DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

3+ sucht in Berner Reitschule nach Kandidatinnen für «Bauer, ledig, sucht ...»

22.04.2015, 16:07

Die Redaktion von «Bauer, ledig, sucht ...» auf 3+ trommelt derzeit Kandidatinnen für die 11. Staffel der Sendung zusammen und klopft dafür sogar an die Tür des Kulturlokals Reitschule Bern. Und zwar mit den Worten: «Eine Reitschule scheint uns ein guter Weg zu sein, die Leute auf die Sendung ‹Bauer, ledig, sucht ...› aufmerksam zu machen. Es schauen bei Ihnen sicher regelmässig viele tierliebende Personen vorbei, die möglicherweise selber ledig sind oder ledige Freundinnen haben, die sich für die Sendung interessieren könnten.»

Blöd nur, dass das Publikum der Reitschule nicht unbedingt etwas mit Pferden am Hut hat. Auf Anfrage sagt Stefan Schulz, der für die zuständige Produktionsfirma Eyeworks arbeitet: «Das ist gar keine Reitschule? Dann war es wohl ein Versehen. Wir suchen schon in alle möglichen Richtungen, und fragen auch bei ländlichen Clubs und Restaurants nach, aber in diesem Kontext macht das Schreiben tatsächlich keinen Sinn.» 

Das Schweizer Privatfernsehen 3+ pflegt bei den Eigenproduktionen ein konsequentes Outsourcing, wobei zumeist deutsche Produktionsfirmen mit Ableger in der Schweiz zum Zug kommen, wie Eyeworks im Fall von «Bauer, ledig, sucht ...». Die Spekulation des stellvertretenden Chefredaktors des «Blick am Abend» dürfte deshalb zutreffen: 

(dwi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Review

20 Frauen wollen nicht nur die Eine! So ist die erste lesbische Datingshow

«Princess Charming» ist die entspannte queere Variante der «Bachelorette». Willkommen in einem nicen Paradies unterm Regenbogen.

Sie ist Rechtsanwältin. Spielt Fussball. Redet, wie man eben so redet, und nicht, wie es ein holperiges Skript vorgibt. Sie gleicht Kristen Stewart an ihrem bestgelaunten Tag. Sie ist hübsch, natürlich, sozial gewandt. Eine Traumfrau. Ihr Makel ist höchstens, dass sie Paulo Coelho liest. Aber vielleicht liest sie den auch gar nicht, sondern hat das Buch bloss in der Bibliothek ihrer Villa gefunden. Sie heisst Irina Schlauch, ist 30, kommt aus Köln und sucht dort nach der grossen Liebe, wo …

Artikel lesen
Link zum Artikel