoke» lädt, ist das stets ein grosser Spass. Der britische Comedian kutschiert im Auto musikalische Weltstars durch die Gegend, die Songs aus dem Radio mitsingen. Ganz nebenbei animiert Cordon seine Gäste zu allerlei kleinen Scherzen. Ausgestrahlt werden die Szenen im US-Sender CBS.

Stevie Wonder war schon da, Justin Bieber und Adele ebenso. Nun liess der Moderator Jennifer Lopez einsteigen. Nachdem beide ein paar Hits geträllert hatten («Jenny from the block», «Booty»), begann sich Cordon für das Handy der Sängerin zu interessieren.

Er hielt sogar an, um sich eigenhändig durch die Kontaktliste zu scrollen, die offenbar einem Who is Who der Promiwelt gleicht. Cristiano Ronaldo tauchte da auf, Chris Brown, Bradley Cooper. Und Leonardo die Caprio.

abspielen

Jennifer Lopez Carpool Karaoke.
YouTube/The Late Late Show with James Corden

Cordon beschloss, di Caprio zu foppen. Er schickte ihm vom Lopez-Handy eine Botschaft: «Hey Baby, ich habe irgendwie das Gefühl, ich müsse mal die Sau rauslassen. Vorschläge? Sag Bescheid. JLo» Die Sängerin protestierte lachend – «Ich werde dich das nicht senden lassen» – aber Cordon liess sich nicht abhalten.

Und offenbar war di Caprio bereit loszuziehen. Kurz nachdem die SMS versandt war, bekam Lopez Antwort: «Meinst du heute Abend, Boo-Boo (in etwa: Süsse)? Ein Clubbesuch?» Da konnte die Sängerin nicht mehr an sich halten. «Das Witzige ist, dass er tatsächlich denkt, ich meine es ernst», prustete sie.

Leider, leider aber werde nichts aus einer Partynacht. Sie werde, sagte Lopez, den Abend nicht mit di Caprio verbringen – sondern zu Hause. Mit den Kindern.

sms/dpa

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Wusstet ihr eigentlich, dass Freddie Mercury so ein richtiger Katzen-Fan war?

«Rock's greatest lover of cats» – so bezeichnete sich der Queen-Frontmann selbst. Das dürfte so zutreffen, denn laut seinem Lebenspartner Jim Hutton behandelte Freddie «seine Katzen wie seine eigenen Kinder».

Wenn er auf Tour war oder für Aufnahmen im Studio, rief er regelmässig zuhause an, um mit ihnen zu sprechen. 

Zehn Katzen besass er während seines Lebens, angefangen in den Siebzigerjahren mit Tom and Jerry, die er gemeinsam mit seiner Ehefrau Mary Austin besass, gefolgt von Tiffany …

Artikel lesen
Link zum Artikel