DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Besserer Schutz von Frauen und Mädchen

Schweiz fordert UNO-Einsatz gegen sexuelle Gewalt



In einer offenen Debatte im UNO-Sicherheitsrat in New York hat sich die Schweiz für einen besseren Schutz von Frauen und Mädchen gegen sexuelle Gewalt eingesetzt.

Auch 13 Jahre nach der Verabschiedung einer Resolution des Sicherheitsrates, in der sexuelle Gewalt aufs Schärfste verurteilt wird, bleiben Vergewaltigungen und sexuelle Gewalt in Konfliksituationen weiterhin brutale Realität. Die UNO dürfe die Augen vor solchen Menschrechtsverletzungen nicht verschliessen, sagte der Schweizer Botschafter Paul Seger am Freitag in New York.

UNO-Untersuchungen hätten gezeigt, dass sexuelle Gewalt in Konfliktregionen jeweils sowohl von Regierungstruppen wie auch von bewaffneten Oppositionskämpfern eingesetzt werde, sagte Seger. Die Täter müssten auf beiden Seiten zur Rechenschaft gezogen werden.

Ausbildung und Aufklärung über sexuelle Verbrechen

Seger setzte sich weiter für Massnahmen ein, die der Bevölkerung das Ausmass dieses Problems ins Bewusstsein rufe. Im Weiteren brauche es eine Ausbildung und Aufklärung von Streitkräften gegen sexuelle Gewalt. Auch müssten Informationen über sexuelle Vergehen methodischer und verlässlicher gesammelt werden, um dagegen vorgehen zu können.

Im Rahmen der Vorbereitung der Friedenskonferenz Genf II über Syrien hätten 50 Frauen aus dem ganzen Land der UNO ihre Anliegen vorgetragen. Sie unterstrichen laut dem Botschafter die Wichtigkeit einer geschlechtergerechten Politik und von Schutzmassnahmen für Frauen gegen sexuelle Ausbeutung, frühe Ehe, Menschenhandel und Vergewaltigung.

Seger rief den UNO-Sicherheitsrat dazu auf, die Unterbindung sexueller Gewalt in seinen Resolutionen über Konfliktsituationen immer zu verankern. (kub/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Warum der «Cédric Wermuth des Kosovo» der Schweiz dankbar ist

Der Kosovo leidet unter grassierender Korruption und hoher Arbeitslosigkeit. Albin Kurti, Präsident der grössten Partei, will das jetzt ändern – unter anderem mit mehr Milchtechnologen und weniger Diplomaten.

Albin Kurti hat eigentlich gar keine Zeit. Rund ein Dutzend seiner Parlamentarier drohen ihm damit, die Partei zu verlassen. Sein Image als Messias der kosovarischen Linken bröckelt. Seine Partei «Vetëvendosje!» («Selbstbestimmung!») steht kurz davor, auseinanderzubrechen. Es ist Feuer im Dach. Kurti durchschreitet sein Büro in Pristinas Innenstadt mit langen Schritten und tippt mit der linken Hand auf seinem Smartphone, während er mit der rechten den Journalisten begrüsst. Kurti setzt …

Artikel lesen
Link zum Artikel