Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: DPA

16 Sekunden nach der Einwechslung

Unvergessen

28.05.1997: Lars Ricken kommt, schiesst und macht Borussia Dortmund zum Champions-League-Sieger

28. Mai 1997: Der eingewechselte Lars Ricken braucht nur einen Ballkontakt, um sich unsterblich zu machen. Direkt nach seiner Einwechslung schiesst er im Champions-League-Final das Dortmunder 3:1 gegen Juventus Turin.



«Das ist für mich die grösstmögliche Bestätigung: Mit einem Tor habe ich den Menschen einen unvergesslichen Augenblick beschert.»

Lars Ricken

16 Sekunden steht Lars Ricken auf dem Platz. Borussia Dortmund führt im Final der Champions League gegen Juventus Turin mit 2:1, als der Ball zum jungen Stürmer kommt. «Schiess, von wo auch immer», hat sich dieser noch auf der Ersatzbank für seinen ersten Ballkontakt vorgenommen – und er setzt seinen Plan in die Tat um.

Ricken erhält den Ball von Andreas Möller zugespielt, es ist ein herrlicher Steilpass des Spielmachers. Juve-Keeper Angelo Peruzzi steht etwas weit vor seinem Kasten, also nochmals: «Schiess, von wo auch immer!» Er drückt ab, der Ball segelt im hohen Bogen über den Italiener und zappelt im Netz. Das 3:1, die Entscheidung, Dortmund holt den Kübel.

Video: Youtube/BVB09Hero

Knapp 21 Jahre alt ist Lars Ricken erst, aber ein Neuling ist er nicht. Schon als 17-Jähriger holt ihn Ottmar Hitzfeld, nicht unbedingt als Nachwuchsförderer bekannt, in den Profikader. Rickens erster Treffer in der Bundesliga macht ihn zum damals jüngsten Torschützen der Ligageschichte.

Lars Ricken

Deutscher Meister: 1995, 1996 und 2002
Champions-League-Sieger: 1997
Weltpokal-Sieger: 1997
UEFA-Cup-Finalist: 2002
Vize-Weltmeister: 2002 (ohne Einsatz)

Auch im Europacup schiesst Ricken wichtige Tore, besonders in dieser Champions-League-Saison. Sowohl im Viertelfinal gegen Auxerre wie auch im Halbfinal gegen Manchester United erzielt er im Rückspiel die Treffer zu den beiden 1:0-Siegen.

«Ich wusste, dass ich meine Chance erhalte»

Dennoch sitzt er am Abend des 28. Mai nur auf der Ersatzbank, als im Münchner Olympiastadion der Final gegen Juventus Turin angepfiffen wird. «Ich war natürlich schon enttäuscht», gab Ricken Jahre später im Magazin 11 Freunde zu.

«Unser Team war gespickt mit Nationalspielern. Da alle fit waren, habe ich schon geahnt, dass ich auf der Bank sitzen muss.» Nach einem sehr guten Gespräch mit Hitzfeld habe er aber gewusst, dass er zu seiner Chance kommen würde.

Die Startaufstellungen

Bild

Die Auswechslungen: 67. Herrlich für Riedle, 70. Ricken für Chapuisat, 89. Zorc für Möller. 46. Del Piero für Porrini, 73. Amoruso für Vieri, 88. Tacchinardi für Boksic. Bild: Wikipedia

Juve geht als Favorit ins Endspiel. Doch Karl-Heinz «Kalle» Riedle bringt Dortmund vor der Pause mit einem Doppelschlag (29. und 34. Minute) überraschend in Führung. Als Alessandro Del Piero nach 64 Minuten den Anschlusstreffer für die Italiener schiesst, beweist Dortmund-Trainer Hitzfeld sein goldenes Händchen.

Lars Ricken, scorer of the third goal for Borussia Dortmund raises the cup in triumph after his team defeated Juventus Turin 3-1 in the final of the European Champions League Cup in Munich, Wednesday, May 28, 1997. (AP Photo/Thomas Kienzle)

Lars Rickens grösster Erfolg: Er stemmt den Pokal der Champions League in die Höhe. Bild: Keystone

«So ein Idiot, wie kann der aus dieser Situation schiessen!»

