TV
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Actress Cynthia Nixon from the film 'A Quiet Passion', poses for portrait photographs at at the 2016 Berlinale Film Festival in Berlin, Sunday Feb. 14, 2016.  (AP Photo/Axel Schmidt)

Cynthia Nixon und Miranda sind quasi nicht mehr voneinander zu trennen.
Bild: Axel Schmidt/AP/KEYSTONE

Happy Birthday, Miranda! «Sex and the City»-Star Cynthia Nixon wird 50

Schon als Teenager war Cynthia Nixon ein Filmstar, aber erst die Rolle der Miranda in «Sex and the City» machte sie weltbekannt. Heute wird die Schauspielerin 50 Jahre alt.



Die wohl am häufigsten gestellte Frage: Ist Cynthia Nixon privat auch wie Miranda? Die Rolle der zynisch-zähen Anwältin in der Erfolgsserie «Sex and the City» hatte Nixon Ende der 90er Jahre zum Weltstar katapultiert. «Ich wäre absolut eine Miranda», antwortete die Schauspielerin darauf vor kurzem dem britischen «Guardian». «Ich bin überhaupt nicht wie die anderen.»

Die anderen sind Sarah Jessica Parker, Kim Cattrall und Kristin Davis, die in der Serie ihre besten Freundinnen Carrie, Samantha und Charlotte spielen, mit High Heels, Cocktails und romantischen Männerfantasien. Miranda sticht mit ihrem deutlich geringeren Glamour-Faktor und ihrer demonstrativen Unabhängigkeit von Männern heraus.

epaselect epa05161202 US actress Cynthia Nixon arrives for the premiere of 'A Quiet Passion' during the 66th annual Berlin International Film Festival, in Berlin, Germany, 14 February 2016. The movie is presented in the official Competition program at the 'Berlinale' that runs from 11 to 21 February.  EPA/GREGOR FISCHER *** Local Caption *** 50209987

Bild: EPA/DPA

«Niemand hatte mich vor der Serie je als sexy wahrgenommen», erzählte Nixon der «New York Times». «Aber es gab dann dieses unglaubliche Zusammenkommen von Ereignissen, so dass ich, die nie wirklich Sport gemacht und nie wirklich Stöckelschuhe getragen hatte, plötzlich in dieser Serie über Sex und Körperpflege war.»

Miranda machte Nixon zum Weltstar – aber die Rolle wird sie nicht mehr los. Seit dem Ende der Serie 2004 und zwei anschliessenden Kinofilmen dazu hat Nixon sich hauptsächlich ans Theater zurückgezogen. Herausragende Rollen in Kino oder Fernsehen gab es bislang nicht mehr.

Erste Ehe mit Mann, zweite mit Frau

Dabei war Nixon schon lange vor «Sex and the City» in der Branche erfolgreich. Bei ihrem ersten Kinofilm «Kleine Biester» war sie gerade einmal 14. Niemals hätte sie da gedacht, dass sie als Kinderstar eines Tages mit knapp 30 Jahren noch einmal so grossen Erfolg haben könnte.

WASHINGTON, DC - MAY 03: Cynthia Nixon (L) and Christine Marinoni attend the Yahoo News/ABCNews Pre-White House Correspondents' dinner reception pre-party at Washington Hilton on May 3, 2014 in Washington, DC.  (Photo by Andrew H. Walker/Getty Images for Yahoo News)

Nixon zusammen mit ihrer Ehefrau Christine Marinoni.
Bild: Getty Images North America

Auch privat erlebte die Schauspielerin Höhen und Tiefen. Nach einer mehr als 15 Jahre dauernden Beziehung mit ihrem Studienkollegen Danny Mozes und zwei Kindern trennte sich das Paar 2003. Ein Jahr später kam Nixon mit Christine Marinoni zusammen, inzwischen sind die beiden verheiratet und haben einen Sohn.

Die Beziehung sorgte für aufgeregte Schlagzeilen, aber Nixon reagierte darauf stets pragmatisch, ganz wie Miranda. «Ich habe nie gefühlt, dass es da einen unterbewussten Teil von mir gab, der aufgewacht ist oder sich geoutet hat, es gab keinen Konflikt, es gab keine Versuche, etwas zu unterdrücken. Ich habe diese Frau kennengelernt, ich habe mich in sie verliebt - und ich bin nunmal eine bekannte Person.» (viw/sda/dpa)

Mehr zum Thema Film, Serien, Netflix und Co.:

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schawinski, die Prostituierte und das mediale Old-Boys-Network

Salomé Balthus war zu Gast bei «Schawinski». Er versuchte es mit einer Unterstellung. Sie schlug in einer Kolumne zurück. Danach wurde sie entlassen. Ein Lehrstück in strukturellem Sexismus.

Roger Schawinski hatte eine junge Frau in seine Sendung eingeladen und danach wurde sie entlassen. Okay, nicht aus ihrem eigentlichen Beruf, dem der High-Class-Escort-Lady. Aber aus ihrem Nebenjob, dem einer Kolumnistin in der deutschen «Welt».

Dabei hatte er versucht, Salomé Balthus – dies das Arbeitspseudonym seines Gastes – vor laufender Kamera blosszustellen. Hatte Alice Schwarzer eingespielt, die sagte, dass «eine überwältigende Mehrheit von Frauen, die freiwillig in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel