Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
An Eric Cantona look-alike, in full soccer kit (extreme left) gate-crashes a team photo of Manchester United  before the Champions League quarter final game against Bayern Munich. The identity of the bold fan is unknown and his presence was undetected by players or officials. The Man. United players are (from right to left, back). Roy Keane., Wes Brown, Jaap Stam, Mikael Silvestre, Ryan Giggs, Nicky Butt and Andy Cole. In front, from right to left are: Paul Scholes, Gary Neville, Fabien Barthez and Dwight Yorke. They lost 2-1 to Bayern. (KEYSTONE/EPA PHOTO/DPA/Matthias Schrader)

Ganz links steht der Eindringling. Bild: EPA DPA

Karl Power – Der zwölfte Mann

Unvergessen

Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt oder der Tag, an dem die Geschichte des Mannes mit den grössten Eiern beginnt

18. April 2001: Beim Champions-League-Spiel zwischen Bayern München und Manchester United kommt es zum grossen Auftritt von einem Arbeitslosen namens Karl Power. Der ehemalige Boxer schleicht sich vor der Partie tatsächlich aufs offizielle Mannschaftsfoto der United.

Die TV-Zuschauer staunen nicht schlecht, als sie am Mittwochabend vor der Kiste sitzen. Auf jeden Fall jene, welche das Mysterium erkennen. Nach x-fachem Nachzählen und Augenreiben ist klar: Beim Posieren für das Mannschaftsfoto von Manchester United steht neben der üblichen Startelf ein zwölfter Mann.

18 Apr 2001:  Karl Power (far left) a Manchester United supporter becomes an instant legend as he makes an appearance in the team group before the UEFA Champions League Quarter Finals second leg match between Bayern Munich and Manchester United played atthe Olympic Stadium, in Munich, Germany. Bayern Munich won the match 2-1, and went through to the semi-finals with a 3-1 aggregate win. \ Mandatory Credit: Shaun Botterill /Allsport

Der zwölfte Mann positioniert sich – ganz links. Bild: Getty Images Europe

Manchester United ist zu Gast im Olympia-Stadion für das Champions-League-Rückspiel des Viertelfinals gegen Bayern München. Die «Red Devils» brauchten eine faustdicke Überraschung, um den 0:1-Rückstand aus dem Hinspiel aufzuholen. Beim Mannschaftsfoto überrascht das Team schon einmal mit einem unbekannten Gesicht. Wie Gary Nevilles Reaktion zeigt, kommt auch für sie die kräftige Gestalt, die sich da dazu schleicht, wie aus heiterem Himmel.

Keiner bemerkt den überzähligen Mann

Der Mann, dem dieses Kunststück gelingt, heisst Karl Power. Natürlich wäre die Aktion nie im Leben erlaubt gewesen, doch weder Spieler noch sonst irgendjemand bemerkte den kräftigen Mann mit dem Shirt von Eric Cantona. So knipsen die Fotografen ihr Foto, Power steht breitbeinig und mit stolzer Brust neben Ashley Cole.

Als Fotograf verkleidet, gelangt Power überhaupt erst ins Stadion. Seinen Presseausweis erlangt er dank dem Männermagazin «Front». Unter dem Fotografenüberzug hält der ehemalige Boxer das ManU-Trikot bereit und als er in Richtung Spielerbank läuft, ist er nicht mehr aufzuhalten. Ungehindert betritt der Mann, der Cantona sehr ähnlich sieht, das Feld und lässt sich ablichten.

18 Apr 2001: The unkown person how joined in the offical Manchester United team group heads off as the game starts before the match between Bayern Munich and Manchester United in the UEFA Champions League Quarter Final, Second Leg at the Olympic Stadium,Munich, Germany.  Mandatory Credit: Shaun Botterill/ALLSPORT

Power verlässt nach der Aktion gemütlich das Feld. Bild: Getty Images Europe

18 Apr 2001:  Karl Power a Manchester United supporter becomes an instant legend as he is spotted by Manchester United players after being in the team group posing as Eric Cantona before the UEFA Champions League Quarter Finals second leg match between Bayern Munich and Manchester United played at the Olympic Stadium, in Munich, Germany. Bayern Munich won the match 2-1, and went through to the semi-finals with a 3-1 aggregate win. \ Mandatory Credit: Shaun Botterill /Allsport

