DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In Moskau werden Schwule als «Schwuchteln» beschimpft, in Kiew mit Pfefferspray attackiert

28.07.2015, 10:0828.07.2015, 15:41

Vor einiger Zeit ging ein Video durch das Netz, in dem zwei Männer Händchen haltend durch Moskau liefen und sich dabei heimlich filmen liessen. Die Reaktion der Passanten sprach Bände: von Neugier über Unglauben bis hin zu offener Abneigung. 

Ein Gruppe von Aktivisten wiederholte dieses Experiment in Kiew. Auch in der ukrainischen Hauptstadt reagierten die Leute überrascht bis empört auf das Händchen haltende Paar. Im Gegensatz zu Russland blieb es aber nicht bei verbalen Entgleisungen. 

Als sich die zwei Männer auf eine Parkbank setzen, gesellt sich eine Gruppe junger Männer hinzu. Gemäss «Washington Post» fragte die Gruppe die beiden Männer zuerst, ob sie Patrioten seien. Als sich ein Polizist, der in der Nähe gestanden hatte, entfernte, attackierten sie das Paar mit Pfefferspray und traktierten sie mit Fusstritten. 

Eugene Safonow, einer der Köpfe hinter dem Experiment, betonte aber gegenüber dem Independent, dass die Attacke nicht repräsentativ sei für Kiew: «Mit Ausnahme dieser Gruppe von Idioten haben wir während der gesamten Aufnahmen keine einzige Beleidigung erlebt.» (wst)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ukrainische Separatisten werfen Regierung Überfall vor – fünf Männer kommen ums Leben

Die ostukrainischen Separatisten haben den Regierungstruppen einen Überfall auf einen ihrer Beobachtungsposten vorgeworfen. Dabei seien fünf Kämpfer bei Holubiwske im Luhansker Gebiet getötet worden, teilten die Separatisten am Freitag mit. Sie verbanden den angeblichen Vorfall mit einem Besuch von Präsident Wolodymyr Selenskyj im Frontgebiet am Mittwoch.

Zur Story