Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

07.05.1991: «Mach et, Otze!» Kölns Ordenewitz will sich in den Pokalfinal tricksen – aber der DFB findet den Ordene-Witz nicht komisch

7. Mai 1991: Frank Ordenewitz sieht im Halbfinal des DFB-Pokals Gelb und wäre deshalb im Final gesperrt. Also holt er sich Rot, damit er seine Sperre in der Liga absitzen kann. Trainer Erich Rutemöller gibt grünes Licht: «Mach et, Otze!» Doch der Schuss geht nach hinten los.



Es ist ein Platzverweis, bei dem sich wohl viele der 36'000 Zuschauer im Müngersdorfer Stadion an den Kopf greifen. Der 1. FC Köln führt im Halbfinal des DFB-Pokals gegen den MSV Duisburg mit 2:0, nur noch ein paar Minuten sind zu spielen. Da schlägt der Kölner Frank Ordenewitz, bereits verwarnt, den Ball nach einem Schiedsrichterpfiff weg:

Für sein scheinbar unmotiviertes Ballwegschlagen sieht «Otze» Gelb-Rot. Der Final ist futsch.

Ist er eben nicht! Denn die Aktion war sehr wohl motiviert, im höchsten Masse gar. Grund dafür ist das Reglement, das der 26-Jährige haargenau kennt. Ordenewitz hat in der ersten Halbzeit schon Gelb gesehen und weil es im Verlaufe des Pokalbewerbs seine zweite Verwarnung ist, wäre er für das Finale gesperrt.

«Da hab ich gesagt: ‹Mach et!›»

Der Stürmer weiss: Wird er vom Platz gestellt, dann kann er die Sperre in der Liga absitzen und im Pokalfinal dabei sein. Also kündigt er seinem Trainer während eines kurzen Unterbruchs eine Viertelstunde vor dem Abpfiff an, einen Platzverweis zu provozieren. 

Als sich in der 85. Minute eine Gelegenheit dazu bietet, packt sie Ordenewitz beim Schopf. Er schlägt einen Ball weit weg, holt sich so eine zweite Gelbe Karte ab und geht frühzeitig unter die Dusche.

Frank Ordenewitz

2 Länderspiele, Deutscher Meister 1988 mit Werder Bremen, 274 Bundesliga-Spiele für Bremen, Köln und den HSV.

Ausgerechnet «Otze» erhält drei Jahre vor dem Trick den Fairplay-Preis der FIFA. Damals noch mit Bremen gegen Köln gesteht er dem Schiedsrichter ein Handspiel im eigenen Strafraum, woraufhin es einen Penalty für den Gegner gibt.

Frank Ordenewitz Köln

Ordenewitz in seiner Zeit bei Köln. Bild: Getty

Ordenewitz versteckt sich im WC

Doch der Plan geht nicht auf. «Otze hat mit mir kurz gesprochen», erzählt Kölns Trainer Erich Rutemöller nach dem Spiel brühwarm. «Ich meine, man sollte ihm die Chance nicht nehmen, ins Pokalendspiel zu kommen. Da hab ich gesagt: ‹Mach et!›»

Oben auf der Tribüne hatten die Kölner Bosse den Braten natürlich gerochen und sofort in die Wege geleitet, dass Ordenewitz selber nicht mit den Reportern spricht. Der Stürmer schloss sich daraufhin auf dem WC ein. Doch die Naivität von Trainer Rutemöller macht den Geissböcken einen Strich durch die Rechnung.

GERMANY - MAY 21:  FUSSBALL: DFB - NATIONALMANNSCHAFT 21.5.96, Erich RUTEMOELLER/Co - Trainer GER  (Photo by Bongarts/Getty Images)

Eine zu ehrliche Haut: Rutemöller, fünf Jahre nach dem Zwischenfall in Diensten des DFB. Bild: Bongarts

Der Schuss geht nach hinten los

Ob es diese Aussage war, die den DFB tätig werden lässt? Jedenfalls hält der Verband gar nichts von der Kölner Taktik. Er sperrt Frank Ordenewitz wegen unsportlichem Verhalten fürs Pokalendspiel und Erich Rutemöller muss eine Strafe von 5000 Mark bezahlen.

«Die Regel ist nun mal da und danach haben sich alle zu richten. Wir haben versucht, sie ein wenig zu umgehen und letztlich kann das nicht fair sein», gibt Rutemöller danach zu. Der 1.FC Köln verliert den Pokalfinal gegen Werder Bremen schliesslich ohne «Otze» im Elfmeterschiessen. 

Trainer Rutemöller wird nach fünf Remis zum Start der neuen Saison und einer 0:4-Klatsche gegen Nürnberg entlassen. Er arbeitet danach noch kurz für Hansa Rostock, bevor er sich aus der Bundesliga zurückzieht und erklärt: «Ich glaube nicht, dass ich mich in diesem Haifischbecken auf Dauer durchgesetzt und wohlgefühlt hätte», sagt er: «Das war nicht meine Welt.»

Unvergessen

In der Rubrik «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.

Das könnte dich auch interessieren:

Comedian Büssi teilt in der Organspenden-«Arena» gegen alle aus

Link zum Artikel

Im Netz kursieren Verschwörungstheorien über das 5G-Netz – 14 Fakten, die du kennen musst

Link zum Artikel

«Pickable» sagt Tinder den Kampf an – mit einem Trick, der vor allem Frauen gefällt

Link zum Artikel

So absurd (und zutreffend! 😱) stellte man sich 1972 die Zukunft vor

Link zum Artikel

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trap hat fertig – diese dreieinhalb Minuten Kauderwelsch bleiben für die Ewigkeit

10. März 1998: Bayern-Trainer Giovanni Trapattoni rastet an der Pressekonferenz nach einer Niederlage gegen Schalke völlig aus. Aus seiner Wutrede entstehen Kultsätze wie «Was erlaube Strunz?», «Flasche leer» und «Ich habe fertig!»

Mit sagenhaften 23 Titeln gilt Giovanni Trapattoni als einer der erfolgreichsten Fussballtrainer der Welt. Doch wenn heute sein Name fällt, spricht kein Mensch von den drei Siegen im UEFA-Cup, vom Triumph im Meistercup oder von den sieben italienischen Meisterschaften mit Juventus und Inter. Ein Satz des 76-Jährigen überstrahlt den prall gefüllten Trophäenschrank und alle seine Erfolge: «Spieler schwach wie Flasche leer!»

Als Trainer von Bayern München hat der «Mister» aus Italien immer mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel