Ukraine
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Am G-20-Gipfel

Ukraine-Konflikt: USA, Japan und Australien kritisieren Putin scharf

16.11.14, 07:07

Die USA, Japan und Australien haben das Vorgehen Russland im Ukraine-Konflikt am Sonntag beim G20-Gipfel in Brisbane scharf kritisiert. Moskau müsse aufhören, «die Ostukraine zu destabilisieren», erklärten US-Präsident Barack Obama, Australiens Premier Tony Abbott und der japanische Regierungschef Shinzo Abe.

Nach gemeinsamen Beratungen am Rande des Gipfeltreffens verurteilten sie die «angebliche Annexion» der Schwarzmeerhalbinsel Krim durch Russland. Zudem verlangten sie, die Verantwortlichen für den Absturz des malaysischen Passagierflugzeugs MH17 zur Rechenschaft zu ziehen. (egg/sda/afp/dpa)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 16.11.2014 12:20
    Highlight Russland kann mit den Bomberflügen in Europa noch Sorgen und Ängste auslösen. Die Amerikaner lachen da nur müde darüber. Das sind keine Provokationen seitens Russlands mehr, sondern schlicht Selbstverarsche.
    1 0 Melden

Nach Krim-Annektierung

Das Ende der G8: Putin muss draussen bleiben

Offiziell hat der Westen den Russen nur eine Absage für den nächsten G8-Gipfel in Sotschi erteilt. Hinter verschlossenen Türen aber sprach US-Präsident Barack Obama in Den Haag aus, was alle dachten: Die Gruppe der Acht ist Geschichte.

Es war Angela Merkel vorbehalten, in der aufgeheizten Atmosphäre zwischen Russland und dem Westen einen kühlen Kopf zu bewahren. Die Amerikaner hatten vorgeschlagen, den G7-Gipfel in der US-Botschaft in Den Haag abzuhalten. Doch die deutsche Kanzlerin hielt dies für keine gute Idee. Durch die Wahl des Ortes könne der Eindruck entstehen, der Westen steuere bewusst in einen neuen Kalten Krieg mit Russland hinein. Merkel schlug stattdessen die Residenz des niederländischen Premiers vor.

So …

Artikel lesen