Ukraine
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach vier Monaten aufgetaucht

Neues Video zeigt den Absturz des Flugs MH17

17.11.14, 07:39 17.11.14, 08:04

Am Sonntag haben Spezialisten mit der Bergung der Trümmer des Flugs MH17 in der Ostukraine begonnen. Gleichzeitig tauchte ein Amateurvideo auf, das angeblich Bilder unmittelbar nach dem Absturz des Passagierflugs zeigt. 

Nach Informationen der Tagesschau wurde das Video von einem Dorfbewohner der Nachrichtenagentur AP zugespielt. Es sind die ersten veröffentlichten Aufnahmen dieser Art.

Flug MH17 der Malaysia Airlines stürzte am 17. Juli 2014 in der Nähe der ostukrainischen Stadt Torez ab. 283 Passagiere und 15 Crewmitglieder kamen dabei ums Leben

Obwohl bis jetzt keine gesicherten Informationen vorliegen, gehen Experten davon aus, dass die Maschine von einer Boden-Luft-Rakete getroffen, und dadurch zum Absturz gebracht wurde. Beschuldigt werden ostukrainische Separatisten. Das russische Staatsfernsehen wiederum hat am Samstag Bilder veröffentlicht, die auf einen Angriff durch einen Kampfjet hinweisen sollen. (wst)



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Scheitert der diplomatische Dialog?

Kiew: Separatisten sind nicht zum Runden Tisch eingeladen

In der Ukraine-Krise zeichnet sich bislang keine Lösung durch einen nationalen Dialog der Regierung in Kiew und der Separatisten im Osten des Landes ab. Die Übergangsregierung in Kiew hat für Mittwoch einen Runden Tisch angekündigt. 

Vertreter der prorussischen Separatisten sind allerdings nicht eingeladen. Russland kritisierte, der «Unwille» der Machthaber in Kiew zu direkten Gesprächen mit ihren Gegnern sei ein ernsthaftes Hindernis. 

Die Zentralregierung betonte, Verhandlungen seien …

Artikel lesen