TV
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This image released by ABC shows Roseanne Barr, left, and John Goodman in a scene from the comedy series

Roseanne Barr und John Goodman in der abgesetzten Serie «Roseanne». Bild: AP/ABC

«Roseanne» wird nach rassistischem Tweet gefeuert – und macht dann alles noch schlimmer



Die US-Sitcom «Roseanne» ist nicht mehr. Nach einem rassistischen Tweet der Hauptdarstellerin Roseanne Barr zog die Produktionsfirma ABC die Notbremse und kündigte das sofortige Ende der Fernsehserie an. 

Der Tweet, der das Ende der Sitcom bedeutete

Roseanne Barr twitterte: «Die muslimische Bruderschaft und der Planet der Affen haben ein Baby bekommen=vj». Mit «VJ» meinte sie Valerie Jarrett, eine ehemalige Beraterin von Barack Obama im Weissen Haus. Jarrett wurde im Iran geboren und ist die Tochter afroamerikanischer Eltern.

Roseanne Barr entschuldigte sich in Folge bei der angegriffenen Person und bei allen Amerikanern. Es tue ihr wirklich leid, so die Schauspielerin. «Mein Witz war geschmacklos.» 

Gleichzeitig kündete Barr an, Twitter sofort zu verlassen. 

Rund elf Stunden herrschte dann auch Ruhe auf besagtem Kanal. Doch dann kehrte die 65-Jährige zurück und machte alles noch viel schlimmer. 

Barrs Twitter-Sturm

In den letzten Stunden setzte Barr über 50 Tweets und Retweets ab: ein Mix aus Verschwörungstheorien und Erklärungsversuchen.

Zunächst entschuldigte sich die gefeuerte Schauspielerin erneut. Vor allem bei den Mitarbeitern, die aufgrund ihres Tweets den Job verloren haben. 

Dann wandte Barr sich an ihre Unterstützer, sie wolle nicht verteidigt werden. Sie habe den Tweet morgens um zwei Uhr abgesetzt und es sei «Memorial-Day» gewesen, erklärte sie ihren Fehltritt. 

Doch wie ernst Barr ihre Entschuldigung meint, bleibt fraglich. Denn gleichzeitig retweetete sie die Meinungen von Personen, die ihren rassistischen Tweet verteidigten. Etwa die Aussage eines Users, der argumentierte, dass es wissenschaftlich Sinn mache, Menschen mit Affen zu vergleichen, da die DNA zu 96 Prozent übereinstimme. 

Bild

screenshot: twitter

Barr retweetete gar die Behauptung, sie habe ihre Entschuldigung nicht ernst genommen. 

Bild

Doch damit nicht genug: Barr verbreitete auch Bilder, die sich schon lange als «fake» herausgestellt hatten. Etwa ein gefälschtes Foto bei dem Schauspielerin Whoopi Goldberg ein T-Shirt trägt, auf dem sich Donald Trump in den Kopf schiesst. Mittlerweile löschte sie den Retweet wieder. 

Bild

Barr retweetete dieses Fake-Foto.  screenhsot: snopes.com

Das Goldberg-Foto war nicht der einzige Fake, den sie retweetete, doch auf weitere Beispiele verzichten wir hier. Sie waren jedenfalls derart fehl am Platz, dass sogar der rechtskonservative TV-Sender «Fox News» nicht darum herumkommt, Barr zu kritisieren

Barr steht nicht erst seit gestern in der Kritik. Ihre Tweets sorgten bereits mehrere Male für Wirbel. So verglich sie erst kürzlich Chelsea Clinton mit dem Esel aus «Shrek». (cma)

Fake bleibt Fake: Diese manipulierten Bilder machen im Netz immer wieder die Runde