Er nimmt den Schweizer Nati-Held Stéphane Chapuisat vom Platz, ersetzt ihn mit dem «Dortmunder Jungen» Lars Ricken, der Rest ist Geschichte. Seit seinem Heber wird der Torschütze zum 3:1 überall, wo er auftaucht, auf dieses eine Tor angesprochen. Wobei es meistens so sei, dass er nicht seine Geschichte erzählen müsse, «sondern die Leute erzählen mir, wie sie das Tor erlebt haben.»

Eine Geschichte sei ihm besonders in Erinnerung geblieben, sagt Ricken. Erzählt habe sie ihm ein Fan, der ihn eigentlich für seinen Schuss verflucht habe. «Er sagte ‹So ein Idiot, wie kann der aus dieser Situation schiessen› und drehte sich wütend ab. Wenige Sekunden später brach der Jubel aus und seine Freunde und er lagen quer übereinander.» Ricken spricht von der grösstmöglichen Bestätigung. «Mit einem Tor habe ich den Menschen einen unvergesslichen Augenblick beschert.»

Damals umstritten und heute noch bekannt: Rickens Werbespot für Nike, mit dem legendären Satz «Ich seh' Typen in Nadelstreifen». Video: Youtube/RetroSpots

«Andere werden über Schwalben definiert. Ich über mein Tor gegen Juve.»

Es stört Ricken nicht, dass er von vielen Fans auf eine einzige Szene reduziert wird. «Es gibt doch nichts schöneres, als ein Tor erzielt zu haben, das den Leuten so eindringlich im Gedächtnis geblieben ist. Andere werden nach ihrer Karriere über Schwalben oder brutale Fouls definiert. Ich über mein Tor gegen Juve», sagte er 2009 in der Bild. Damals wählten die Fans seinen Lupfer anlässlich des 100. Geburtstags des Klubs zum «BVB-Tor des Jahrhunderts».

Zeit seiner 302 Bundesligaspiele langen Karriere trug Ricken immer nur das gelb-schwarze Trikot von Borussia Dortmund. Auch nach dem Rücktritt blieb er dem Klub treu, er arbeitet als Nachwuchskoordinator.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote – alles ist dabei.

Das könnte dich auch interessieren:

Neuer Kampfjet: Parlament entscheidet im Überschall-Tempo

Link zum Artikel

Wo stand die erste Manor-Filiale der Schweiz? Und wo McDonald's? Die grosse Übersicht

Link zum Artikel

Thomas Cooks Pleite und die «grösste Rückführungsaktion seit dem WWII» – 6 Antworten

Link zum Artikel

«Schwarzer Tag»: Manor schliesst Standort Zürich Bahnhofstrasse Ende Januar 2020

Link zum Artikel

Schweizer verschwindet auf LSD-Trip im Disneyland – und landet hart wieder in der Realität

Link zum Artikel

Roger Köppel sprengt die Zürcher Ständerats-«Arena» – zumindest fast

Link zum Artikel

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

George Weah dribbelt einfach alle aus und schiesst ein Wundertor

8. September 1996: George Weah eröffnet die neue Serie-A-Saison mit einem Paukenschlag. Beim 4:1-Sieg Milans gegen Hellas Verona trifft Afrikas Fussballer des Jahrhunderts nach einem unfassbaren Solo über den ganzen Platz.

In Erinnerung habe ich von George Weah drei Sachen. Erstens: Er hatte Oberschenkel wie ein Pferd. Zweitens: Er wollte nach seiner Karriere Staatspräsident werden. Und drittens: Er schoss ein Tor für die Ewigkeit.

Von Beinmuskulatur und politischen Ambitionen wird etwas später die Rede sein. Primär war George Tawlon Manneh Oppong Ousman Weah ein herausragender Fussballer. Mamma mia, was war er für ein grossartiger Stürmer!

1995 wird er als erster und bis heute einziger Afrikaner zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel