Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das Maracana-Stadion von Rio de Janeiro (Brasilien), in dem am  16. Juli 1950 die Mannschaft Uruguays zum zweiten Mal nach 1930 Weltmeister wurde. Vor rund 200000 Zuschauern gewann Uruguay das Endspiel gegen Gastgeber Brasilien mit 2:1.   (KEYSTONE/EPA/STR)   ===  ===

Das Maracanã während dem schicksalhaften Spiel gegen Uruguay. Bild: EPA

Ein Uru bringt das Maracanã zum Schweigen und sorgt für Brasiliens gelbe Trikots

16. Juli 1950: Als haushoher Favorit will Brasilien an der Heim-WM endlich den ersten Titel holen. Doch Uruguay versetzt ein ganzes Land in den Schockzustand. «Maracanaço» bleibt trotz dem 1:7 der Brasilianer gegen Deutschland 2014 das grösste Fussballtrauma des Landes.



Maracanã! Allein das Wort elektrisiert Fussballfans und -spieler auf der ganzen Welt. Pelé erzielt hier sein 1000. Tor. Garrincha, Zico, Socrates, Romario und Ronaldo verzaubern in diesem Fussballtempel die Massen.

Das Maracanã ist von Mythen umrankt wie kein anderes Stadion. Auch Brasiliens «Hiroshima», wie der berühmte Schriftsteller Nelson Rodrigues das 1:2 im entscheidenden Spiel um den Titel bei der WM 1950 gegen Uruguay nannte, trägt den Namen dieser Arena: «Maracanaço».

abspielen

Die letzte Minute des WM-Finals 1950. Video: YouTube/Uruguay Football

Die Schweiz holt ein 2:2

Das grösste Unglück der brasilianischen Fussballgeschichte ereignet sich bei der ersten WM-Endrunde nach dem Zweiten Weltkrieg. Da der europäische Fussball sehr unter dem Krieg gelitten hat, sind die Teams aus Südamerika an der WM 1950 – allen voran Gastgeber Brasilien – die haushohen Favoriten. Endlich soll der erste Titel her!

In der Vorrunde ringt die Schweiz, eines von sechs Teams vom «Alten Kontinent», der Seleção völlig überraschend ein 2:2 ab. Doch wie Uruguay, das vom Rückzug der Schotten und der Türkei profitiert, stösst der Gastgeber ohne Mühe in die Finalrunde vor; die Schweiz hingegen scheidet aus. Vier Teams spielen in der Folge im Modus «Jeder gegen jeden» den Weltmeister aus.

abspielen

Die Highlights des 2:2 der Schweiz gegen Brasilien. Video: YouTube/ZwoelfMagazin

Im letzten Spiel dieser Finalrunde stehen sich am 16. Juli 1950 die Mannschaften von Brasilien und Uruguay gegenüber. Der Seleção würde ein Unentschieden zum langersehnten ersten WM-Titel reichen. Die Urus brauchen einen Sieg, um nach 1930 zum zweiten Mal Weltmeister zu werden.

Brazil's Francisco Aramburu, in white, heads the ball past Uruguay's goalkeeper Roque Maspoli, right, watched by Uruguay's Eusebio Tejera, first left, and Schubert Gambeta, second left, in the World Cup final, in Rio De Janeiro, July 16, 1950. This shot missed but Uruguay went on to defeat favourites Brazil 2-1. (KEYSTONE/AP Photo) ===  ===

Fast 200'000 Zuschauer wollen Brasilien im letzten Spiel der Finalrunde siegen sehen. Bild: AP NY

Alles läuft nach Plan – vorerst

Das nigelnagelneue, damals 174'000 Zuschauer fassende Maracanã-Stadion von Rio de Janeiro ist bis zum Bersten gefüllt – schätzungsweise 200'000 fanatische Fans oder noch mehr sollen den Weg in die riesige Arena gefunden haben. Schon um 8 Uhr morgens werden die Tore des Maracanã geöffnet, am Mittag ist bereits kein Platz mehr frei.

Bis zur 66. Minute läuft alles nach Plan für die Gastgeber. Friaça bringt Brasilien kurz nach der Pause in Führung, doch dann verstummt der ohrenbetäubende Lärm im Stadion von einem Moment auf den anderen. Uruguays Dribbelkünstler Juan Schiaffino erzielt den Ausgleich.

Vor fast 200'000 Zuschauern im Maracana-Stadion von Rio de Janeiro stehen sich am 16. Juni 1950 Gastgeber Brasilien und Uruguay im entscheidenden Spiel der Finalrunde der IV. Fussball-Weltmeisterschaft gegenueber. Auf dem Foto hechtet Uruguays Torhueter Maspoli vergebens nach einem Ball. Der brasilianische Schuss verfehlt jedoch das Tor. Am Ende gewinnt Uruguay das Endspiel mit 2:1, und eine der groessten Fussball-Sensationen der Fussball-Geschichte ist perfekt. (KEYSTONE/EPA/Str) ===  ===

Da ist die Welt noch in Ordnung: Friaça bringt die Seleção in Führung.  Bild: EPA

«Nur drei Menschen haben mit einer einzigen Bewegung das Maracanã zum Schweigen gebracht: Frank Sinatra, Papst Johannes Paul II. und ich.»

Torschütze Alcides Ghiggia

Brasilien verliert nach dem Gegentor komplett den Faden und muss zehn Minuten vor Schluss den spielentscheidenen Treffer durch Alcides Ghiggia hinnehmen. Torhüter Moacyr Barbosa lässt sich in der kurzen Ecke erwischen. 

Wieder Totenstille. «Nur drei Menschen haben mit einer einzigen Bewegung das Maracanã zum Schweigen gebracht: Frank Sinatra, Papst Johannes Paul II. und ich», sagt Ghiggia später. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Ghiggia erwischt Barbosa in der kurzen Ecke. Gif: Youtube/rluiz66

Noch Stunden nach dem «Maracanaço», dem Schock von Maracanã, sitzen zehntausende Menschen stumm im Stadion. Die Polizei registriert vier Tote durch Suizid oder Herzinfarkt. Die Niederlage gegen den Erzrivalen ist für Brasilien noch immer das «grösste Trauma der Sportgeschichte». Da kann auch das 1:7 gegen Deutschland von Belo Horizonte, das als «Mineiraço» in die Geschichte eingeht, an der WM 2014 nichts daran ändern.

Bild

Ghiggia trifft, Barbosa ist geschlagen. Bild: Getty Images

Torhüter Barbosa wird zum grossen Sündenbock

Die Fans des Gastgebers suchen nach Spielschluss einen Sündenbock und finden ihn in Torhüter Barbosa, dem bis dahin besten Keeper des Turniers. Sein Fehler wird den dunkelhäutigen Schlussmann für den Rest seines Lebens verfolgen.

«Ich bezahle noch immer für ein Verbrechen, das ich nicht einmal begangen habe.»

Brasiliens Torhüter Moacyr Barbosa

Im Jahr 2000 sagt er in einem Interview: «Selbst einem Kriminellen wird vergeben, wenn er seine Zeit abgesessen und seine Schuld bezahlt hat. Aber mir wird niemals vergeben. Die Höchststrafe für ein Verbrechen beträgt in Brasilien 30 Jahre. Ich bezahle noch immer für ein Verbrechen, das ich nicht einmal begangen habe.» Kurz nach dem Interview stirbt Barbosa 79-jährig.

Auch Siegtorschütze Alcides Ghiggia weilt nicht mehr unter uns: Er stirbt 2015 auf den Tag genau 65 Jahre nach seinem legendärsten Treffer. Ghiggia war der letzte lebende Weltmeister der 1950er-Mannschaft.

Former Uruguayan soccer player Alcides Ghiggia, famed for his role in the final 1950 World Cup match between Uruguay and Brazil, poses with the FIFA World Cup trophy during the 2014 FIFA World Cup Trophy Tour in Montevideon in this January 16, 2014 file picture.  Ghiggia, who scored the legendary goal for the Uruguayan national team to win the 1950 World Cup , died at the age of 88 on July 16, 2015 of a heart attack, local media reported on the 65th anniversary of the conquest that silenced the Maracana. Picture taken July 16, 2014.  REUTERS/Andres Stapff/Files

Ghiggia mit dem WM-Pokal im Jahr 2014. Ein Jahr später starb er 88-jährig. Bild: ANDRES STAPFF/REUTERS

Zwei Jahre lang trägt Brasilien kein Länderspiel mehr zuhause aus. Und bis heute hat die Seleção nie mehr in den bis dahin üblichen weissen Trikots gespielt. Blau und gelb werden stattdessen die Fussballfarben Brasiliens. In diesen holen Pelé, Romario, Ronaldinho und Co. 1958, 1962, 1970, 1994 und 2002 insgesamt fünf Weltmeistertitel.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

Alle Fussball-Weltmeister

12.09.1990: Der Goalie mit der Pudelmütze sorgt für die vielleicht grösste Sensation der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

09.10.1996: Schottland spielt in Estland gegen sich selber und wird von der «Tartan Army» lautstark gefeiert

Link zum Artikel

22.02.2004: St.Gallens Kultfigur «Zelli» muss in der Not ins Tor und kratzt den Ball in «seiner» Ecke

Link zum Artikel

01.03.1980: Everton trauert um Dixie Dean – die Klublegende war so gut, dass ihm ein hässiger Verteidiger einen Hoden zerstörte

Link zum Artikel

07.10.1989: Der «Fall Klötzli» – vier Wettinger gehen auf den Schiri los, weil dieser Sekunden vor dem Ausgleich abpfeift

Link zum Artikel

17.11.1993: Frankreich vergeigt in letzter Sekunde die WM-Quali und Sündenbock Ginola zieht gegen Trainer Houiller vor Gericht

Link zum Artikel

28.10.1993: «Die Tragödie von Doha» oder wieso an der WM 2022 vielleicht doch alles gut wird

Link zum Artikel

08.09.1996: George Weah schnappt sich im eigenen Strafraum den Ball, dribbelt einfach alle aus und schiesst ein Wundertor

Link zum Artikel

30.04.2011: Cabanas fordert vom Basler Schiri Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

11.04.2001: Steht's 31:0 oder 32:0? Australien schiesst so viele Tore, dass man mit Zählen nicht nachkommt

Link zum Artikel

17.07.1994: «Eine Wunde, die sich niemals schliesst» – Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link zum Artikel

15.11.2009: Die Schweiz ist Fussball-Weltmeister! Die U17-Nati setzt ihrem Höhenflug die Krone auf

Link zum Artikel

26.05.1999: Sheringham und Solskjaer – zwei Namen und alle wissen, um welchen historischen Match es hier geht

Link zum Artikel

06.09.2003: Es gibt nur ein' Rudi Völler und der schenkt Weissbier-Waldi nach Deutschlands 0:0 auf Island so richtig ein

Link zum Artikel

05.12.2004: Paulo Diogo gewinnt mit Servette im Abstiegskampf – und verliert dabei einen Finger

Link zum Artikel

06.04.2002: Bundesliga-Goalie Piplica fällt der Ball von einem Kirchturm auf den Kopf und von dort fliegt er ins Tor

Link zum Artikel

31.08.1993: Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei KSC-Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz in 11 Sekunden für die Ewigkeit

Link zum Artikel

22.06.1986: Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

20.04.2011: Reals erster Pott seit drei Jahren geht in die Brüche, weil Sergio Ramos zu wenig Muckis hat

Link zum Artikel

17.04.2004: Goalie Butt jubelt nach seinem verwandelten Penalty noch, als es in seinem Kasten klingelt

Link zum Artikel

14.11.2012: Zlatan Ibrahimovic schiesst gegen England nicht nur vier Tore, er trifft vor allem per Fallrückzieher aus 25 Metern

Link zum Artikel

15.05.1974: Im Suff stecken schottische Natifussballer ihren Star in ein Boot – das sofort von der Strömung weggetrieben wird

Link zum Artikel

23.11.2002: Bei Luis Figos Rückkehr nach Barcelona wird der neue Real-Star mit einem Schweinekopf empfangen

Link zum Artikel

29.03.1970: «Decken, decken, nicht Tischdecken, Mann decken» – so kommentiert der Moderator des «Aktuellen Sportstudio» einen Beitrag über Frauenfussball 

Link zum Artikel

Als der «entführte» Raffael zum Fall für die Polizei wurde und als Strafe einen Znacht ausgeben musste

Link zum Artikel

09.08.2009: Basel-Goalie Costanzo wird für drei Spiele gesperrt – nach einer Attacke auf den eigenen Mitspieler

Link zum Artikel

03.03.2010: Fussballikone Maradona erkennt Thomas Müller nicht – und bekommt wenig später dessen Rache zu spüren

Link zum Artikel

03.06.1997: Roberto Carlos scheint mit seinem Freistoss für die Ewigkeit alle Gesetze der Physik auszuhebeln

Link zum Artikel

11.11.2011: Der estnische Ersatzspieler, der hier den Ball weiterreicht, ist in Wahrheit ein cleverer irischer Fussballfan

Link zum Artikel

08.11.1975: Weil er betrunken ist und sich so gut fühlt, pfeift Schiedsrichter Ahlenfelder schon nach 32 Minuten zur Halbzeit 

