Ukraine
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ukraine

Russland wirft USA Behinderung der OSZE-Mission vor

28.07.14, 03:50
Minister of Foreign Affairs of Russia Sergej Lavrov looks on as he attends the Conference on International Support to Libya in Rome March 6, 2014.  REUTERS/Maurizio Brambatti-Claudio Peri/Pool  (ITALY - Tags: POLITICS)

Sergej Lawrow. Bild: POOL/REUTERS

Russland hat der US-Regierung vorgeworfen, die Aufklärungsarbeit der Organisation für Zusammenarbeit und Sicherheit in Europa (OSZE) an der Absturzstelle von Malaysia-Airlines-Flug MH17 zu behindern. Die OSZE-Beobachter konnten bislang nicht zur Absturzstelle im heftig umkämpften Osten der Ukraine vordringen.

Aussenminister Sergej Lawrow habe von seinem US-Kollegen John Kerry in einem Telefonat am Sonntag verlangt, dass «dessen Befehlsempfänger nicht länger die OSZE von ihrer laufenden Arbeit abhalten», hiess es in einer Mitteilung des Aussenministeriums in Moskau.

Kerry habe Lawrow während des Telefonats im Gegenzug angewiesen, «die Lieferungen schwerer Waffen sowie den Raketen- und Artilleriebeschuss von Russland in die Ukraine zu stoppen», sagte ein ranghoher Vertreter des US-Aussenministeriums. Lawrows Beteuerung, dass schwere Waffen aus Russland nicht zum Konflikt beitragen würden, habe Kerry keinen Glauben geschenkt. Moskau hatte die USA zuvor mitverantwortlich gemacht für das anhaltende Blutvergiessen in der Ostukraine. (rey/sda/afp)



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kreml-kritischer russischer Journalist in Kiew erschossen

Der russische Journalist Arkady Babtschenko wurde gemäss übereinstimmenden Medienberichten am Dienstagabend in der ukrainischen Hauptstadt Kiew getötet. Wie der britische «Independent» schreibt, wurde Babtschenko in seinem Appartement angeschossen und verstarb noch auf dem Weg ins Krankenhaus.

Babtschenko, der zu den bekanntesten Kriegsreportern Russlands gehörte, begann seine journalistische Karriere während des Tschetschenien-Kriegs, als er in der russischen Armee diente.

Im Februar 2017 …

Artikel lesen