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Fake News - So einfach ist es heutzutage alle zu täuschen

abspielen

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

39
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
39Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dong 30.05.2018 18:31
    Highlight Highlight Zum Verständnis des amerikanischen Humors:
    Play Icon
    • Dong 30.05.2018 23:02
      Highlight Highlight Ich kann dem Tweet auch nichts Gutes abgewinnen, plädiere aber halt trotzdem für mildernde Umstände (it‘s a dirty job but someone‘s gotta do it).
      1. geht Comedy in USA oft an die Grenze, siehe Video.
      2. fand ich die Entschuldigung nicht soo schlecht
      Und 3. bin ich grundsätzlich gegen Frontenbildung.
      Wir müssen die Hexe jetzt nicht verbrennen, man kann auch miteinander reden.
    • Fabio74 31.05.2018 07:03
      Highlight Highlight Dazu müsste sie aber einen Funkrn Anstand und Einsicht habrn. Hat sie nicht.
      Rassismus ist nicht zu entschuldigen und hinzunehmen
  • alterecht? 30.05.2018 15:51
    Highlight Highlight Esel aus Shreck hmmm an sich harmlos... Meine Reaktion wenn ich Rosanne mit Filmfiguren vergleichen müsste... Schatz holst du mal den Super-8-Filmprojektor heute ist Leni Riefenstahl Abend...
  • Pinhead 30.05.2018 14:14
    Highlight Highlight Muss man deswegen gleich die Serie beenden?
    • Fabio74 30.05.2018 16:43
      Highlight Highlight Ja konsequenterweise da Roseanne Hauptdarstellerin und Namensgeberin ist
    • Flötist 30.05.2018 17:08
      Highlight Highlight @Fabio74 Ihre Aussage rechtfertigt die Beendigung der Serie keinesfalls. Aber ist halt im Moment Trend so zu reagieren.
    • swisskiss 30.05.2018 17:41
      Highlight Highlight Müssen muss man gar nichts. Doch neben der moralischen Empörung des Senders ABC ist es auch eine wirtschaftliche Frage.

      Wenn die Werbeeinnahmen rund um diese Serie wegbrechen und die Serie nicht weiterverkauft werden kann, spielen auch handfeste wirtschaftliche Interessen mit.

      Roseanne ist Geschichte...und das ist gut so.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Frances Ryder 30.05.2018 11:07
    Highlight Highlight Ich find an dem Ganzen eher erschreckend, dass wegen einem dummen Tweet 100 Leute oder so ihren Job verlieren und es von all den Beteiligten genau die Idiotin, die den Tweet geschrieben hat, am wenigsten trifft, weil sie eh Multimillionärin ist. Da hätte man sich auch eine andere Lösung überlegen können, als die Unbeteiligten abzustrafen.
    • EvilBetty 30.05.2018 14:12
      Highlight Highlight War nicht eh nur eine Staffel geplant und die schon abgedreht? Dann hätte niemand wirklich einen Job verloren.
    • Kilgore 30.05.2018 15:17
      Highlight Highlight Genau, man hätte die Serie einfach in "Roseanne without Roseanne" umbenennen sollen
    • X23 30.05.2018 15:58
      Highlight Highlight Wie wärs mist Ashton Kutcher? Oh wait...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Therealmonti 30.05.2018 11:05
    Highlight Highlight Und wieder packe ich die Gelegenheit, hier meinen Lieblings-Post zu platzieren: Je doofer desto Social Media.
  • lilie 30.05.2018 10:51
    Highlight Highlight Offener Rassismus, fragwürdige Beherrschung der englischen Sprache, gefeuert nach wenigen Scaramuccis - sieht nach einer idealen Kandidatin fürs Weisse Haus aus.
    • Red4 *Miss Vanjie* 30.05.2018 11:15
      Highlight Highlight Nach einer gewissen Anzahl von Scaramuccis kann man von einer Spicer Einheit sprechen :D
    • Kunibert der fiese 30.05.2018 12:42
      Highlight Highlight Wie lange dauert 1 scaramucci? 🤔
    • lilie 30.05.2018 13:41
      Highlight Highlight @Darth Unicorn: Die Wiederaufnahme von Roseanne lief nur ca. 2 Monate, Spicer hielt immerhin etwa ein halbes Jahr durch. 😉

      @Kunibert: 10 Tage. So lange dauerte es, bis Antonio Scaramucci wieder gefeuert wurde.
    Weitere Antworten anzeigen
  • roger.schmid 30.05.2018 10:50
    Highlight Highlight Barr hatte als Teenager einen Autounfall und hat sich scheinbar nie wieder ganz von diesem Gehirnschaden erholt..

