TV
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bachelorette 2016

Noch ist das Angebot an Männern weit grösser als Zaklinas Nachfrage. Unser Tipp: Sie wird sich für Oliver (rechts aussen) entscheiden.
Bild: 3+

«Bachelorette»: Alles hot, Chemie not! Wenigstens herrscht Sexgott-Alarm auf Tinder



«Charakter ist in der ‹Bachelorette› so fehl am Platz wie Fleisch auf einem Vegetarier-Kongress», sagt mein Liebesleben. Es sagt auch noch: «Diese Fitnessobsession ist ein gottverdammter Fake! Diese Muskeln bedeuten absolut nichts!» Mein Liebesleben hat wie immer recht.

Denn: Da sehen wir lauter hochgepumpte Personal Trainer, Beinah-Profi-Sportler und andere Muskelaufbau-Präparat-Schluckspechte, und alle sind total am Ende beim Versuch, 500 Meter weit zu schwimmen! 500 Meter! Macht jede Grossmutter im Sommer in der Badi vor dem Frühstück! Einige müssen sogar aufgeben. Looooooser!

Bild

Das ist Emanuel aus der letzten Staffel «Bachelorette». Er wird später in diesem Artikel eine seeeehr wichtige Rolle spielen!
bild: 3+

Nur einer geht gar nicht erst ins Wasser. Sid tut vicious und sagt, er habe definitiv seinen «Schtolz» und es würde ihm nicht im Traum einfallen, «für e Frau so wiit» zu schwimmen, schliesslich sei er «en Rockschtar, dä fahrt mit de Yacht und schwimmt nöd. Ich han anderi Qualitäte».

Er redet seinen Totalausfall dann vor Zaklina damit schön, dass er gerade durch sein Nichtschwimmen gegen den Strom geschwommen sei. Was hat er sich eigentlich auf seine Brust tätowiert? «I love Raclette»? Nein, natürlich «Rock'n'Roll».

Bachelorette 2016

Sid. Hm. Hat noch viel Luft nach oben.  Bild: 3+

Die Männer erfinden die neuen Sportarten «Zaklina abschlecken» und «Zaklina abschleppen». Ersteres macht keinen besonders appetitlichen Eindruck, weil fast alle die gleiche Stelle an ihrem Hals abschlecken. Letzteres findet sie «fräch», aber nur am Anfang.

Mein Liebesleben findet: «Sie hat die Ausstrahlung einer Seegurke.» Die Männer finden ja alle, sie sehe aus wie «Arielle, die kleine Meerjungfrau». Nun gut. Gedeiht beides unter Wasser. Die Männer finden auch, sie «schmöckt super», ihre Haut sei «megafiin» und ihre Augen, als würde man «in en Ozean ineluege». Sie bekennen sich jetzt vage zu Grauschattierungen von Verliebtheit. Aber so richtig geil finden sie eh nicht (nur) Zaklina.

Bachelorette 2016

Wow, schmöckt die super!
Bild: 3+

Wie Heidi Klums süsse Sklavinnen in «Germany's Next Topmodel» haben ja auch Zaklinas kühne Kavaliere durch ihre naturgegebene Geilheit das Grundrecht, in eine Luxusvilla einzuziehen. Wo sich bei der Zimmerverteilung hochwertige Dialoge wie diese entspinnen:
Daniel zu Alain: «Ey Mann, kennsch mich doch, bi doch en geile Siech.»
Alain zu Daniel: «Geile Siech.»
Claudio zu Claudio: «S' Zimmer hani verdient, will i nid nur de ältischt bi, sondern au de geilscht.»
Geilste Logik, eh klar.

Des Weiteren kennen wir endlich den Plural von Wettbewerb, nämlich «Wettbewerbs» und das Geschlecht von Nachteil, nämlich «das Nachteil». Sprache, manchmal bist du echt ein Arsch von einem Freund.

Bachelorette 2016

Tasiam, auch bekannt als die «Basler Braue», darf die Liebe seines Lebens leider nicht vor laufenden Kameras finden.  Bild: 3+

Und sonst so? Brian aus Basel kommt knapp weiter, weil er der Single-Mom Zaklina zuliebe eingesehen hat, dass Kinder nicht nur Monster sind, die der Teufel geschickt hat, um ihn, den geilen Brian, vom Trainieren abzuhalten. Sein BFF – der mit den Augenbrauen – muss heim an den Rhein. Markus fliegt auch. Obwohl er selbst zwei Kinder hat und restlos alles zwischen ihm und Zaklina «stimmt». Ausser der Chemie. Die stimmte nie. Ohhhhhh ...

An dieser Stelle noch ein sachdienlicher Hinweis für alle, die «Bachelorette» im Glauben schauen, dass es sich bei den Kandidaten um spannende Charaktere oder echte Sexgötter handelt: Emanuel aus der letzten Staffel («S' Herzli pöpperlet immer na wie wild!») ist zu haben! Auf Tinder! Holt euch den Speck!

Fast wie Tinder: Die Bachelors und Bachelorettes aus der Schweiz, Deutschland und den USA

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Kriegsgeschäfte-Initiative abgelehnt

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Mütter machen Porno»: Sat.1-Doku empört Zuschauer

Sat.1 zeigte am Mittwoch zur Primetime eine ungewöhnliche Doku: Fünf Mütter ziehen los, um einen Porno der anderen Art zu drehen.

Das Ziel: Ein Film, der Sex auf eine positive, natürliche Weise darstellt und anders als viele Mainstream-Pornos auf Wertschätzung auch gegenüber Frauen setzt, anstatt diese zum Objekt zu degradieren. Kurzum: Die Mütter wollten einen Pornofilm kreieren, den auch ihre eigenen Kinder angucken könnten.

Dazu casteten die Mütter unter anderem selbst die Darsteller ihres …

Artikel lesen
Link zum Artikel