TV
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tina Fey veräppelt «Playboy» – und der will sie nun für die letzte Nackt-Ausgabe. Mit Heuballen!

Tina Fey machte sich ziemlich prominent über den «Playboy» und seine baldige Züchtigkeit lustig. Sie habe nun umsonst die sexy Posen geübt. Das Magazin reagiert prompt – und macht der Komikerin ein Angebot.

19.10.15, 11:44


Ein Artikel von

Der Playboy will keine komplett nackten Frauen mehr zeigen. Kaum eine Late-Night-Show konnte an diesem Thema in der vergangenen Woche vorbeigehen, auch nicht das beliebte US-Format «Saturday Night Live».

Tina Fey gibt dort einen Sketch zum Besten, in dem sie sich über den Playboy und seinen Grüner Hugh Hefner lustig macht. Unter anderem bekundet sie ihre Enttäuschung, nun selbst nicht mehr nackt posieren zu können – dabei habe sie doch so fleissig geübt. Dann zeigt sie eindrucksvoll ihr Können, räkelt sich hin und her. Bei einer Pose spielt ein Heuballen eine Rolle. Ausserdem zeigt sie ihren «Arm-Hintern» und deutet dabei auf ihre Armbeuge.

Ihr Auftritt erreichte wohl auch die Macher des «Playboy».

«Hey Tina Fey», hiess es beim offiziellen Twitter-Account des Magazins. «Wir haben noch ein paar Heuballen übrig, falls du der Welt mehr als nur deinen Arm-Hintern in unserer letzten Nackt-Ausgabe zeigen willst.» Feys Antwort steht noch aus.

Die 25 berühmtesten Playmates

gam

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Trash-TV-Regisseur packt aus – das sind seine absurdesten Anekdoten

Kai Tilgen manipuliert für die Quote. So sehr, dass sich der Regisseur von «DSDS» und Co. sicher ist, dass er nicht in den Himmel kommt.

Kai Tilgen ist 57 Jahre alt und seit 24 Jahren Profi im Trash-TV-Metier – er hatte TV-Formate wie «Deutschland sucht den Superstar», «Verstecke Kamera», Hochzeits- und Abnehmwettbewerbe in der Hand. Nun hat er in einem Buch darüber aus dem Nähkästchen geplaudert – und die absurden Anekdoten, die er da so erzählt, klingen fast genauso scripted wie die Sendungen selbst ... 

Nach über zwei Jahrzehnten Schieberei im Fernsehen glaubt Tilgen selbst nicht mehr, dass er in den Himmel kommt. Warum? …

Artikel lesen