Ukraine
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04569711 Ukrainians living in Switzerland hold up an Ukrainian flag prior to a lecture given by Ukrainian President Petro Poroshenko (R) within the scope of the Special Churchill Lecture 2015 at the Europe Institut of the University of Zurich, Switzerland, 19 January 2015. Others are not identified.  EPA/ENNIO LEANZA

Petro Poroschenko während seiner Rede in Zürich. Bild: EPA/KEYSTONE

Ukraine-Präsident an der Uni

Poroschenko lässt sich in Zürich nicht aus der Ruhe bringen

Der ukrainische Präsident sieht sein Land auf dem Weg in die EU. An einem Vortrag an der Zürcher Uni rief er zu einer friedlichen Lösung im Ukraine-Konflikt auf.

Fabian Hägler / Aargauer Zeitung



Ein Artikel der

«Wir geben keinen Fuss breit von unserem Boden her», sagte Petro Poroschenko am Sonntag bei einer Trauerzeremonie auf dem Maidan in Kiew. Der ukrainische Präsident kündigte an, «die ukrainische Staatlichkeit im Donbass» wieder herzustellen. Dort, in der Ostukraine, toben seit Tagen heftige Kämpfe zwischen prorussischen Separatisten und ukrainischen Kräften.

Militärsprecher Andrej Lyssenko warf den Separatisten vor, sie würden aus Wohngebieten auf Regierungstruppen schiessen, zudem würden sie durch reguläre russische Armee-Einheiten unterstützt. Aus dem «Verteidigungsministerium» der selbst ernannten Volksrepublik Donezk verlautete, die ukrainische Armee habe Wohnblocks bombardiert und kämpfe an der Seite «faschistischer Freiwilliger».

Linke demonstrieren vor Uni

Die gleichen Vorwürfe finden sich auf Websites von Linksextremen in der Schweiz. Diese riefen für Montag zu einer Demonstration vor der Uni Zürich auf, wo Petro Poroschenko am Europa-Institut einen Vortrag hielt. Rund eine halbe Stunde vor Beginn des Referats standen ein paar Demonstranten vor dem Haupteingang und hielten Flaggen der «Volksrepubliken» von Donezk und Lugansk hoch und Plakate mit Slogans wie «Rettet die Menschen im Donbass vor Kiew.»

Ihr online verkündetes Ziel, Poroschenko zu vertreiben, erreichten sie nicht. Dieser betrat unter grossem Applaus den Hörsaal. Dort fanden sich aber nicht nur Poroschenko-Anhänger, sondern auch Kritiker.

Ukrainian President Petro Poroshenko, background right, is interrupted by a demonstrator while giving a lecture within the scope of the Special Churchill Lecture 2015 at the Europe Institut of the University of Zurich, Switzerland, Monday, January 19, 2015. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Ein Protestierender verlässt den Saal. Bild: KEYSTONE

Referat mit Zwischenfällen

Kurz nachdem Poroschenko zu sprechen begonnen hat, verlässt ein Mann den Saal. Er gibt sich als Unterstützer des Donbass zu erkennen. Poroschenko reagiert emotional, aber nicht verärgert – er freut sich, das Publikum applaudiert, viele rufen «Slava Ukraini – Ehre der Ukraine.» Poroschenko sagt, dies sei ein symbolischer Moment: Niemand unterstütze den Aggressor.

Kurze Zeit später schreien zwei junge Frauen, sie wollten nicht im selben Raum sitzen mit jemandem, der Kinder umbringe. Unter lauten Pfiffen des Publikums verlassen sie den Saal; Poroschenko ruft «Slava Ukraini» – der Saal antwortet «Gerojam Slava» – Ehre den Helden. Poroschenko nimmt den Zwischenfall zum Anlass, an die Tragödie von Volnovacha zu erinnern: Dort explodierte letzte Woche eine Rakete – abgefeuert aus dem Separatistengebiet – neben einem Bus; mehr als ein Dutzend Zivilisten kamen ums Leben.

Etwas später ruft ein Mann, die Separatisten in der Ostukraine seien keine Terroristen. Erneut ein Pfeifkonzert, doch Poroschenko nimmt es locker: «Dass ein solcher Mann hier spricht, ist in der Schweiz und in der Ukraine möglich – in Russland wäre dies undenkbar, darum sind wir stärker.» Danach richtet sich Poroschenko direkt an Russland und die Separatisten und zählt vier Punkte als Voraussetzung für einen Frieden auf: Ein kompletter Waffenstillstand, die Freilassung aller Gefangenen, die Schliessung der Grenze zu Russland und den Rückzug aller russischen Truppen.

In sechs Jahren in der EU?

«Dann soll es freie und faire Wahlen im Donbass geben, und danach werde ich mit den gewählten Vertretern sprechen. Aber ich kann nicht heute mit Menschen sprechen, die Maschinengewehre tragen.» Er kündigt an, dass die Ukraine in sechs Jahren bereit sein werde für einen EU-Beitritt. Ausserdem wolle sein Land unter den besten 50 Staaten im Korruptionsindex von Transparency International sein.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Von Dänemark bis Spanien – das sind die neusten Corona-Apps, die (dich) in Europa warnen

Hier kommt die 2. Ausgabe des watson-Ratgebers für iPhone- und Android-User, die sich per App vor Covid-19 warnen lassen wollen.

Die Corona-Pandemie ist noch lange nicht überstanden. Und das Virus (SARS-CoV-2) kann fast überall lauern.

Sicher ist: Alle europäischen Staaten, inklusive der Schweiz, haben es versäumt, rechtzeitig auf die Sommerferien hin eine gemeinsame technische Lösung, zum Beispiel in Form einer Corona-Warn-App, zu erarbeiten.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Zwar dient mittlerweile in halb Europa das Smartphone als Hilfsmittel im Kampf gegen Covid-19. Doch vorläufig bleibt es bei nationalen …

Artikel lesen
Link zum Artikel