Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das Maracana-Stadion von Rio de Janeiro (Brasilien), in dem am  16. Juli 1950 die Mannschaft Uruguays zum zweiten Mal nach 1930 Weltmeister wurde. Vor rund 200000 Zuschauern gewann Uruguay das Endspiel gegen Gastgeber Brasilien mit 2:1.   (KEYSTONE/EPA/STR)   ===  ===

Das Maracanã während dem schicksalhaften Spiel gegen Uruguay. Bild: EPA

Das schaffen nur noch der Papst und Frank Sinatra

16.07.1950: Ein Uru bringt das Maracanã zum Schweigen und sorgt dafür, dass Brasilien nie mehr in Weiss spielt

16. Juli 1950: Als haushoher Favorit will Brasilien an der Heim-WM endlich den ersten Titel holen. Doch Uruguay versetzt ein ganzes Land in den Schockzustand. «Maracanaço» bleibt trotz dem 1:7 der Brasilianer gegen Deutschland 2014 das grösste Fussball-Trauma des Landes.

16.07.14, 00:01 16.07.14, 09:18

Maracanã! Allein das Wort elektrisiert Fussball-Fans und -Spieler auf der ganzen Welt. Pelé erzielt hier sein 1000. Tor. Garrincha, Zico, Socrates, Romario und Ronaldo verzaubern in diesem Fussball-Tempel die Massen.

Das Maracanã ist von Mythen umrankt wie kein anderes Stadion. Auch Brasiliens «Hiroshima», wie der berühmte Schriftsteller Nelson Rodrigues das 1:2 im entscheidenden Spiel um den Titel bei der WM 1950 gegen Uruguay nannte, trägt den Namen dieser Arena: «Maracanaço».

Das grösste Unglück der brasilianischen Fussball-Geschichte ereignet sich bei der ersten WM-Endrunde nach dem Zweiten Weltkrieg. Da der europäische Fussball sehr unter dem Krieg gelitten hat, sind die Teams aus Südamerika an der WM 1950 – allen voran Gastgeber Brasilien – die haushohen Favoriten. Endlich, soll der erste Titel her!

In der Vorrunde ringt die Schweiz, eines von sechs Teams vom «Alten Kontinent», der Seleção völlig überraschend ein Unentschieden ab. Doch wie Uruguay, das vom Rückzug der Schotten und der Türkei profitiert, stösst der Gastgeber ohne Mühe in die Finalrunde vor, die Schweiz hingegen scheidet aus. Vier Teams spielen in der Folge im Modus jeder gegen jeden den Weltmeister aus.

Brazil's Francisco Aramburu, in white, heads the ball past Uruguay's goalkeeper Roque Maspoli, right, watched by Uruguay's Eusebio Tejera, first left, and Schubert Gambeta, second left, in the World Cup final, in Rio De Janeiro, July 16, 1950. This shot missed but Uruguay went on to defeat favourites Brazil 2-1. (KEYSTONE/AP Photo) ===  ===

Fast 200'000 Zuschauer wollen Brasilien im letzten Spiel der Finalrunde siegen sehen. Bild: AP NY

Im letzten Spiel dieser Finalrunde stehen sich am 16. Juli 1950 die Mannschaften von Brasilien und Uruguay gegenüber. Der Seleção würde ein Unentschieden zum langersehnten ersten WM-Titel reichen. Die Urus brauchen einen Sieg, um nach 1930 zum zweiten Mal Weltmeister zu werden.



Das nigelnagelneue, damals 174'000 Zuschauer fassende Maracanã-Stadion von Rio de Janeiro ist bis zum Bersten gefüllt – schätzungsweise 200'000 fanatische Fans oder noch mehr sollen den Weg in die riesige Arena gefunden haben. Schon um 8 Uhr morgens werden die Tore des Maracanã geöffnet, am Mittag ist bereits kein Platz mehr frei.

Bis zur 66. Minute läuft alles nach Plan für die Gastgeber. Friaça bringt Brasilien kurz nach der Pause in Führung, doch dann verstummt der ohrenbetäubende Lärm im Stadion von einem Moment auf den anderen. Uruguays Dribbelkünstler Juan Schiaffino erzielt den Ausgleich.

