TV
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Gilmore Girls»-Comeback: Melissa McCarthy doch dabei

Auch Sookie kehrt nach Stars Hollow zurück: Nachdem es erst hiess, dass Comedy-Star Melissa McCarthy zu beschäftigt sei, um beim Comeback der «Gilmore Girls» dabei zu sein, können Fans nun aufatmen.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Comedy-Star Melissa McCarthy spielt nun doch bei der Neuauflage der US-Erfolgsserie «Gilmore Girls» mit. «Gerade vor eineinhalb Stunden haben wir ausgeknobelt, dass ich mit dabei bin! Und ich bin so aufgeregt!», sagte die 45-Jährige in der Aufzeichnung der Show von Ellen DeGeneres, die am Freitag ausgestrahlt werden soll.

Die TV-Serie habe ihr «sehr am Herzen gelegen», aber es habe grosse Terminschwierigkeiten gegeben, sagte McCarthy. Die Produzenten würden sie nun «hineinzwängen», und sie sei sehr glücklich darüber.

Bild

Geht doch! Melissa McCarthy (links) ist beim Remaker mit an Bord!

Die Erfinderin und Produzentin der Serie, Amy Sherman-Palladino, hatte Anfang Februar erzählt, McCarthy sei zu beschäftigt, um beim Comeback dabei zu sein. Die Schauspielerin selbst hatte damals auf Twitter geschrieben, niemand habe sie gebeten, nach Stars Hollow zurückzukehren. Sehen Sie hier im Video McCarthys Auftritt bei Ellen DeGeneres

«Gilmore Girls» spielte in diesem fiktionalen Ort im US-Bundesstaat Connecticut. Die für ihre schnellen und witzigen Dialoge gefeierte Serie lief von 2000 bis 2007 in den USA, später auch in Deutschland. McCarthy hatte als Sookie St.James vor der Kamera gestanden – die beste Freundin der Hauptfigur Lorelai Gilmore, die von Lauren Graham gespielt wurde.

abspielen

Melissa McCarthy bei «Ellen».
YouTube/TheEllenShow

Graham war nach dem Ende von «Gilmore Girls» mit der Serie «Parenthood» weiterhin erfolgreich im TV vertreten. Für Alexis Bledel, die ihre TV-Tochter Rory spielte, war eine Gastrolle bei «Mad Men» der wohl nennenswerteste Auftritt.

McCarthy hingegen ist seitdem zu einem der grössten Comedy-Stars weltweit aufgestiegen. Nicht nur gewann sie mit ihrer TV-Comedy «Mike and Molly» 2011 einen Emmy, sie war im selben Jahr sogar für ihre Nebenrolle in dem Überraschungserfolg «Brautalarm» für den Oscar nominiert. Filme wie «Spy – Susan Cooper undercover» oder Taffe Mädels waren ausserdem grosse Kassenerfolge, was in Hollywood als Beleg dafür gewertet wurde, dass auch mit weiblichen Comedians viel Geld zu machen ist. (Lesen Sie hier unser Interview mit McCarthy und Regisseur Paul Feig über ihre erfolgreichen Zusammenarbeiten)

Bevor McCarthy in den neuen «Gilmore Girls»-Folgen zu sehen sein wird, startet zunächst ihre neue Kinokomödie «Die Chefin» (ab 21.4. in den deutschen Kinos). Im Juli steht dann der neue «Ghostbusters»-Film an, in dem sie neben Kristen Wiig, Kate McKinnon und Leslie Jones eine der vier weiblichen Hauptrollen spielt.

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Beverly-Hills-Star Luke Perry ist tot

Der Schauspieler Luke Perry von der früheren TV-Kultserie «Beverly Hills, 90210» und der Show «Riverdale» ist im Alter von 52 Jahren gestorben. Er starb am Montag nach einem «massiven Schlaganfall», bestätigte sein Sprecher der Nachrichtenagentur dpa.

Umgeben war er zuletzt von seinen Kindern, seiner Verlobten, seiner Ex-Frau, seiner Mutter sowie weiteren engen Familienmitgliedern und Freunden.

«Die Familie dankt für die Menge an Unterstützung und Gebeten, die Luke aus aller Welt erreicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel