DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Twitter swearing fluchen

Warum sind die Leute auf Twitter nur so ungehalten? Bild: shutterstock

Fluchen 2.0

#bitch, #ass, #shit? Nein, das meistgebrauchte Twitter-Fluchwort ist #fuck

Eine Londoner Universität hat Fluchwörter auf Twitter unter die Lupe genommen. Das Erstaunlichste dabei: Nur in jedem 20. Tweet wird geflucht.



Es gibt Studien, die sich den wirklich wichtigen Dingen widmen: Zum Beispiel, wie oft und wie genau auf Twitter geflucht wird. Forscher des «Center for Advanced Spatial Analysis» (CASA) aus London haben sich dem Thema gewidmet und über 1,3 Millionen Tweets untersucht.

Dabei stach die britische Stadt Redcar and Cleveland besonders heraus: Rund acht Prozent aller Tweets aus dieser Stadt enthalten mindestens ein Fluchwort – das ist Rekord auf der Insel.

Die Rangliste der Städte nach Fluchhäufigkeit in Tweets:

  1. Redcar und Cleveland: 7,89%
  2. Clackmannanshire: 7,33%
  3. East Ayrshire: 7,24%
  4. Falkirk: 7,12%
  5. Strabane: 6,90%
  6. North Lanarkshire: 6,75%
  7. Wellingborough: 6,75% 
  8. Corby 6,60%
  9. Northumberland: 6,49%
  10. North Ayrshire: 6,45%

(Quelle: Centre for Advanced Spatial Analysis)

Am wenigsten geflucht wird auf den Orkney Islands (nur in 0,81 Prozent der Tweets), gefolgt von den Shetland Islands (0,84 Prozent) und der Universitätsstadt Oxford (1,38 Prozent). 

Überraschend tiefer Fluch-Durchschnitt

Der generelle Durchschnitt von Flüchen in Tweets liegt bei 4,2 Prozent. Das sei überraschend tief, da viele Tweets von jungen Menschen stammen, sagt Hannah Fry vom CASA.

Weiter stellten die Forscher fest, dass die Briten vor allem morgens und während Fussballspielen die verbale Sau rauslassen. 

Rangliste der beliebtesten Twitter-Fluchwörter:

Welche Fluchwörter auf Twitter generell am beliebtesten sind, zeigt eine andere Studie der Universität in Ohio. Für diese Untersuchung wurden während eines Monats 51 Millionen englischsprachige Tweets berücksichtigt. Und das kam dabei heraus:

  1. «Fuck»: 34,7%
  2. «Shit»: 15%
  3. «Ass»: 14,5%
  4. «Bitch»: 10,3%
  5. «Hell»: 4,5%
  6. «Whore»: 1,8%
  7. «Dick»: 1,7%
  8. «Piss»: 1,5%
  9. «Pussy»: 1,2%

(Quelle: Ohio Center of Excellence in Knowledge)

Auf dieser Karte können Sie live mitverfolgen, wo auf der Welt gerade das Wort «Fuck» oder eine Variation davon auf Twitter gepostet wird.

(lhr)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Wir haben die Hoffnung verloren»: Zwei Ärzte im Exil erzählen, was in Myanmar passiert

Verfolgungsjagden, erschossene Zivilisten und beschlagnahmte Ambulanz-Fahrzeuge: Zwei Ärzte im Exil erzählen gegenüber watson von Szenen, die sich seit dem Militärputsch auf Myanmars Strassen abspielen.

«Meine Familie sagt, ich soll mich so lange wie möglich verstecken. Aber wenn ich jetzt in Myanmar wäre, würde ich auf die Strassen gehen, protestieren und den verletzten Menschen helfen», sagt San. Der 32-jährige Arzt aus Myanmar, ausgebildet um Leben zu retten, verfolgt täglich aus der Ferne, wie Menschen in seiner Heimat im Konflikt mit der Militär-Diktatur auf den Strassen sterben.

Zusammen mit seinem Berufskollegen Youn verliess er Myanmar Ende 2020 für eine Ausbildungsreise. Am 1. Februar …

Artikel lesen
Link zum Artikel