Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

John Lowe trifft zum Schluss die Doppel-18 und darf sich feiern lassen. bild: bully180

Unvergessen

13.10.1984: John Lowe schafft den ersten «Nine Darter» vor laufenden TV-Kameras und kassiert dafür eine unverschämt hohe Prämie

13. Oktober 1984: «Ein denkwürdiger Moment der Darts-Geschichte», schreit TV-Kommentator Dave Lanning begeistert ins Mikrofon, als John Lowe den ersten TV-Nine-Darter überhaupt wirft. Dass er dafür mehr kassiert als der bestverdienende Spieler von Manchester United in einem ganzen Jahr, schmeckt aber nicht allen.



«The perfect game», das perfekte Spiel. Es existiert in vielen Sportarten. Im Golf ist es das «Hole-in-one», im Snooker das «Maximum Break», beim Bowling sind es 12 Strikes und 300 Punkte. Beim Darts ist es der sogenannte «Nine Darter». Ein Spieler muss mit nur neun Pfeilen die 501 Punkte, die es zum Gewinn eines Legs braucht, exakt auswerfen.

71 verschiedene Möglichkeiten gibt es für einen «Nine Darter», trotzdem ist es eine äusserst knifflige Aufgabe. Im Training immer wieder geschafft, gelingt es lange keinem Darts-Spieler, das Kunststück vor laufender Kamera zu zeigen. Bis John Lowe, damals der beste Darts-Spieler der Welt, beim World Matchplay 1984 – zwar nicht im Live-TV, sondern zeitversetzt – den Bann durchbricht.

102'000 Pfund für neun Pfeile

Im Viertelfinal gegen Keith Deller wirft Lowe im zweiten Leg die erste 180, also drei Pfeile ins Triple-Feld der 20. TV-Kommentator Dave Lanning sagt noch ganz cool: «Das Maximum mit den ersten drei Darts.» Als Lowe die nächste 180 wirft, steigen der Lärmpegel im Publikum und die Nervosität bei Lanning. «Wir sind auf Kurs für einen Nine-Dart-Checkout. Noch keinem Spieler ist dies im Fernsehen gelungen. Er braucht noch 141 Punkte», rechnet der Reporter flink vor.

abspielen

John Lowes Nine-Dart-Finish gegen Keith Deller. video: bully180

Lowe, neben Phil «The Power» Taylor der einzige Darts-Spieler, der in drei verschiedenen Jahrzehnten Weltmeister wird, tritt mit versteinerter Miene zur Abwurflinie. «Es scheint, als geht er über die dreifache 17», sagt Lanning. Tatsächlich – und der Pfeil sitzt. «Yes. Die dreifache 18 ist sein nächstes Ziel.» Lowe trifft wieder, aus der Kommentatoren-Box hören wir das nächste «Yes». 

Lannings Anspannung ist nun nicht mehr zu überhören: «Er braucht zweimal die 18 für 100'000 Pfund.» So hoch ist die Prämie für den ersten TV-Nine-Darter. Lowe behält die Nerven und trifft erneut. «Er hat es geschafft. Ein denkwürdiger Moment der Darts-Geschichte!», schreit Lanning begeistert ins Mikrofon.

Bild

John Lowes legendäre Siegespose. bild: bully180

«In der Zeit eines Wimpernschlags hat John Lowe mehr kassiert als der bestverdienende Fussballer von Manchester United in einer Saison.»

Daily-Express-Reporter Alan Thompson

Lowe dagegen bleibt cool, dreht sich mit ausgestrecktem rechten Arm um und lächelt ins Publikum. Eine ziemlich bescheidene Reaktion für einen Mann, der gerade die Quadratur des Darts-Kreises geschafft hat. Kein Wunder wird er von den Fans danach «Old Stoneface» genannt.

Die Darts-Welt ist nach dem ersten TV-Nine-Darter begeistert, Lowe wird wie ein Held gefeiert. Nur Alan Thompson, Reporter des «Daily Express», findet ein Haar in der Suppe. «In der Zeit eines Wimpernschlags hat John Lowe mehr kassiert als der bestverdienende Fussballer von Manchester United in einer Saison. Hat es ein Mensch wirklich verdient, für so wenig so viel zu verdienen?», gibt er zu bedenken.

«The Power» auch in dieser Statistik weit vor dem Rest

Die nächsten TV-Nine-Darter nach Lowe lassen auf sich warten und die Diskussion über das Preisgeld erledigt sich zunächst von selbst. Erst 1990 schafft Paul Lim das nächste «Perfect Game» und kassiert 52'000 Pfund.

Danach dauert es wieder 12 Jahre, bis Shaun Greatbatch und Phil Taylor zuschlagen. Auch «The Power», als 16-facher Weltmeister die Ikone seines Sports, garniert noch einmal 100'000 Pfund bei seiner Premiere.

Nine-Darter am TV

Bild

15 weiteren Spielern gelang bislang einmal in ihrer Karriere ein TV-Nine-Darter.

LONDON, ENGLAND - MAY 22:  Phil Taylor of England reacts during the McCoys Premier League Darts Play-Offs Semi Final match between Raymond van Barneveld and Phil Taylor at O2 Arena on May 22, 2014 in London, England.  (Photo by Ben Hoskins/Getty Images)

Ikone Phil «The Power» Taylor ist der Rekordmann: Schon elf Mal schaffte er einen «TV-Nine-Darter». Bild: Getty Images Europe

Prämien sinken ins Bodenlose

Je professioneller der Darts-Sport im Laufe der Jahre wird, desto mehr häufen sich die TV-Nine-Darter. Mittlerweile sind wir bei 44 angelangt und dementsprechend sehen auch die Prämien aus. 2004 erhält Taylor bei den UK Open 501 Flaschen Budweiser, 2007 einen Opel Tigra und 2008 noch 25'000 Pfund.

Robert Thornton und James Wade, die im Oktober 2014 in ihrem Direktduell beim PDC World Grand Prix je einen Nine-Darter bei Double-In werfen, kommen schlechter weg. Sie kassieren nur nur noch je 2500 Pfund für ihre grandiose Leistung.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.

Beim Darts fliegen nicht nur Pfeile …

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Amboss 13.10.2015 08:11
    Highlight Highlight Habe vor einigen Jahren mal einen Nine-Darter von Barneveld live im TV gesehen. Unglaublich, was da abging.

    Aber vermutlich nimmt die Professionalisierung des Dart-Sports dem Nine-Darter seinen Mythos. Leider
  • DomiNope 13.10.2015 07:33
    Highlight Highlight Ich denke nicht dass auch nur irgendein Spieler der 1. Mannschaft von Manchester United weniger als das doppelte von 100'000 Pfund verdient.
    • Stefan von Siegenthal 13.10.2015 07:58
      Highlight Highlight Der Vergleich ist von 1984 und nicht von heute.
    • Cmo 13.10.2015 08:00
      Highlight Highlight Die Aussage von Alan Thompson ist von 1984.

Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

14. Mai 2008: Eigentore sind im Eishockey so selten, dass manchmal jahrelang darüber gesprochen wird. Vor allem dann, wenn einer bei einer WM ins eigene Tor trifft. Und so wie Philippe Furrer im WM-Viertelfinal 2008 gegen Russland.

Es ist das kurioseste Tor, das je ein Schweizer bei einer WM erzielt hat. WM-Viertelfinal 2008 in Quebec: Die Schweiz spielt gegen Russland. Nach sechs Minuten und 23 Sekunden steht es bereits 0:2. Das 0:1 erzielt Philippe Furrer mit einem Eigentor und dann schlägt der damalige SCB-Verteidiger wieder zu.

Mit einem Slapshot aus spitzem Winkel bezwingt er seinen eigenen Torhüter Martin Gerber und Russland führt 3:0. Als Torschütze wird Danis Saripow in der Statistik geführt. Er …

Artikel lesen
Link zum Artikel