Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ITALY'S BAGGIO SENDS BALL OVER NET AS BRAZILIAN GOALKEEPER TAFARREL DIVES WRONG WAY DURING SHOOTOUT AT WORLD CUP IN PASADENA.  Italy's Roberto Baggio sends the ball over the net (R) as Brazilian goalkeeper Claudio Tafarrel dives the wrong way during a shootout to decide the World Cup in Pasadena, California, July 17, 1994. Brazil won its record fourth World Cup 3-2 on penalty kicks, the first time ever the World Cup final was decided in a penalty shootout. SCANNED FROM NEGATIVE REUTERS/Gary Hershorn - RTRUGAR

Der fatale letzte Penalty von Roberto Baggio geht drüber. Bild: Reuters

Unvergessen

Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

17. Juli 1994: Italien und Brasilien streben im WM-Final von Los Angeles ihren vierten Titel an. Nach 120 torlosen Minuten entscheidet erstmals ein Elfmeterschiessen, wer den Weltpokal holt. Drei Italienern versagen die Nerven, Superstar Roberto Baggio scheitert als Letzter kläglich.



Weisst du noch, wer an der WM 1994 in den USA Torschützenkönig wurde? Nein? Es war Oleg Salenko. Du erinnerst dich aber bestimmt noch an Roberto Baggio. An den «göttlichen Zopf» und wie er im Final gegen Brasilien zum tragischen Helden wurde. Das Scheitern im wichtigsten Moment seiner Karriere.

0:0 steht es im WM-Final im Rose Bowl Stadium in Pasadena nahe Los Angeles nach 120 Minuten zwischen der Squadra Azzurra und der Seleção. Erstmals in der WM-Geschichte muss ein Penaltyschiessen darüber entscheiden, wer Weltmeister wird und wem die Tränen von den Backen kullern werden.

The teams and officials from Brazil and Italy walk onto the field before the start of the1994 FIFA World Cup Final on 17 July 1994 played at the Rose Bowl in Pasadena, California, United States. Brazil defeated Italy 3-2 in a penalty shootout.(Photo by Mike Hewitt/Getty Images)

Einlauf der Gladiatoren. Bild: Getty Images Europe

Italien hat keine guten Erinnerungen an die Kurzentscheidung. 1990 bei der WM im eigenen Land verliert der damals dreifache Weltmeister sein erstes WM-Elfmeterschiessen im Halbfinal gegen Argentinien. Roberto Donadoni und Aldo Serena scheitern an Penalty-Killer Sergio Goycochea.

abspielen

Das Penaltyschiessen in voller Länge. Video: YouTube/Football Orb

Auch gegen Brasilien beginnen die Azzurri katastrophal. Libero Franco Baresi hämmert den Ball mit viel Rücklage über den Kasten von Brasil-Keeper Taffarel. Doch auch Brasiliens erster Schütze scheitert. Gianluca Pagliuca im Tor der Italiener macht Baresis Schnitzer mit einer Glanzparade gegen Marcio Santos wieder gut.

Dann treffen der Reihe nach Demetrio Alebertini, Romario, Alberigo Evani und Branco. Es steht 2:2, als Taffarel den Schuss von Daniele Massaro unschädlich macht. Und weil Captain Carlos Dunga souverän versenkt, ist klar, dass der letzte italienische Schütze Roberto Baggio jetzt treffen muss.

«Es ist eine Wunde, die sich niemals schliesst.»

Roberto Baggio

Der Stürmer von Juventus Turin nimmt einen langen Anlauf, um den Ball danach weit übers Tor zu schiessen. Während Baggio seinem Fehlschuss noch sekundenlang nachsieht und dann den Blick senkt, bricht bei den Brasilianern kollektiver Freudentaumel aus. Italiens Nummer 10 dagegen ist zu diesem Zeitpunkt der einsamste Mensch auf dem Planeten.

Animiertes GIF GIF abspielen

Roberto Baggios Penalty fliegt weit übers Tor. Gif: Youtube/Soccerex

«Es ist eine Wunde, die sich niemals schliesst», sagt Baggio später. «Ich hatte immer davon geträumt, einen WM-Final gegen Brasilien zu spielen. Aber als es dann Realität wurde, da verschoss ich einen Elfmeter.» An den schwierigsten Moment seiner Karriere erinnert er sich später gut. «Ich habe das Ganze sehr bewusst erlebt, und ich war voll konzentriert. Auf der anderen Seite war ich derart erschöpft, dass ich es mit der Brechstange versucht habe.»

Mit fünf Toren in der K.-o.-Runde hatte Baggio Italien nach einer katastrophalen Vorrunde praktisch im Alleingang in den Final geschossen. Zum Schluss ist der Mann mit dem Zöpfchen aber der tragische Held. Doch anstatt den Stürmer zum Deppen der Nation abzustempeln, lieben ihn die Tifosi nach dem verlorenen WM-Final noch mehr als zuvor.

Roberto Baggios Stern geht an der WM 1990 zuhause in Italien auf. Der damals 23-jährige Jungspund trifft zwar nur in der Vorrunde beim 2:0 gegen die Tschechoslowakei und im kleinen Final beim 2:1 gegen England und bleibt damit klar im Schatten von Stürmerkollege Toto Schillaci, doch allen ist klar, dass hier ein künftiger Superstar heranreift.

Italian star forward Roberto Baggio stares at the World Cup trophy July 17 during the second place medals presentation. FIFA President Joao Havelange (L) and Guillermo Canedo (C), Chairman of the Organizing Committee for the 1994 World Cup, presented the medals - RTXFA6Y

Nur anschauen, nicht anfassen: Baggio muss den WM-Pokal stehen lassen und sich stattdessen die Silbermedaille umhängen lassen. Bild: Reuters

Der nur 1,74 Meter grosse Baggio bringt alles mit, was ein Stürmer braucht. Er ist schnell, technisch versiert, schussstark und hat einen ausgeprägten Torriecher. Weil er auch als Vorbereiter glänzt, gilt er als erste «Neuneinhalb» der Fussball-Geschichte. «Baggio ist keine klassische Nummer 9. Und auch keine zehn, sondern vielmehr eine ‹halbe› Nummer 10», stellt der spätere UEFA-Präsident Michel Platini damals fest.

Knie als Schwachpunkt des göttlichen Zöpfchens

Unmittelbar nach der WM im eigenen Land wechselt Baggio für 15 Milliarden Lire (18 Millionen Franken) vom AC Florenz zu Juventus Turin. Die Viola-Fans zerlegen daraufhin die Altstadt, Baggio wird zum teuersten Fussballer der Geschichte. Bei der «Alten Dame» hat er seine stärkste Zeit. In 141 Spielen erzielt er 78 Tore, 1993 wird er zum Weltfussballer gewählt. «Il Divino» wird er genannt, der Göttliche, weil er so über den Rasen schwebt wie Jesus einst über das Wasser.

«Er kann Fussball spielen wie noch nicht mal die Heiligen im Paradies.»

Luigi Maifredi, von 1990 bis 1991 Trainer bei Juventus Turin

Als die Haare länger werden und er sich den für ihn typischen Zopf flechten lässt, wird daraus «Il divin Codino», der göttliche Zopf. Die ganz grossen Titel bleiben ihm allerdings auch im Klubfussball verwehrt. Zweimal wird er mit Juve italienischer Meister, einmal UEFA-Cup-Sieger. «Er kann Fussball spielen wie noch nicht mal die Heiligen im Paradies», sagt Luigi Maifredi, sein erster Trainer in Turin.

Doch immer wieder wird er von Verletzungen zurückgeworfen. Eine Operation folgt auf die andere. Wieder Pause, wieder Reha, wieder Neuanfang. «Ich habe eigentlich höchstens mit anderthalb Beinen gespielt», schreibt Baggio später in seiner Biographie «Ein Tor im Himmel». Das rechte Knie wird für den Rest seiner Karriere bei Milan, Bologna, Inter und Brescia der grosse Schwachpunkt des gläubigen Buddhisten und Querdenkers bleiben.

Brazilian striker Bebeto leaps into the arms of goalkeeper Claudio Taffarel (L) as Italy's Roberto Baggio (C) stares at the ground after missing the penalty kick which cost his team the World Cup during the final in Pasadena, California July 17, 1994. Derided as a lottery by critics, the penalty shootout is unsurpassed as the ultimate test of nerve to decide tied games. The split-second moment can make a player a hero, or forever scar an otherwise unblemished career. Picture taken July 17, 1994. To match Feature   SOCCER-WORLD/PENALTIES       REUTERS/Andre Camara     (UNITED STATES - Tags: SPORT SOCCER WORLD CUP) - RTR2EEM3

Baggio mit gesenktem Kopf. Im Hintergrund jubeln Taffarel, Bebeto und Co. Bild: Reuters

Schon nach dem verschossenen Elfmeter von 1994 ist seine Karriere in der Squadra Azzurra faktisch vorbei. Arrigo Sacchi und später Cesare Maldini setzen nicht mehr auf ihn. 1999 folgt der Rücktritt, doch Giovanni Trappatoni gewährt dem in die Jahre geratenen Superstar 2004 doch noch einen würdigen Abgang. Baggio läuft im Freundschaftsspiel gegen Spanien zum 56. und letzten Mal im Trikot der Azzurri auf.

Mit 27 Toren liegt er zusammen mit Alessandro del Piero noch immer auf Rang 4 der ewigen Torjägerliste. Nur Gigi Riva (35), Giuseppe Meazza (33) und Silvio Piola (30) trafen noch öfter. Drei Wochen nach dem späten Comeback in der Nationalmannschaft bestreitet Baggio mit Brescia endgültig das letzte Spiel seiner Karriere.

