DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wie ein eloquenter Kumpel in der Garage: James May in «The Reassembler»<br data-editable="remove">
Wie ein eloquenter Kumpel in der Garage: James May in «The Reassembler»
Bidl: Screenshot BBC four

Wenn du (Mann, 40) dich auch über das TV-Programm aufregst, dann lies diesen Artikel und schau «The Reassembler»

Für 40-jährige halbwegs normale, ein bisschen gebildete Männer gibt es ausser Sport nichts im TV zu schauen. Oh. Warte. James May ist gerade mit einem neuen Programm am Start! 
05.04.2016, 10:1305.04.2016, 11:26

Als fast 40-jähriger, normaler, etwas gebildeter Mann mit einem (letzten) Funken Empathie bin ich für TV-Macher eine Persona non grata. Es gibt Programme für Junge, Alte, für Voyeure, Schadenfreudige, Sadisten, Perverse und Trottel. Für den 40-jährigen Durchschnittslangweiler ist aber nur sehr wenig dabei. Das bisschen Böhmermann macht den Braten auch nicht feiss. Einige meiner Leidensgenossen schauen aus lauter Frust sogar «Tatort». Jesus Maria. 

Wer guckt sowas?<br data-editable="remove">
Wer guckt sowas?
quelle: Lifetime

Nun kann man einwerfen, dass es für Leute wie mich sogar einen eigenen Sender gibt: DMAX. Doch bei DMAX grassiert die Scripted-Reality-Seuche (wird Mike es schaffen?). Ausserdem wird der Testosteronbogen manchmal derart überspannt, dass ich nur schon vom Zusehen Pickel auf dem Rücken kriege.  

Nein. Als 40-Jähriger gibt es nichts Gescheites im TV – ausser James May macht mal wieder was. Der Ex-Top-Gear-Moderator hat auf BBC Four eine neue Miniserie à vorerst drei Teilen: «The Reassembler».

Wie der Name schon sagt, verbringt May die gesamte Sendezeit (30 Minuten) damit, in einer Werkstatt einen Gegenstand zusammenzubauen, der zuvor akribisch in alle Einzelteile zerlegt wurde. 

Ein Suffolk Colt Rasenmäher aus dem Jahre 1959. Wie er wieder zusammengebaut wird, ist das beste TV-Programm für Männer, denen das restliche TV-Programm nur noch mehr graue Haare beschert.&nbsp;<br data-editable="remove">
Ein Suffolk Colt Rasenmäher aus dem Jahre 1959. Wie er wieder zusammengebaut wird, ist das beste TV-Programm für Männer, denen das restliche TV-Programm nur noch mehr graue Haare beschert. 
Screenshot BBC: «The reassembler»

Slow Television nennt sich dieses action- und explosionsfreie Konzept. In Norwegen feiert der staatliche Sender seit einigen Jahren damit einen Erfolg nach dem anderen. Die BBC und James May haben es in freier Interpretation nun für sich entdeckt.

Aber eigentlich spielt es keine Rolle, welches Konzept dahinter steckt. «The Reassembler» ist (aus meiner Warte) einfach ehrliche, solide, schlaue Unterhaltung mit einem eloquenten, witzigen und selbstironischen Moderator in einem blauen Pulli. Die perfekte Balance aus Information und Unterhaltung, für Junge zu steif, für Perverse zu brav und für Trottel zu gescheit: «The Reassembler». Heute und Morgen noch auf BBC Four, 22.00 Uhr oder via VPN auf dem iPlayer.

Heute Abend bastelt May übrigens ein Telefon zusammen. Morgen dann eine elektrische Gitarre. Fun.

Und wenn wir schon dabei sind: «James May's Cars of the people» (Zwei Staffeln an je drei Episoden) ist auch gleich noch zu empfehlen ...

Viel Spass.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Einfach 17 Beispiele, wie die «Simpsons» die Zukunft immer wieder voraussagten

Seit 30 Jahren flimmern die «Simpsons» über die Mattscheibe. Die Drehbuchautoren haben bei ihren Zukunftsprognosen teils erstaunlich gut ins Schwarze getroffen – und das hat einen simplen Grund.

Als Donald Trump 2016 zum 45. Präsidenten der USA gewählt wurde, machte rasch die Runde, dass die «Simpsons» schon im Jahr 2000 seine Wahl richtig vorausgesagt hatten. Drehbuchautor Al Jean, der seit 1989 Part der Serie ist, erklärte der britischen BBC in diesem Jahr, wie es dazu kam: «Wir haben einfach nur einen witzigen Promi gesucht, den wir zum Präsidenten machen konnten.» Die Antwort fällt also reichlich unspektakulär aus. Und ganz abwegig war die Prognose schon damals nicht: Zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel