UNO
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schutz für Palästinenser: Die Arabische Liga nimmt die UNO in die Pflicht



Nach den mutmasslichen Gewalttaten jüdischer Extremisten gegen Palästinenser will sich die Arabische Liga bei den Vereinten Nationen für einen besseren Schutz der Palästinenser stark machen. Die arabischen Staaten in der UNO sollen eine Resolution anstrengen.

Arab League's Secretary-General Nabil Elaraby, third left, welcomes Palestinian President Mahmoud Abbas, center, before the Arab Initiative follow-up committee at the Arab League headquarters in Cairo, Egypt, Wednesday, Aug. 5, 2015. (AP Photo/Hassan Ammar)

Nabil al-Arabi und Mahmud Abbas (rechts) beim Handschlag in Kairo. Bild: Hassan Ammar/AP/KEYSTONE

Die Gruppe der arabischen Staaten müsse «handeln, um dem Sicherheitsrat einen Resolutionsentwurf hinsichtlich der terroristischen Verbrechen von israelischen Siedlergruppen gegen das palästinensische Volk vorzulegen», erklärte der Chef der Arabischen Liga, Nabil al-Arabi, am Mittwoch vor einem Treffen der 15 Aussenminister des Zusammenschlusses in Kairo.

«Gebraucht wird echter internationaler Schutz durch eine Entscheidung des Sicherheitsrats», erklärte al-Arabi. In einer gemeinsamen Erklärung nach ihrem Treffen kündigten die Aussenminister der Arabischen Liga an, mit internationalen Konsultationen einen entsprechenden Resolutionsentwurf vorzubereiten. Zu dem Treffen war auch Palästinenserpräsident Mahmud Abbas angereist.

Am Freitag vergangener Woche war ein Brandanschlag auf ein Wohnhaus im Westjordanland verübt worden, der jüdischen Extremisten angelastet wird. Ein 18 Monate alter Junge verbrannte bei lebendigem Leibe, sein Bruder und seine Eltern wurden schwer verletzt. Jüdische Extremisten führen in Israel und den Palästinensergebieten eine gewaltsame Kampagne, bei der sie Muslime und Christen oder deren Besitz und Versammlungsorte angreifen. (kad/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mehr und längere Konflikte, ohnmächtige Länder: Es gibt so viele Flüchtlinge wie nie zuvor

Die Zahl der Menschen auf der Flucht steigt weltweit immer weiter. Ende vergangenen Jahres war rund ein Prozent der Weltbevölkerung wegen Kriegen, Gewalt, Konflikten oder Angst vor Verfolgung aus ihrer Heimat vertrieben. Insgesamt waren 79.5 Millionen Menschen auf der Flucht, wie das UN-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR) am Donnerstag in seinem Bericht zum Weltflüchtlingstag (20. Juni) mitteilte. Das waren fast so viele Menschen wie Deutschland Einwohner hat (83.2 Millionen). Die Coronakrise und …

Artikel lesen
Link zum Artikel