Link zum Artikel

07.09.2005: Nati-Goalie Zuberbühler kassiert auf Zypern ein Riesen-Ei und schiebt die Schuld dafür dem «Blick» in die Schuhe

Link zum Artikel

30.07.2000: Nur GC-Milchbubi Peter Jehle steht noch zwischen FCB-Legende Massimo Ceccaroni und seinem allerersten Tor

Link zum Artikel

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

20.10.2000: Christoph Daums freiwillige Haarprobe ergibt, dass er doch kein absolut reines Gewissen haben darf

Link zum Artikel

04.07.1999: Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch der Rekorde – weil er drei Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link zum Artikel

10.09. 2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

Link zum Artikel

30.06.1998: Mit einem Wundersolo geht Michael Owens Stern auf, der nur allzu schnell wieder verglüht

Link zum Artikel

08.01.2004: Kult-Goalie Jorge Campos hängt seine knallbunten Trikots an den Nagel

Link zum Artikel

09.11.1997: Der Windarsch kassiert in einem einzigen Fussball-Spiel gleich drei Rote Karten – und ist auch sonst ein liebenswerter Rüpel

Link zum Artikel

09.11.2014: Der FC Aarau wird weltbekannt – und das alles wegen einer genialen Fallrückzieher-Rettungsaktion 

Link zum Artikel

18.07.2008: Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

10.03.1998: Trap hat fertig – diese dreieinhalb Minuten Kauderwelsch bleiben für die Ewigkeit

Link zum Artikel

27.01.1994: Beim seltsamsten Fussballspiel aller Zeiten muss ein Team plötzlich beide Tore verteidigen

Link zum Artikel

27.03.2011: Die «Mücke» sticht zum 100. Mal zu – Torhüter Rogerio Ceni wird für sein Jubiläumstor gefeiert wie vor ihm nur Pelé

Link zum Artikel

23.06.1990: Roger Milla gegen René Higuita – der Alte entzaubert den Irren

Link zum Artikel

01.04.1998: Diese 76 Minuten TV-Geschichte mit Günther Jauch und Marcel Reif lassen jeden Aprilscherz alt aussehen

Link zum Artikel

25.05.2005: Liverpool schafft gegen Milan dank «sechs Minuten des Wahnsinns» und Hampelmann Jerzy Dudek die unglaublichste Wende aller Zeiten

Link zum Artikel

10.05.1930: Der Beginn einer wunderbaren Hassliebe – die 7 denkwürdigsten Länderspiele zwischen Deutschland und England

Link zum Artikel

27.04.1996: Basler lässt Wut an Torwand aus: «Wenn Sie ein drittes Loch in die Wand reinschiessen, gibt es 1000 Mark von mir» 

Link zum Artikel

Kultfigur Walter Frosch spielt mit einem Zigarettenpäckchen im Stutzen

Link zum Artikel

06.05.2001: Inter-Fans stehlen den Feinden von Atalanta einen Roller und werfen ihn im San Siro über eine Brüstung

Link zum Artikel

03.10.2007: Milan-Goalie Dida zeigt in Glasgow den schönsten sterbenden Schwan der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

14.06.2012: Die Iren haben gegen Spanien nicht den Hauch einer Chance, aber ihre Fans singen sich zum EM-Titel

Link zum Artikel

29.10.1997: Im dichten Schneetreiben gibt der 19-jährige Gigi Buffon sein Länderspieldebüt

Link zum Artikel

28.02.1999: Maradona stürmt im Letzigrund die Tribüne und darf als Belohnung ins Altersheim

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ein Knochenbrecher-Foul macht aus einem Fussballspiel die «Battle of Bramall Lane»

16. März 2002: Es ist eine explosive Mischung, die zum grossen Knall führt im Championship-Match zwischen Sheffield United und West Bromwich Albion. Die Partie wird abgebrochen, weil nach Platzverweisen und angeblichen Verletzungen zu wenig Spieler auf dem Feld stehen.

Mal ehrlich: Überrascht es dich, dass der Match nach diesem Foul eskaliert ist?

Georges Santos fliegt in seinen Gegenspieler Andy Johnson und daraufhin vom Platz. Es ist ein Duell mit einer Vorgeschichte: In der Saison zuvor hatte Johnson mit seinem Ellbogen die Augenhöhle von Santos zertrümmert. Santos schwor Rache und die Gelegenheit dazu erhält er an diesem Tag. In der 64. Minute eingewechselt, dauert es bloss wenige Sekunden bis zum brutalen Foul, das seinen Arbeitstag bereits wieder beendet.

Artikel lesen
Link zum Artikel