DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

BILD: ORIGINAL TWITTER/Донецк _ это Россия, BEARBEITUNG WATSON

Die «Bild» verschickt 42 Millionen Gratis-Exemplare – so reagieren die User auf Twitter darauf 



Welch Freude! Deutschlands grösste Boulevardzeitung wurde zur Feier des 25-Jahre-Jubiläums der Wiedervereinigung in 42 Millionen Briefkästen der Bundesrepublik geworfen. Gratis, versteht sich. 

Manch ein Deutscher fühlte sich dadurch zwangsbeglückt. Unter den Hashtags #BILDnotwelcome und #BILDindieTonne wurde der Unerwünschtheit des Gratisexemplars Ausdruck verleiht: 

Die Präventiven 

Geh dahin zurück, woher du gekommen bist

Der Kreative

Ein Versuch kann nicht schaden

Bild

bild: twitter/wanderschäfer, bearbeitung watson

Burn, Baby, burn!

Auf sofortigem Weg in den Müll

«Der Dreck in seinem natürlichen Habitat»

«BILD ist das, was du draus machst»

(rof)

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Über Social Media tragen Rechtsextreme ihre Ideologien in die Mitte der Gesellschaft»

Andre Wolf ist Faktenchecker bei der österreichischen Rechercheplattform Mimikama. In seinem Buch «Angriff auf die Demokratie» schreibt er über die Gefahren rechtsextremer Netzwerke, die das Internet unterwandern.

Herr Wolf, in Ihrem Buch schreiben Sie, dass seit Beginn der Pandemie intensiver Fake News verbreitet werden und der Hass im Netz zugenommen haben. Warum?Andre Wolf: Dieses Phänomen kann man immer dann beobachten, wenn etwas passiert, das viele Menschen betrifft und das Thema stark medial aufgegriffen wird. Im Fahrwasser der Berichterstattung tauchen dann viele Falschmeldungen auf. Das passierte schon 2015 bei der Flüchtlingskrise. Oder immer, wenn es islamistisch-motivierte Terroranschläge …

Artikel lesen
Link zum Artikel