Fabien Barthez (in Schwarz) und Co. waren wohl auch etwas verwirrt. Bild: Getty Images Europe

Es ist nicht das erste Mal, dass es Karl Power bei einem wichtigen Match ins Stadion schafft. «Vor einem Spiel von ManU gegen Barcelona stand ich auch schon auf dem Feld», gibt Power später an. Es ist ein Test während der Planung seines grossen Auftrittes. Dieser verläuft ohne weitere Folgen. Power betritt den Platz beinahe unbemerkt, verlässt diesen ebenso und auch danach folgen keine Konsequenzen.

Nächste Station Wimbledon

Karl Powers unglaubliche Qualität, unbemerkt und aus nächster Nähe einen Grossanlass zu geniessen, unterstreicht der Engländer ein Jahr später in Wimbledon. Beim prestigeträchtigen und äusserst traditionellen Turnier in der Hauptstadt Englands spielt er seelenruhig ein paar Bälle mit seinem Kollegen Tommy Dunn.

Die Zuschauer warten gerade auf Tim Henman, als sich die beiden Flitzer auf den Centre Court schleichen und eine Runde Tennis spielen. Bis die Schuhe von Powers Kollegen, die nicht traditionell weiss, sondern schwarz waren, die ungebetenen Gäste verraten. Die Security führt die zwei aus dem Stadion, wo sie jedoch schnurstracks in ein bereitstehendes Taxi steigen und verschwinden.

Zu Gast bei Schumacher

Beim Formel-1-GP in Silverstone 2002 steht Power die Aufgabe bevor, eines der schwierigsten Sicherheitssysteme zu überwinden. Wie genau er dabei vorging, sehen Sie im Video (ganz unten) ab Minute 55.

Nachdem ihm ein Sicherheitsbeamter die Türe aufhält, schleicht er sich mit zwei Kollegen aufs Podest, winkt freundlich und lässt die Zuschauer in der Ungewissheit, wer jetzt tatsächlich dort oben steht. Dieses Mal regieren die Sicherheitsleute schnell und befördern den Spassvogel wieder runter. Ernsthafte Konsequenzen trägt auch dieses Gastspiel keine mit sich.

Zurück in die Heimat

Seinen letzten grossen Auftritt hat Power gleich mit einer ganzen Mannschaft an seiner Seite. Vor einem Spiel zwischen Manchester United und Liverpool manipuliert er nicht nur ein Mannschaftsfoto, er nimmt seine Kollegen gleich mit auf dem Platz.

Dort lassen sie es sich nicht nehmen, den gegnerischen Goalie Jerzy Dudek zu verspotten, indem sie einen fürchterlichen Fehler Dudeks rekonstruieren. Diesem unterläuft 2002 einen schrecklichen Patzer, der zum 1:0 durch Diego Forlan führt (siehe Video).

Die Veräppelung Dudeks hat zum ersten Mal Konsequenzen für den berühmten Flitzer: Der zwölfte Mann wird lebenslänglich aus dem Old Trafford verbannt.

Der Patzer von Liverpools Dudek gegen Manchesters Forlan. Video: Youtube/LukaszStachowiak

Alle Flitzer-Aktionen Karl Powers in einer Reportage

Video: Youtube/KarlPowerTV

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote – alles ist dabei.



Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Halbe Liga bricht eigenen Transferrekord – die verrückten Zahlen zum Premier-League-Sommer

Alex Iwobi. In einem Last-Minute-Deal eiste der FC Everton den 23-jährigen Stürmer aus Nigeria für 40 Millionen Euro von Arsenal los. Damit erhöhten die «Toffees» ihre Ausgaben in diesem Sommer auf über 100 Millionen Euro. Allerdings war keiner der anderen sechs Neuzugänge teurer als Iwobi.

Ansonsten ging der D-Day ohne grössere Überraschungen zu Ende. Viele Klubs mussten sich mit 1B-Lösungen zufrieden geben. So auch Tottenham, das gerne Paulo Dybala von Juventus Turin geholt hätte. Doch der …

Artikel lesen
Link zum Artikel