DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
«Marsch der Würde» in Kiew. Zur selben Zeit ist in Charkow auf einer Maidan-Gedenkveranstaltung ein Anschlag verübt worden.
«Marsch der Würde» in Kiew. Zur selben Zeit ist in Charkow auf einer Maidan-Gedenkveranstaltung ein Anschlag verübt worden.Bild: EPA/PAP
«Anti-Terror-Operation»

Nach Anschlag bei Maidan-Gedenkmarsch in Charkow: Vier Personen verhaftet

Bei einer Explosion auf einer Maidan-Gedenkveranstaltung in Charkow sind mindestens zwei Menschen gestorben. Zunächst hatten die Behörden von drei Toten gesprochen. Derweil fand in Kiew der «Marsch der Würde» statt.
22.02.2015, 13:4022.02.2015, 16:24
No Components found for watson.rectangle.

Während in der ukrainischen Hauptstadt Kiew mit einem «Marsch der Würde» der Opfer der Massenproteste vor einem Jahr gedacht wird, haben Spezialeinheiten im ostukrainischen Charkow mit einer «Anti-Terror-Operation» begonnen.

Beim Anschlag während des «Marsch der Einheit» sind zwei Menschen ums Leben gekommen, mindestens neun wurden verletzt. Zunächst hatten die Behörden von drei Toten gesprochen, diese Zahl dann aber nach wenigen Stunden nach unten korrigiert. 

Ein Reporter der Nachrichtenagentur AFP sah zwei Leichen, die auf dem Boden lagen und mit ukrainischen Flaggen abgedeckt waren. Der Sprengsatz sei aus einem fahrenden Auto in die Menschenmenge geworfen worden, teilte die Staatsanwaltschaft unter Berufung auf Augenzeugen mit. Die Polizei bezeichnete die Tat als Terroranschlag, ohne nähere Angaben zu machen.

Nun ist es zu ersten Verhaftungen gekommen: «Vier an der Sprengung wurden festgenommen und zahlreiche Waffen, darunter ein Granatwerfer, sichergestellt», teilte der Sicherheitsrat in Kiew am Sonntag örtlichen Medien zufolge mit. 

«Marsch der Würde» in Kiew

Poroschenko am «Marsch der Würde» in Kiew.
Poroschenko am «Marsch der Würde» in Kiew.Bild: HANDOUT/REUTERS

In der ukrainischen Hauptstadt Kiew hat ein «Marsch der Würde» in Erinnerung an die Opfer der prowestlichen Massenproteste vor einem Jahr begonnen. Zu dem Gedenken hatte Präsident Petro Poroschenko mehrere Staatschefs anderer Länder eingeladen. 

Zu Beginn der Veranstaltung ging Poroschenko am Sonntag mit den Ehrengästen sowie Tausenden weiteren Teilnehmern an Gedenkstätten für die Opfer vorbei in Richtung Maidan (Unabhängigkeitsplatz). Viele Teilnehmer schwenkten die ukrainische Nationalflagge, einige trugen Plakate mit der Aufschrift «Wir sind Europa» oder «Ruhm den Helden». 

Im Zentrum der Millionenstadt waren bei den Protesten gegen den damaligen Präsidenten Viktor Janukowitsch mehr als 100 Menschen getötet worden. (sda/dpa/reu/afp) 

Poroschenko zeigt seinen Gästen die Reliquien der Revolution auf dem Maidan-Platz.
Poroschenko zeigt seinen Gästen die Reliquien der Revolution auf dem Maidan-Platz.Bild: AP/Presidential Press Service
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Österreichische Polizei nimmt 15 Schlepper fest

Ein nun aufgedecktes Schleppernetzwerk hat nach Angaben der österreichischen Polizei mehr als 700 Menschen illegal ins Land gebracht. Die meisten davon hätten sich weiter auf den Weg nach Deutschland gemacht, wie ein Polizeisprecher im niederösterreichischen St.Pölten am Samstag berichtete. Innerhalb weniger Tage seien 15 mutmassliche Schlepper festgenommen worden, die Menschen aus Syrien, dem Libanon und Ägypten transportiert hätten.

Zur Story