FILE - In this Feb. 25, 2009 file photo, Italian soccer legend Roberto Baggio is seen prior to the Luciano Soprani Fall/Winter 2009/2010 fashion collection, presented in Milan, Italy. Baggio is this year's winner of a special award bestowed annually by world's Nobel Peace Prize laureates. Baggio, 43, the FIFA player of the year in 1993, was chosen Tuesday, Nov. 9, 2010 for the Peace Summit Award 2010 for his longtime efforts in charities, including pressing for the freedom of Aung San Suu Kyi, Myanmar's detained pro-democracy leader and Peace laureate, the office of the World Summit of Nobel Peace Laureates said Tuesday. (AP Photo/Luca Bruno, File)

Der ergraute Baggio im Jahr 2009. Bild: AP

Baggio mit seinen Ideen abgeblitzt

Dem Fussball kehrt er komplett den Rücken, allerdings nur vorerst. Als die Squadra Azzurra an der WM 2010 in Südafrika in der Vorrunde scheitert, ist es der leicht ergraute Baggio, von dem sich der italienische Verband Heilung verspricht. Nach drei Jahren als Technischer Direktor tritt Baggio aber bereits wieder zurück. Seine Reformpläne, die er in einem 900-seitigen Bericht verfasst hat, werden zurückgewiesen.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

Alle Fussball-Weltmeister

Hobby-Fussballer aufgepasst! Wayne Rooney zeigt dir, wie allerletzter Einsatz geht

Link zum Artikel

Bend it like Sturridge – das sind die 13 besten Aussenrist-Tore aller Zeiten

Link zum Artikel

Gesucht! Das schönste Tor der WM-Vorrunde – Coutinho, Kroos oder doch Ronaldo?

Link zum Artikel

Diese 17 Hammer-Treffer streiten um das Tor des Jahres 2017 

Link zum Artikel

27 zeitlose Klassiker: Die  schönsten Tore der Schweizer Nati

Link zum Artikel

Iniesta erzielt sein erstes Tor in Japan – es ist wunderschön und von Podolski vorgelegt

Link zum Artikel

Barças Penalty-Pass: Der endete auch schon sehr peinlich – und Cruyff war nicht der Erfinder

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kaja 17.07.2019 15:11
    Highlight Highlight Es war nicht so, dass die Trainer nicht mehr auf Baggio setzten. Obwohl Baggio selten in der Nationalmannschaft spielte. Er wurde zur WM 98 einberufen und schoss dort 2 Tore. Unter anderem einen Penalty gegen Chile.
  • massi.lucca 17.07.2019 12:04
    Highlight Highlight Bilder sagen mehr als 1000 Worte.....Roberto Baggio, ganz grosse Kino in der Fussballwelt!

    Play Icon
  • Knety 17.07.2019 11:47
    Highlight Highlight Diesen Abend (respektive Nacht) werde ich nie vergessen. Den Schrei von Salvatore (Nachbar) höre ich heute noch. Es war nicht gerecht für die Italiener, aber es kann eben nur einer Gewinnen. Das Spiel war grosse Klasse!
  • neutrino 17.07.2019 09:09
    Highlight Highlight Danke für diese interessanten Beiträge - WM 94 - die erste WM, die ich bewusst miterlebt habe. Baggio, Bregy, Milla, Escobar, Lalas, etc. Legendär, positiv wie negativ.
  • hopplaschorsch12 17.07.2019 08:13
    Highlight Highlight Für mich war Robert Baggio einer der besten Fussballer überhaupt. Überragende Technik und Spielintelligenz. Bei der WM 94 war er schlicht überragend. Beim verschossene Penalty scheiterte er wohl an den Nerven.
    • I_am_Bruno 17.07.2019 08:31
      Highlight Highlight Seh ich genau so.
  • Rupert The Bear 17.07.2019 08:01
    Highlight Highlight War damals in Vegas, etwa 2h nach dem Spiel sah man Baggios Ball über den Strip fliegen.

St.Paulis Tier im Tor «geht einer ab», wenn er in der 1. Liga Bälle halten kann

18. August 1995: Klaus Thomforde liefert eines der berühmtesten Zitate der Bundesliga-Geschichte. Der Goalie des FC St.Pauli strahlt nach dem zweiten Saisonspiel in die Kamera und meint: «Es ist ja auch geil, in der 1. Liga die Bälle zu halten. Da geht mir einer ab!»

Ganz neu ist die 1. Bundesliga für den FC St.Pauli nicht, als er im Sommer 1995 aufsteigt. Es ist schon das dritte Gastspiel der Hamburger in der obersten Spielklasse. Auch Klaus Thomforde kennt die Beletage des deutschen Fussballs – aber erst von der Ersatzbank aus, denn lange standen ihm Kontrahenten vor der Sonne.

1995 jedoch ist er die Nummer 1 am Kiez. Und er wird im deutschsprachigen Raum berühmt, weil er – nun ja – ziemlich durchgeknallt wirkt. Wenn man so will, ist er der Vorgänger …

Artikel lesen
Link zum Artikel