Vor fast 200'000 Zuschauern im Maracana-Stadion von Rio de Janeiro stehen sich am 16. Juni 1950 Gastgeber Brasilien und Uruguay im entscheidenden Spiel der Finalrunde der IV. Fussball-Weltmeisterschaft gegenueber. Auf dem Foto hechtet Uruguays Torhueter Maspoli vergebens nach einem Ball. Der brasilianische Schuss verfehlt jedoch das Tor. Am Ende gewinnt Uruguay das Endspiel mit 2:1, und eine der groessten Fussball-Sensationen der Fussball-Geschichte ist perfekt. (KEYSTONE/EPA/Str) ===  ===

Da ist die Welt noch in Ordnung: Friaça bringt die Seleção in Führung.  Bild: EPA

«Nur drei Menschen haben mit einer einzigen Bewegung das Maracanã zum Schweigen gebracht: Frank Sinatra, Papst Johannes Paul II. und ich.»

Torschütze Alcides Ghiggia

Brasilien verliert nach dem Gegentor komplett den Faden und muss zehn Minuten vor Schluss den spielentscheidenen Treffer durch Alcides Ghiggia hinnehmen.Torhüter Moacyr Barbosa lässt sich in der kurzen Ecke erwischen. Wieder, Totenstille. «Nur drei Menschen haben mit einer einzigen Bewegung das Maracanã zum Schweigen gebracht: Frank Sinatra, Papst Johannes Paul II. und ich», sagt Ghiggia später. 

Ghiggia erwischt Barbosa in der kurzen Ecke. Gif: Youtube/rluiz66

Noch Stunden nach dem «Maracanaço», dem Schock von Maracanã, sitzen zehntausende Menschen stumm im Stadion. Die Polizei registriert vier Tote durch Selbstmord oder Herzinfarkt. Die Niederlage gegen den Erzrivalen ist für Brasilien noch immer das «grösste Trauma der Sportgeschichte». Da kann auch das 1:7 gegen Deutschland von Belo Horizonte, das als «Mineiraço» in die Geschichte eingeht, an der WM 2014 nichts daran ändern.

Torhüter Barbosa wird zum grossen Sündenbock

Die Fans des Gastgebers suchen nach Spielschluss einen Sündenbock und finden ihn in Torhüter Barbosa, dem bis dahin besten Keeper des Turniers. Sein Fehler wird den dunkelhäutigen Schlussmann für den Rest seines Lebens verfolgen.

«Ich bezahle noch immer für ein Verbrechen, das ich nicht einmal begangen habe.»

Brasiliens Torhüter Moacyr Barbosa

Ghiggia trifft, Torhüter Barbosa ist geschlagen. Bild: Getty Images

Im Jahr 2000 sagt er in einem Interview: «Selbst einem Kriminellen wird vergeben, wenn er seine Zeit abgesessen und seine Schuld bezahlt hat. Aber mir wird niemals vergeben. Die Höchststrafe für ein Verbrechen beträgt in Brasilien 30 Jahre. Ich bezahle noch immer für ein Verbrechen, das ich nicht einmal begangen habe.»

Zwei Jahre lang findet kein Länderspiel mehr in der Heimat statt. Und bis heute hat die Seleção nie mehr in den bis dahin üblichen weissen Trikots gespielt, blau und gelb werden stattdessen die Fussball-Farben Brasiliens. In diesen holen Pelé, Romario, Ronaldinho und Co. 1958, 1962, 1970, 1994 und 2002 insgesamt fünf Weltmeistertitel.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote – alles ist dabei. 

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer

14. August 2003: Beim UEFA-Cup-Qualifikationsspiel zwischen AIK Stockholm und Fylkir übernimmt eine 1,65 Meter grosse und 54 Kilogramm leichte Neuenburgerin das Kommando. Eine Woche zuvor ist Nicole Petignat noch heftig attackiert worden. 

Die Affiche zwischen dem schwedischen Vertreter AIK Stockholm und dem Gegner Fylkir Reykjavik aus Island interessiert nur die Direktbeteiligten. Vielmehr im Fokus steht eine zierliche Frau aus La Chaux-de-Fonds. Die 36-jährige Nicole Petignat hat die «Ehre» (oder Bürde), als erste Frau ein Europacup-Spiel bei den Männern zu leiten.

Vor dem für sie wichtigsten Spiel der Karriere steht sie wenige Stunden vor dem Ernstkampf kurz ihrem Heimblatt Le Quotidien Jurassien Red und Antwort. Am …

Artikel lesen