Ukraine
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04093204 Ukrainian President Viktor Yanukovych looks on after signing an agreement at the Presidential Palace in Kiev, Ukraine, 21 February 2014. Ukrainian President Viktor Yanukovych and opposition leaders have signed an agreement on a way out of the country's political crisis. A EU delegation with Germany's Fopreign Minister Frank-Walter Steinmeier and Russian negotiator Vladimir Lukin had negotiated with Yanukovitch and opposition leaders all through the night. However Lukin did not sign the agreement in contrast to Steinmeier and Poland's Foreign Minister Radoslaw Sikorski.  EPA/TIM BRAKEMEIER

Der frühere ukrainische Präsident Viktor Janukowitsch. Bild: EPA/DPA

Spurlos verschwunden

Wo ist eigentlich der Ex-Präsident der Ukraine?

Ein Jahr nach seiner überstürzten Flucht aus Kiew ist der frühere ukrainische Präsident Viktor Janukowitsch immer noch untergetaucht. Er soll mit der Schwester seiner früheren Köchin durchgebrannt sein.



Ein Jahr nach seiner überstürzten Flucht aus Kiew ist der frühere ukrainische Präsident Viktor Janukowitsch immer noch untergetaucht. Angeblich ist der per internationalem Haftbefehl gesuchte Politiker Russe geworden und lebt im Badeort Sotschi, offiziell äussern sich die russischen Behörden dazu aber nicht.

Am 21. Februar 2014 verlässt Janukowitsch überraschend die ukrainische Hauptstadt. Seine abenteuerliche Flucht über die Krim und die späteren Rebellenhochburgen Lugansk und Donezk endet vorerst im südrussischen Rostow am Don, wo der Politiker mit besten Verbindungen nach Moskau nach eigenen Angaben bei «einem alten Freund» unterkommt.

Ukraine: Demonstranten stürmen die Residenz von Janukowitsch (23. Februar 2014)

Verheirateter lebt mit Geliebter zusammen

«Janukowitsch ist aus der Geschichte verschwunden. Oder besser: Er ist daraus geflohen», sagt Alexander Konowalow vom Institut für Strategische Studien in Moskau. Angeblich kommt Janukowitsch zunächst im Moskauer Nobelvorort Barwicha unter.

Einer seiner Nachbarn, der frühere Moskauer Präfekt Oleg Mitwol, sagt russischen Medien, dass er dort für umgerechnet 49 Millionen Franken ein Anwesen gekauft habe. Janukowitsch, der offiziell noch verheiratet ist, lebt dort angeblich mit der Schwester seiner früheren Köchin.

Depressionen und Alkoholprobleme

Im Juni 2014 verlässt Janukowitsch die russische Hauptstadt und bezieht nach Angaben von Mitwol eine Luxus-Datsche in Sotschi. Über die Gründe für den Umzug wird nichts bekannt. Ukrainische Medien spekulieren, dass Janukowitsch unter Depressionen und einem Alkoholproblem leide.

Nach Angaben eines Beraters des ukrainischen Innenministeriums, Anton Geraschtschenko, hat Putin Janukowitsch mittlerweile per Dekret die russische Staatsbürgerschaft verliehen. (whr/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Biden reisst das Weltruder rum – Europa freut's, aber einer zittert gewaltig

Schluss mit der «Dreckslochländer»Rhetorik und zurück zum iranischen Atomvertrag: So will der neue US-Präsident Amerika auf dem Globus neu positionieren.

Vor genau vier Jahren erwartete Barack Obama hohen Besuch im Weissen Haus: Donald Trump, der frischgewählte US-Präsident, schaute vorbei, um mit seinem Vorgänger die Amtsübergabe zu regeln. Das «exzellente Gespräch» (Zitat Obama) war der Auftakt in die traditionellen «Übergabegespräche», die immer dann nötig werden, wenn ein neuer Präsident und mit ihm rund 4000 neue Beamte nach Washington ziehen. Mehrere hundert Personen arbeiten wochenlang an einer möglichst reibungslosen …

Artikel lesen
Link zum Artikel