Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der enttäuschte Ronaldo mit der Silbermedaille. bild: Getty images europe

Unvergessen

12.07.1998: Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt bis heute ein Rätsel

12. Juli 1998: Ronaldo soll Brasilien im WM-Final gegen Frankreich zur Titelverteidigung schiessen. Doch der junge Starstürmer bringt kein Bein vor das andere. Die Geschichte einer mysteriösen Erkrankung, die wohl für immer ungeklärt bleibt.



Brasilien ist vor dem WM-Final 1998 in Paris gegen Gastgeber Frankreich der haushohe Favorit. Roberto Carlos, Dunga, Rivaldo, Bebeto und vor allem der erst 21-jährige Ronaldo sollen der Seleção «La Penta», den fünften WM-Titel, und die Titelverteidigung bescheren. 

Ronaldo ist bislang die grosse Entdeckung dieser WM. 1994 in den USA ist er zwar schon dabei, kommt aber nicht zum Einsatz. Jetzt schlägt seine Stunde: Vier Tore hat der Stürmer von Inter Mailand auf dem Weg in den Final erzielt und mit seinen Tempo-Dribblings nicht nur die brasilianischen Fans verzückt.

Doch als rund eine Stunde vor dem Final die Aufstellungen auf der Pressetribüne des Stade de France verteilt werden, der grosse Schock: Ronaldo spielt nicht. «n.a.», «not available» steht hinter seinem Namen. Für ihn soll Edmundo neben Bebeto stürmen.

Bild

Die erste Aufstellung: Edmundo im Sturm. Bild: Screenshot Youtube

Zwei Listen und viel Verwirrung

Um 20 Uhr ist Brasiliens Wunderwaffe noch nicht einmal im Stadion. Der brasilianische Teamarzt Dr. Lidio Toledo lässt ausrichten, Ronaldo könne aufgrund einer Verletzung am linken Sprunggelenk nicht spielen. Eine Viertelstunde später aber verteilen die Volunteers plötzlich neue Listen. Diesmal steht die Nummer 9, Ronaldo, in der Startelf. Die 21, Edmundo, ist wieder gestrichen.

Bild

15 Minuten später die zweite Aufstellung: Ronaldo spielt von Beginn an. Bild: Screenshot Youtube

Ronaldo spielt tatsächlich, doch er ist nur ein Schatten seiner selbst. Nichts will ihm gelingen, wie ein Geist irrt er über das Spielfeld und scheint die in den Spielen zuvor so unbeschwerten, dynamischen, mitreissenden Teamkollegen mit seiner Lethargie anzustecken. 0:3 geht Brasilien gegen die von Zinédine Zidane angeführten Franzosen unter. Ein Land steht unter Schock.

Gezwungen? Der Magen? Allergie? Stress?

Nicht nur Brasilien, die ganze Welt rätselt nach dem Schlusspfiff über den laschen Auftritt von Ronaldo. Warum hatte «O Fenomeno» gespielt, obwohl er offensichtlich nicht im Vollbesitz seiner Kräfte war? Hatte Sponsor Nike ihn gezwungen? Der Ausrüster, der so aggressiv mit der Seleção geworben, die Mannschaft mit einem mörderischen Programm von Freundschaftsspielen rund um den Globus gejagt und eine Abmachung, dass Ronaldo immer 90 Minuten spielen müsse, erzwungen hatte?

Oder hatte die Wettmafia etwa die Hände im Spiel? Wurde das Spiel verschoben? Streikte der Magen? Hatte Ronaldo einen epileptischen Anfall? War es eine allergische Reaktion auf das Schmerzmittel Xilocaine, mit welchem seine Schmerzen im Knie unaufhörlich gedämpft wurden? Oder war es eine psychosomatische Reaktion auf all den Rummel um ihn?

Brazil's Ronaldo, on ground, is consoled by teammate Bebeto after France defeated Brazil 3-0 during the final of the soccer World Cup 98 between Brazil and France at the Stade de France in Saint Denis, north of Paris, Sunday July 12, 1998. (KEYSTONE/AP Photo/Michel Euler)

Ronaldo muss nach dem Schlusspfiff von Bebeto getröstet werden. Bild: AP

Noch heute ist das Rätsel nicht vollends gelöst. Selbst ein vom brasilianischen Parlament eingesetzter Untersuchungsausschuss bringt keine Klarheit in die rätselhafte Affäre. Fakt ist, dass Ronaldo am Nachmittag des Finaltages im Teamhotel den Formel-1-GP von Silverstone im TV schaut.

Plötzlich erleidet der Stürmer einen Anfall und schlägt wild um sich. Ronaldo hat Schaum vor dem Mund, die Mitspieler müssen ihn festhalten. «Es war schockierend, denn er ist so gross und stark und machte es mit aller Kraft», sagt Edmundo später.

abspielen

Ronaldo bei der WM 1998. YouTube/palkogabor

Roberto Carlos: «Ronaldo stirbt!»

Zimmerkollege Roberto Carlos läuft auf den Flur und ruft laut: «Ronaldo stirbt.» Als die Ärzte auf sich warten lassen, rettet ihm Teamkollege César Sampaio das Leben, indem er die Zunge, die Ronaldo verschluckt hat, aus dem Mund zieht. 

«Ich kann mich an nichts erinnern. Ich war drei, vier Minuten bewusstlos.»

Ronaldo

Dann kommen endlich die Ärzte und als Ronaldo eingeschlafen ist, raten sie dem Team, ihm nichts von dem Vorfall zu erzählen. Das tun sie. «Ich kann mich an nichts erinnern. Ich war drei, vier Minuten bewusstlos», sagt Ronaldo, als er später zum Vorfall befragt wird.

Die Teamkollegen stehen unter Schock. «Als wir um 17.30 Uhr gegessen haben, kam Ronaldo als Letzter, sass aber nur mit hängendem Kopf da, schwieg und ass nichts», erinnert sich Edmundo. Die Mannschaft fährt ohne ihn und ohne die sonst übliche Samba-Musik ins Stadion. Ronaldo wird in die Klinik Lilas geschickt.

FRANCE - JULY 12:  WM FRANCE 98, FINALE Paris; BRASILIEN - FRANKREICH 0:3 (BRA - FRA); FRANKREICH FUSSBALLWELTMEISTER 1998; v.lks.: Frank LEBOEUF/FRA, Torwart Fabien BARTHEZ/FRA und RONALDO/BRA  (Photo by Alexander Hassenstein/Bongarts/Getty Images)

Ronaldo scheitert aus spitzem Winkel an Fabien Barthez. Bild: Bongarts

Bei den Tests im Spital wird nichts diagnostiziert, der Verdacht auf einen epileptischen Anfall bestätigt sich nicht. Der 21-Jährige muss eine Erklärung unterschreiben, auf eigene Verantwortung entlassen zu werden. Einen Kontakt zur Mannschaft oder den Teamärzten, die mit dem Bus ins Stadion gefahren sind, gibt es nicht.

Eine Stunde vor Spielbeginn kommt Ronaldo im Stade de France an. In der Kabine erklärt er sich für fit. Ronaldo zieht sich das Trikot an und bittet Mannschaftsarzt Dr. Lidio Toledo, spielen zu dürfen. Die Ärzte in der Klinik hätten nichts gefunden. «Wirklich», fragt Toledo und Ronaldo antwortet vor versammelter Mannschaft: «Ja, ich habe keine Probleme. Ich möchte spielen und ich werde spielen!» Trainer Mario Zagallo entscheidet sich, Ronaldo aufzustellen. Ohne sich aufzuwärmen, betritt dieser den Platz, mit den bekannten Folgen.

«Medizinisch war nichts, rein gar nichts»

Ronaldo bestreitet später, von Nike zum Spielen gezwungen worden zu sein: «Mein Verhältnis zu ihnen war immer sehr gut, sie haben von mir nur verlangt, ihre Schuhe zu tragen und ein paar Tore zu schiessen.» Zur Auflösung des Mysteriums schweigt er, wann immer möglich. Der spanischen Tageszeitung «El Pais» sagte er vor einigen Jahren: «Ich kann es nicht erklären. Ich weiss nur, dass ich mich sehr krank fühlte, dass wir ins Krankenhaus fuhren und alle nur möglichen Tests machten. Medizinisch war nichts, rein gar nichts.»

abspielen

Ronaldo spricht über den Vorfall vor dem WM-Final. Video: Youtube/TheClemente41

2012 erreicht uns eine neue Verschwörungstheorie aus einem Gefängnis in Simbabwe. Dort sitzt ein Wettpate aus Singapur und dieser erzählt, er habe Ronaldo damals bestochen, schlecht zu spielen, um Frankreich zum Titel zu verhelfen. Das vorherige Theater soll nur als Alibi für die schlechte Leistung gedient haben. Naja, tönt mehr als zweifelhaft.

In einer BBC-Doku mit Gary Lineker kurz vor der WM 2014 in Brasilien gibt sich Ronaldo noch immer zugeknöpft: «Es war nicht das beste Spiel meines Lebens, aber es war okay. Ich rannte und versuchte, alles zu geben. Frankreich spielte sehr gut und war ein harter Gegner.»

In Brasilien will man den Vorfall ruhen lassen. Erst recht, seit Ronaldo die «Seleção» 2002 mit acht Toren – zwei im Final gegen «Titan» Oliver Kahn – zum fünften WM-Titel geschossen hat. Neben den zwei grössten Fussball-Katastrophen des Landes – «Maracanaço», der verpasste Titel 1950 im eigenen Land, und «Mineiraço», das 1:7 gegen Deutschland an der Heim-WM 2014 – und dem Tod von Ayrton Senna gehört der mysteriös verpatzte Final 1998 in Paris definitiv zu jenen Sport-Ereignissen, mit welchen sich die brasilianische Volksseele lieber nicht mehr allzu intensiv beschäftigen will.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote – alles ist dabei. 

Alle Fussball-Weltmeister

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

St.Paulis Tier im Tor «geht einer ab», wenn er in der 1. Liga Bälle halten kann

18. August 1995: Klaus Thomforde liefert eines der berühmtesten Zitate der Bundesliga-Geschichte. Der Goalie des FC St.Pauli strahlt nach dem zweiten Saisonspiel in die Kamera und meint: «Es ist ja auch geil, in der 1. Liga die Bälle zu halten. Da geht mir einer ab!»

Ganz neu ist die 1. Bundesliga für den FC St.Pauli nicht, als er im Sommer 1995 aufsteigt. Es ist schon das dritte Gastspiel der Hamburger in der obersten Spielklasse. Auch Klaus Thomforde kennt die Beletage des deutschen Fussballs – aber erst von der Ersatzbank aus, denn lange standen ihm Kontrahenten vor der Sonne.

1995 jedoch ist er die Nummer 1 am Kiez. Und er wird im deutschsprachigen Raum berühmt, weil er – nun ja – ziemlich durchgeknallt wirkt. Wenn man so will, ist er der Vorgänger …

Artikel lesen
Link zum Artikel