    Wikipedia: " At 16, Barr was hit by a car; the incident left her with a traumatic brain injury.[8] Her behavior changed so radically that she was institutionalized for eight months at Utah State Hospital."
    • roger.schmid 30.05.2018 13:36
      Highlight Highlight
      Play Icon


      Min. 2:50..
  • w'ever 30.05.2018 10:47
    Highlight Highlight gewisse personen sollten um auf social media kanälen sein zu dürfen, ein prüfung ablegen müssen.
  • Saraina 30.05.2018 10:46
    Highlight Highlight Trump wurde nich aus dem Nichts zum Präsidenten gewählt. Das "kulturelle" Niveau in den USA ist schon seit Jahrzehnten unterirdisch, die Protagonisten von Rechts nach Links, von Barr bis Weinstein oder Charlie Sheen Primitivos die eher zum Psychologen als auf den Bildschirm der Nation gehören. Und alles garniert mit unsäglichen Verschwörungstheorien
    • Therealmonti 30.05.2018 11:07
      Highlight Highlight Das ist leider das Niveau des Durchschnitt-Amerikaners.
    • PrivatePyle 30.05.2018 13:05
      Highlight Highlight Erstens besteht Amerikas Kultur bei weitem nicht nur aus Hollywood und zweitens sind die Filme/Serien deiner aufgeführten Exponenten in Europa nicht minder beliebt, genauso wie Verschwörungstheorien. Sehe daher die Zusammenhänge deines Kommentars, dieses Artikels und Trump nicht.
    • El Vals del Obrero 30.05.2018 18:11
      Highlight Highlight Meiner Meinung nach ist da das US-Schulsystem, bei welchem die Bildungsqualität vor allem von Familiengeld und/oder Wohnort (welcher auch Geld-bedingt ist) abhängig ist, zumindest ein Teil des Problems.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Qui-Gon 30.05.2018 10:42
    Highlight Highlight twitter.... Schreiben ohnenachzudenken und dann ein lasches "Sorry". Die Leute sind echt am Verblöden.
  • Elki79 30.05.2018 10:29
    Highlight Highlight Ich hatte das anfangs wieder für eine überzogene Reaktion gehalten, aber der Tweet geht wirklich nicht.
    • Mia_san_mia 30.05.2018 11:34
      Highlight Highlight Ja mir gings genau gleich 🙈
  • Bits_and_More 30.05.2018 10:07
    Highlight Highlight Neue Pressesprecherin für Trump?
    • Enzasa 30.05.2018 10:54
      Highlight Highlight 👍🏻
    • Forcat 30.05.2018 14:39
      Highlight Highlight Motivations- und Bewerbungstweets scheint die Frau ja voll getroffen zu haben.

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Greta Thunberg versuchte bei der «Daily Show» von Trevor Noah, die Amerikaner in Sachen Klimawandel wachzurütteln. Dabei nahm sie kein Blatt vor den Mund.

Fakten statt Lacher: Am Mittwoch war Greta Thunberg bei Trevor Noah zu Gast. Im Interview sprechen sie über das Engagement der 16-Jährigen. Warum es vor allem die jungen Leute seien, die sich so sehr mit der Klimathematik beschäftigen, will Noah wissen. Thunbergs Antwort:

Auch wenn sie für diese Antwort einige Lacher erntet, bleibt Thunberg grösstenteils ernst. Sie tischt einen Fakt nach dem anderen auf. So spricht sie davon, dass die Leute zu wenig informiert seien und nicht genau wüssten, …

Artikel lesen
Link zum Artikel